Ludger Rensing

Ludger Rensing (* 23. Oktober 1932) ist ein deutscher Zoologe, Forscher und Hochschullehrer. Er ist Professor emeritus für Zellbiologie an der Universität Bremen.

Biographie

Nach seiner Promotion 1961 habilitierte sich Ludger Rensing für das Fach Zoologie an der Georg-August-Universität Göttingen und arbeitete mehrere Jahre in den Vereinigten Staaten (Princeton University, Harvard University). Seine Arbeitsgebiete sind die Regulation von Stressgenen und Stressproteinen sowie die molekularen Mechanismen der „inneren Uhr“.

Werke

Rensing ist Autor zahlreicher wissenschaftlicher Veröffentlichungen und mehrerer Bücher sowie Herausgeber der Zeitschrift Chronobiology International.

  • Aktivitätsperiodik beim Wasserläufer Velia currens F. (Dissertation) Göttingen 1961
  • Zur circadianen Organisation von Drosophila. 1966
  • Zur Ontogenese und hormonellen Steuerung circadianer Rhythmen. Göttingen 1969
  • Biologische Rhythmen und Regulation. Jena u. Stuttgart 1973
  • Allgemeine Biologie. Eine Einführung für Biologen u. Mediziner. Stuttgart 1975
  • Allgemeine Biologie. Eine Einführung für Biologen u. Mediziner. Stuttgart 1984
  • zusammen mit Gerd Cornelius: Grundlagen der Zellbiologie. Stuttgart 1988
  • zusammen mit Michael Koch, Volkhard Rippe u. Bernhard Rippe: Mensch im Stress. Psyche, Körper, Moleküle. Heidelberg / München 2006, 420 S.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.