Maclear-Ratte

Maclear-Ratte
MusMacleariSmit.jpg

Maclear-Ratte (Rattus macleari)

Systematik
Familie: Langschwanzmäuse (Muridae)
Unterfamilie: Altweltmäuse (Murinae)
Tribus: Rattini
Rattus-Gruppe
Gattung: Ratten (Rattus)
Art: Maclear-Ratte
Wissenschaftlicher Name
Rattus macleari
(Thomas, 1887)

Die Maclear-Ratte (Rattus macleari) ist eine ausgestorbene Rattenart von der Weihnachtsinsel. Benannt wurde sie nach Captain (später Admiral) John Fiot Lee Pearse Maclear, dem Kapitän des Forschungsschiffes HMS Flying Fish, das 1886 die ersten Siedler zur Weichnachtsinsel brachte.

Beschreibung

Die Maclear-Ratte erreichte eine Kopf-Rumpf-Länge von 21 bis 26 Zentimetern und eine Schwanzlänge von 24 bis 26,5 Zentimetern. Die Schädellänge betrug 4,2 bis 5,3 Zentimeter und die Hinterfußlänge 4,9 bis 5,4 Zentimeter. Charakteristisch waren die markanten aufrechten schwarzen Rückenhaare. Das Fell war überwiegend rötlich grau gefärbt und wurde zum Bauch hin heller.

Vorkommen und Lebensraum

Die Maclear-Ratte bewohnte die Dschungelvegetation der Weihnachtsinsel.

Lebensweise und Nahrung

Die Maclear-Ratte trat in großen Gruppen auf. Sie war nachtaktiv und hielt sich tagsüber unter den Wurzeln von Bäumen, vermoderten Baumstämmen oder in flachen Erdhöhlen auf. Sie ernährte sich von Pflanzen, insbesondere von den Früchten der Papaya und jungen Schösslingen. Die Reproduktionszeit war das ganze Jahr über. Die Maclear-Ratte wurde als besonders häufig beschrieben. Auf ihrer nächtlichen Nahrungssuche rannte sie in alle Richtungen und machte auch vor Zelten und Unterkünften nicht Halt. Es gab häufig Kämpfe und ein seltsames klagendes Gequieke hallte dabei durch den Dschungel.

Aussterben

1896 gründeten Minenarbeiter bei Flying Fish Cove eine Siedlung, um Phosphatabbau in der Region zu betreiben. 1899 legte das Versorgungsschiff S.S. Hindustan an der Weihnachtsinsel an, von dem Hausratten (Rattus rattus) auf die Insel entkommen konnten. Sie schleppten Krankheitserreger wie Trypanosomen ein, die ein Massenaussterben unter den beiden endemischen Rattenarten - neben der Maclear-Ratte, die Weihnachtsinsel-Ratte - verursachten. 1902/1903 konnte ein Kompaniearzt nur noch kranke Tiere ausmachen, die sogar tagsüber in ihrem Todeskampf über den Boden krabbelten. 1903 galt die Maclear-Ratte als ausgestorben. Eine Suchaktion im Jahre 1908 scheiterte.

Literatur

  • Walton Beacham: World Wildlife Fund Guide to Extinct Species of Modern Times, 1997, ISBN 0933833407
  • Flannery, Tim & Schouten, Peter (2001): A Gap in Nature: Discovering the World's Extinct Animals, Atlantic Monthly Press, New York, ISBN 0-87113-797-6
  •  David Day: The Doomsday Book of Animals. Ebury Press, London 1981, ISBN 0670279870.
  •  Edwin Antonius: Lexikon ausgerotteter Vögel und Säugetiere. Natur und Tier Verlag, Münster 2003, ISBN 3-931587-76-2.
  • Wyatt KB, Campos PF, Gilbert MTP, Kolokotronis S-O, Hynes WH, et al. (2008) Historical Mammal Extinction on Christmas Island (Indian Ocean) Correlates with Introduced Infectious Disease. PLoS ONE 3(11): e3602. doi:10.1371/journal.pone.0003602 PDF

Weblinks

 Commons: Maclear-Ratte (Rattus macleari) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference
  • Rattus macleari in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2006. Eingestellt von: Baillie, 1996. Abgerufen am 22. Mai 2007

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.