Loma-Formation

(Weitergeleitet von Lomas-Formation)

Als Loma-Formation wird eine Pflanzengesellschaft bezeichnet, die in küstennahen Wüsten an den westlichen Hängen der Anden existiert. Diese Wüsten erstrecken sich auf einer Länge von etwa 3500 km von der peruanisch-ecuadorianischen Grenze bei etwa 5°00' südlicher Breite bis ins nördliche Chile bei etwa 29°55' südlicher Breite. Dieser hyperaride Gürtel wird nur von gelegentlichen Flusstälern unterbrochen. In Peru gibt es Vorberge, am Westhang, mit zunehmender Nebelfeuchte bei 450 bis 600 m kann sich diese Vegetation entwickeln.

Innerhalb dieses Wüstengürtels bilden sich mit den Loma-Formationen stark begrenzte Vegetationsgebiete, die vom Nebel, der vom nahe gelegenen Pazifischen Ozean aufsteigt, abhängig sind. Zudem wird die Vegetation von periodischen, aber seltenen Regenfällen, die durch das El-Niño-Phänomen verursacht werden, beeinflusst. Viele der etwa 1200 dort vorkommenden Pflanzenarten sind stark endemisch und auf diese Standorte spezialisiert. Insgesamt etwa 80 solcher Formationen sind bekannt.

Von der Loma-Formation abgeleitet ist die Bezeichnung Lomas für die westliche kolline Höhenstufe der Anden nach Javier Pulgar Vidal, einem peruanischen Geographen.

Literatur

  • Paul Seibert: Farbatlas Südamerika: Landschaften und Vegetation. Ulmer, Stuttgart 1996, S. 288.
  • Hans-Wilhelm Koepcke: Synökologische Studien an der Westseite der Peruanischen Anden. In: Bonner Geographische Abhandlungen. 29, Bonn 1961, S. 1–320.
  • Gerd K. Müller: Zur floristischen Analyse der peruanischen Loma-Vegetation. Flora 176, 1985, S. 153–165.
  • Gerd K. Müller: Die Pflanzengesellschaften der Loma-Gebiete Zentralperus. In: Wissenschaftliche Zeitschrift der Universität Leipzig. Mathematisch-Naturwissenschaftliche Reihe. 34(4), 1985, S. 317–356 (online, PDF; 4,9 MB)
  • Gerd K. Müller: Anthropogene Veränderungen der Loma-Vegetation Perus. Flora 180, 1988, S. 37–40.
  • Natalie Schulz: Loma-Formationen der Küsten-Atacama/Nordchile unter besonderer Berücksichtigung rezenter Vegetations- und Klimaveränderungen. Dissertation. Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg. 2009 (online, PDF; 11,5 MB).

Weblinks

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.