Lichtenstein-Antilope

Lichtenstein-Antilope
Lichtenstein-Antilope (Alcelaphus lichtensteinii)

Lichtenstein-Antilope (Alcelaphus lichtensteinii)

Systematik
Ordnung: Paarhufer (Artiodactyla)
Unterordnung: Wiederkäuer (Ruminantia)
Familie: Hornträger (Bovidae)
Unterfamilie: Kuhantilopen (Alcelaphinae)
Gattung: Alcelaphus
Art: Lichtenstein-Antilope
Wissenschaftlicher Name
Alcelaphus lichtensteinii
(Peters, 1849)

Die Lichtenstein-Antilope (Alcelaphus lichtensteinii; manchmal auch in der Gattung Sigmoceros) oder Konzi kommt im südlichen Ostafrika vor. Ihren Namen erhielt sie von Wilhelm Peters zu Ehren des Zoologen Martin Hinrich Lichtenstein.

Merkmale

Diese Antilope wirkt zwar mit einer Schulterhöhe von 1,25 m und ihrem besonders hohen Widerrist ziemlich ungelenk, ist aber dennoch recht behend und schnell. Von dem im ganzen gelbbraunen Haarkleid sticht ein etwas dunklerer Sattel zwischen den Schultern und Hinterbeinen hervor. Die Unterseite ist heller, während den Steiß ein gebrochen weißer Fleck ziert. Langes, schwarzes Haar bedeckt den Schwanz, dessen Ansatz weiß gefärbt ist. Beide Geschlechter tragen Hörner, welche zweimal geknickt und am Ende abgeflacht sind. Von der ähnlichen Kuhantilope unterscheidet sie sich vor allem durch die kontrastreichere Färbung und die dickeren, kürzeren Hörner, welche von Vorne gesehen kreisförmig erscheinen. Auch die Stirn ist nicht so stark nach oben verlängert wie bei der Kuhantilope.

Verbreitung

Man findet die Art im südlichen Ostafrika in den Staaten Zaire, Tansania, Sambia, Angola, Malawi, Mosambik und Simbabwe. In Angola und Mosambik ist sie allerdings möglicherweise bereits ausgestorben und der Bestand in Simbabwe beläuft sich auf weniger als 50 Tiere. Mitte der achtziger Jahre wurden aus Malawi einige Exemplare nach Südafrika in den Krügerpark eingeführt.

Sie kann z.B. in den Wildschutzgebieten Kafue, Südluangwa, Upemba und Ruaha beobachtet werden.

Lebensweise

Die Lichtenstein-Antilope lebt in offenen Gehölzregionen und Trockenwäldern, meist in der Nähe von Sümpfen oder Schwemmgebieten. Wie die Kuhantilope bevorzugt sie abgeflammte Bereiche.

Die Gruppen bestehen meist aus bis zu 10 Tieren, es bilden sich aber auch größere Herden. Zeitweilig leben sie mit Gnus, Zebras und Pferdeantilopen vergesellschaftet. Der territoriale Bulle hält sich mit den Kühen und Jungtieren in einem abgesteckten Revier auf. Nach der Tragzeit von 240 Tagen wird ein einzelnes Kalb, meist in den Monaten zwischen Juli und Oktober geboren. Diese Grasfresser kommen nur in vereinzelten Gruppen vor.

Literatur

  • Chris & Tilde Stuart: Field Guide to the Larger Mammals of Afrika. Struik, 2000, ISBN 1-86872-534-0
  • Jean Dorst und Pierre Dandelot: Säugetiere Afrikas, Paul Parey Verlag, 1970. ISBN 3-490-01018-3

Weblinks

 Commons: Alcelaphus lichtensteinii – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.