Madagassische Schnabelbrustschildkröte

Madagassische Schnabelbrustschildkröte
Astrochelys yniphora.jpg

Madagassische Schnabelbrustschildkröte (Astrochelys yniphora)

Systematik
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schildkröten (Testudinata)
Unterordnung: Halsberger-Schildkröten (Cryptodira)
Familie: Landschildkröten (Testudinidae)
Gattung: Astrochelys
Art: Madagassische Schnabelbrustschildkröte
Wissenschaftlicher Name
Astrochelys yniphora
(Vaillant 1885)

Die Madagassische Schnabelbrustschildkröte (Astrochelys yniphora) ist eine auf Madagaskar endemische Art der Landschildkröten (Testudinidae). Sie wurde früher zur Gattung Geochelone gerechnet.

Verbreitung

Als eine der seltensten Schildkrötenarten der Welt kommen die geschätzten 440 bis 770 existierenden Individuen in einem Gebiet von lediglich 25×60 Kilometer an der Nordwestküste Madagaskars vor. Die dort als „Angonoka“ bekannte Schildkröte besiedelt laubabwerfende Trockenwälder und verbringt die Trockenzeit inaktiv in Bauen.

Merkmale

Kennzeichnend ist der pflugscharartige Knochenfortsatz am Vorderende des Bauchpanzers. Ihn setzen die Männchen beim Kampf um die Gunst eines paarungsbereiten Weibchens ein. Der Knochenpanzer der Madagassischen Schnabelbrustschildkröten kann eine Länge von 446 Millimetern erreichen. Die Tiere sind sehr einheitlich hell gefärbt, eine strahlenförmige Musterung auf den einzelnen „Segmenten“ ist nicht zu finden. Allerdings können die einzelnen Segmente durch dunkel gefärbte Bereiche voneinander abgetrennt sein, was vor allem bei Jungtieren deutlich ausgeprägt ist.

Die rund 10 Zentimeter tief im Boden angelegten Nester beinhalten 3 bis 6 kugelförmige Eier, deren Durchmesser bei 42 bis 47 Millimeter liegt.

Gefährdung

Die IUCN führt die Schnabelbrustschildkröte im Status „Vom Aussterben bedroht“ und zählt die Art zu den einhundert am stärksten vom Aussterben bedrohten Arten [1]. Hauptbedrohung für diese Art sind Habitatzerstörung sowie illegaler Handel mit den Tieren. In freier Wildbahn kommen schätzungsweise nur noch rund 200 geschlechtsreife Exemplare vor.[2] In Ampijoroa läuft ein Zuchtprogramm zum Erhalt dieser Art.

Literatur

Glaw, F. & Vences, M. A field Guide to the Amphibians and Reptiles of Madagascar. 3. Ausgabe 2007. ISBN 978-3-929449-03-7

Einzelnachweise

  1. Informationsschrift der IUCN zu den 100 am stärksten vom Aussterben bedrohten Arten, engl.
  2. The IUCN Red List of Threatened Species

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.