Marcel H. Bickel

Marcel Henry Bickel (* 14. Oktober 1927 in Basel) ist ein Schweizer Biochemiker und emeritierter Professor für Pharmakologie der Universität Bern.

Bickel schloss 1959 seinen Dr. phil. in Biochemie an der Universität Basel ab, machte von 1959 bis 1964 Pharmakologie in Rom und Washington, und war von 1964 bis 1976 für Biochemie an der Universität Bern, wo er es bis zum ordentlichen Professor schaffte. Er wirkte von 1977 bis 1993 am Pharmakologischen Institut derselben Universität, sowie ab 1993 als freier wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Medizingeschichte. Bickel hatte auch Gastprofessuren an Universitäten in London, Tucson, Los Angeles und Baltimore inne. Er publizierte in den Bereichen Pharmakologie, Toxikologie und Medizingeschichte.[1]

Publikationen

  • Correspondence Henry E. Sigerist–Charles Singer, 1920–1956. Wellcome Trust Centre for the History of Medicine at University College London, 2011. ISBN 978-0-85484-133-2
  • Henry E. Sigerist: Vier ausgewählte Briefwechsel mit Medizinhistorikern der Schweiz. (Briefwechsel mit Arnold C. Klebs, Bernhard Milt, Hans Fischer und Erich Hintzsche.) Bern: Peter Lang Verlag, 2008. ISBN 978-3-03911499-3 (Rezension von Anne Kristin Oommen-Halbach In: Berichte zur Wissenschaftsgeschichte, 2010. vol.33, Nr.2., S. 221 f.
  • Die Lehrbücher und Gesamtdarstellungen der Geschichte der Medizin 1696–2000: Ein Beitrag zur medizinischen Historiographie. Basel: Schwabe AG, 2007. ISBN 978-3-7965-2246-8
  • Die Entwicklung zur experimentellen Pharmakologie 1790–1850: Wegbereiter von Rudolf Buchheim' (= Gesnerus. Supplementum 46). Basel: Schwabe AG, 2000. ISBN 978-3-7965-1422-7
  • Marceli Nencki, 1847–1901. Berner Beiträge zur Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften. Bern: Hans Huber Verlag, 1972. ISBN 978-3-456-00274-3

Einzelnachweise

  1. Marcel H. Bickel auf der Webseite der Universität Bern.

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.