Madeira-Fledermaus

Madeira-Fledermaus
Systematik
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Fledertiere (Chiroptera)
Unterordnung: Fledermäuse (Microchiroptera)
Familie: Glattnasen (Vespertilionidae)
Gattung: Zwergfledermäuse (Pipistrellus)
Art: Madeira-Fledermaus
Wissenschaftlicher Name
Pipistrellus maderensis
Dobson, 1878

Die Madeira-Fledermaus (Pipistrellus maderensis) ist eine europäisch-nordafrikanische Fledermausart aus der Gruppe der Zwergfledermäuse. Sie gilt als eine sehr nahe Verwandte der Weißrandfledermaus; eine tatsächliche Trennung dieser beiden Arten ist noch nicht genau bestimmt. Die Madeira-Fledermaus kommt außer auf der Insel Madeira auf einigen Kanarischen Inseln und möglicherweise in nicht gesicherten Vorkommen auf den Azoren-Inseln vor.

Dir Art unterscheidet sich von der Zwergfledermaus durch die etwas geringere Größe, dies gilt ebenfalls noch im Vergleich zur Größe von Weißrandfledermäusen in kontinentalen Gebieten. Das Fell ist auf Ober- und Unterseite in etwa gleich gefärbt und wird als schokoladenbraun bis hin zu rot- und orangebraun beschrieben. Der Gesichtbereich, die Ohren und Flughäute sind annähernd schwarz gefärbt und zeigen damit Ähnlichkeit zur Zwergfledermaus. Ebenfalls ähnlich sind die Ortungslaute, deren unteres Frequenzende bei 42-47 kHz liegt.

Die Artunterscheidung zwischen Madeira-Fledermaus und Weißrandfledermaus ist nicht endgültig geklärt. Es gibt in den Populationsdurchschnitten Unterschiede in der Größe, der Fellfärbung und im Verlauf der Ortungsrufe. Tatsächlich unterscheiden sich örtlich abgegrenzte Gruppen von Madeira-Feldermäusen und von Weißrandfledermäusen der Inseln jeweils stärker von kontinentalen Weißrandfledermäusen als untereinander. Üblicherweise orientiert sich die Artenunterscheidung daran, ob die verschiedenen Gruppen untereinander Nachwuchs hervorbringen können.

Ernährung

Die Madeira-Fledermaus ernährt sich, ähnlich wie Zwerg- und Weißrandfledermaus, von Zweiflüglern (z.B. Mücken), Nachtfaltern und Käfern. Die Jagd verläuft ebenfalls ähnlich zu den beiden anderen Arten entweder in niedrigerer Höhe im freien Luftraum oder in kleinräumigen Bereichen, wie zwischen Büschen, den Kronen von Bäumen (auch im Wald) oder im Siedlungsbereich, z.B. in der Nähe von Straßenlaternen.

Systematik

Die Madeira-Fledermaus gehört zur Gattung der Zwergfledermäuse (Pipistrellus), die weltweit rund 35 Arten umfasst. In Europa leben vier weitere Arten, die Rauhautfledermaus (Pipistrellus nathusii), die Zwergfledermaus (Pipistrellus pipistrellus), die Weißrandfledermaus (Pipistrellus kuhlii) und die Mückenfledermaus (Pipistrellus pygmaeus).

Bedrohung

Die Madeira-Fledermaus steht unter Naturschutz. Auf Madeira und den Kanarischen Inseln ist die Art weit verbreitet.

In der Rote Liste der IUCN 2008 wird die Art als endangered (stark gefährdet) geführt. Als Gründe dafür gelten das kleine Verbreitungsgebiet und der Rückgang der Populationen aufgrund der Zerstörung ihres Lebensraums und des Einsatzes von Pestiziden.

Literatur

  • Christian Dietz, Otto von Helversen, Dietmar Nill: Handbuch der Fledermäuse Europas und Nordwestafrikas. Biologie, Kennzeichen, Gefährdung, Seiten 306f. (1. Auflage), Verlag Kosmos, Stuttgart 2007 (neues Standardwerk, wissenschaftliche Forschung), ISBN 3-440-09693-9, ISBN 978-3-440-09693-2

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.
06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.