Louis Otho Williams

Louis Otho Williams (* 16. Dezember 1908 in Jackson, Wyoming; † 6. Januar 1991) war ein US-amerikanischer Botaniker. Er war Hauptkurator am Department of Botany des Chicago Natural History Museum. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „L.O.Williams“.

Werdegang

Williams bekam seine erste botanische Ausbildung an der University of Wyoming unter Aven Nelson. Seine Promotion erhielt er von der Washington University und dem Missouri Botanical Garden. Anschließen war er sieben Jahre Forschungsassistent am Ames Orchid Herbarium der Harvard-Universität. In dieser Zeit war er Herausgeber des American Orchid Society Bulletin.

Werk

Während des Zweiten Weltkriegs arbeitete er einige Jahre an einem Kautschukbeschaffungsprojekt in Brasilien. Er kehrte danach nach Harvard zurück. Wenig später ging er an die Escuela Agricola Panamericana in Honduras. Er half dort unter anderem beim Aufbau eines großen Herbariums und initiierte die Zeitschrift Ceiba. Nach einer Beschäftigung für die „Plant Industry Station“ des Landwirtschaftsministeriums in Beltsville (Maryland), ging er an das Field Museum of Natural History in Chicago und wurde dort 1964 Hauptkurator des Department of Botany.

Zusammen mit Paul Carpenter Standley und Julian Alfred Steyermark schrieb er das Werk Flora of Guatemala (ab 1946). Die Pflanzengattung Williamsia Merr. ist nach ihm benannt worden. Williams war mit Terua Williams über 50 Jahre lang verheiratet. Er starb am 6. Januar 1991 im Alter von 82 Jahren an einem Herzinfarkt. Im Laufe seiner Schaffenszeit veröffentlichte Williams etwa 300 wissenschaftliche Artikel, vorwiegend über Orchideen sowie amerikanische Blüten- und Nutzpflanzen. Seine Pflanzensammlung zählte über 43.000 Exemplare, überwiegend aus den Rocky Mountains und aus Mittelamerika.

Literatur

  •  William Burger: Louis Otho Williams (1908-1991). In: Taxon. 40, Nr. 2, Mai 1991, S. 355-356.

Quellen

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.