Maclyn McCarty

Maclyn McCarty mit Francis Crick und James Watson

Maclyn McCarty (* 9. Juni 1911 in South Bend, Indiana; † 2. Januar 2005 in New York City) war ein US-amerikanischer Biologe.

Er studierte Biochemie an der Stanford University (Abschluss 1933) und Medizin an der Johns Hopkins University, wo er 1937 seinen M.D. Abschluss machte und danach noch eine dreijährige Facharztausbildung in Pädiatrie absolvierte. 1941 ging er zu Oswald Avery an die Rockefeller University (damals Rockefeller Institute und Hospital) in New York State[1], wo er fast 60 Jahre blieb.

Mit Oswald Avery und Colin MacLeod zeigte er 1944,[2] dass die genetische Transformation bei Pneumokokken durch DNA und nicht durch Proteine bewirkt wird. Das war ein wichtiger Schritt hin zu der Erkenntnis, dass die DNA und nicht, wie man bis dahin annahm, Proteine die Träger der genetischen Information sind. Diese Erkenntnis setzte sich nicht sofort durch und wurde erst mit dem Durchbruch von James Watson und Francis Crick 1953 allgemein akzeptiert, wobei sie von der Arbeit von Avery, McLeod und McCarty beeinflusst waren. Sie zitierten sie aber nicht explizit, worüber McCarty nicht sehr erfreut war und dies auch in einem Nature Artikel zum 50jährigen Jubiläum der Arbeit von Watson und Crick äußerte. Avery, McLeod und McCarty waren mehrfach für den Nobelpreis vorgeschlagen worden, keiner von ihnen gewann diesen aber.

Anlass für diese Untersuchungen waren Forschungen zu Pneumokokken (das Gen, dass für Bestandteile der Bakterienwand kodierte und den Übergang von der nicht virulenten R-Form[3] zur virulenten S-Form mit glatter Bakterienwand bewerkstelligte), und Infektionskrankheiten waren sein Hauptarbeitsgebiet. Ab 1946 leitete er das Labor für Bakteriologie und Immunologie von Homer Swift, der an der Rockefeller University in den Ruhestand ging, über Streptokokken und ihre Verursachung von rheumatischem Fieber, die McCarty in den folgenden Jahrzehnten intensiv erforschte. Dort fand auch Rebecca Lancefield ihre Lancefield-Einteilung der Streptokokken. McCarty untersuchte mit Mitarbeitern den genauen Aufbau der Bakterienwand und entdeckte, dass das Bakterium Enzyme erzeugte, die die DNA zerlegten (Desoxyribonukleasen).

McCarty war später Vizepräsident der Rockefeller University und leitender Arzt des Rockefeller University Hospital (Physician in Chief). Er war auch Vorstand des Public Health Research Institute der Stadt New York City.

1981 erhielt er die Robert-Koch-Medaille, 1988 die Jessie Stevenson Kovalenko Medal und 1994 wurde er mit dem Lasker-Koshland Special Achievement Award in Medical Science ausgezeichnet.

Er war über vierzig Jahre lang Herausgeber des Journal of Experimental Medicine.

Er war zweimal verheiratet und hatte zwei Söhne und eine Tochter.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Der Platz von MacLeod im Labor war frei geworden, da dieser Chairman der Abteilung Mikrobiologie an der New York University wurde. Offiziell war McCarty 1942 bis 1946 als Offizier (Lieutenant-Commander) im Medical Corps der US-Navy, aber an die Rockefeller University abkommandiert.
  2. Avery, McLeod, McCarty Studies on the chemical nature of the substance inducing transformation of pneumococcal types, Teile 1 bis 3, Journal of Experimental Medicine, Band 79, 1944, S. 137–158, Band 83, 1946, S. 89, S. 97
  3. Für die Wandform, R für rough

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.