Martin Ficker

Philipp Martin Ficker (* 17. November 1868 in Sohland an der Spree; † 22. November 1950 in São Paulo) war ein deutscher Hygieniker und Bakteriologe.

Leben

Martin Ficker, der 1868 als Sohn des Pfarrers Julius Gustav Ficker (1826-1899) geboren wurde, wandte sich nach dem Medizinstudium als Assistent von Carl Flügge der Bakteriologie, und darin teilweise gemeinsam mit Emil Gotschlich (1870–1949) den damals neuen Gebieten der bakteriologischen Luftuntersuchungen, erschienen in der Zeitschrift für Hygiene 22 1896, zu. Von 1896 bis 1901 war er als Assistent von Franz Adolf Hofmann am Hygienischen Institut in Leipzig tätig und habilitierte sich dort 1898 mit dem Thema: „Über Lebensdauer und Absterben von pathogenen Keimen. “ 1902 wurde Ficker als Abteilungsvorstand an das Hygienische Institut nach Berlin geholt. 1903 wurde er dort zum Professor und 1908 zum außerordentlichen Professor ernannt. Zusammen mit seinem Lehrer Max Rubner und mit Max von Gruber gab er zwischen 1911 und 1923 das „Handbuch der Hygiene“ heraus, in dem er die Beiträge über „Allgemeine Biologie der Mikroorganismen“ und „Geschichte der Lehre von den Parasiten“ verfasste. Wegen seiner Arbeiten über neue Färbe- und Kulturmethoden in der Bakteriologie wurde Ficker zur Mitarbeit an weiteren Handbüchern herangezogen. Im Jahre 1913 trat er in das Staatliche Bakteriologische Institut in São Paulo ein. 1917 kehrte er nach Deutschland zurück und wurde Abteilungsleiter an dem von August von Wassermann geleiteten Kaiser-Wilhelm-Institut für experimentelle Therapie in Berlin-Dahlem, wo er Forschungen zu Gasbrandtoxinen betrieb. 1923 ging er erneut nach São Paulo und gründete dort ein eigenes bakteriologisches Laboratorium. Von 1926 bis zum Zweiten Weltkrieg führte er die Forschungsstelle für Mikrobiologie der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft in São Paulo. Dort arbeitete er eine diagnostische Flockungsreaktion für Lepra aus.

Martin Ficker, der 1914 Lisa (geborene Hofmann) ehelichte, verstarb am 22. November 1950 im Alter von 82 Jahren in São Paulo. Er war der Bruder der Theologen Johannes und Gerhard Ficker. Wie seine Brüder wurde er im Sommer 1888 Mitglied der Leipziger Universitäts-Sängerschaft zu St. Pauli (heute Deutsche Sängerschaft)[1].

Wirken

Sein Name ist durch das „Fickersche Typhusdiagnostikum“ für mehrere Jahrzehnte sehr bekannt gewesen, das auch praktischen Ärzten die serologische Typhusdiagnose ohne Schwierigkeiten ermöglichte.

Weitere Werke (Auswahl)

  • Methoden der aktiven Immunisierung, Methoden der Antigendarstellung, In: Handbuch der pathogenen Mikroorganismen, herausgegeben von Wilhelm Kolle und August von Wassermann, II, 1. 1903 3. 1929
  • Methoden der Bakterienförderung, 1929
  • Schulhygiene, 1911
  • Die pathogenen Coccen In: Ernst Friedberger und Richard Pfeiffer, Lehrbuch der Mikrobiologie 1919
  • Methoden der Bakterienfärbung im Ausstrich, Methoden der Geissel-Kapsel- und Sporenfärbung In: Rudolf Kraus und Paul Uhlenhuth, Handbuch der Mikrobiologischen Technik, 1923

Literatur

  • Helmut Jusatz: Ficker, Martin. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 5, Duncker & Humblot, Berlin 1961, S. 134 f. (Digitalisat).

Einzelnachweise

  1. Gesamtverzeichnis der Pauliner vom Sommer 1822 bis Sommer 1938, Leipzig 1938, Seite 94

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.
22.07.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Alles ausgebucht am Meeresgrund
Ob Sommer oder Winter, ob Mitternachtssonne oder Polarnacht – auf dem Sand des Meeresbodens wohnen stets die gleichen Bakterien.
22.07.2021
Mykologie | Genetik | Bionik und Biotechnologie
Das Genom der Flechten ist verräterisch
Flechten können in unterschiedlichen Klimazonen verschiedene Naturstoffe produzieren die gebildeten Stoffe sind vor allem als Mittel gegen Krebs und andere Krankheiten bekannt.
21.07.2021
Ökologie
Mikroplastik in der Arktis
Rund um die Inselgruppe Svalbard (norwegisch für Spitzbergen) im arktischen Ozean stellen sogenannte Rhodolithe, aufgebaut aus kalkabscheidenden Rotalgen, ökologische Nischen für eine Vielzahl von Organismen zur Verfügung.
21.07.2021
Ethologie | Primatologie
Tödlicher Angriff von Schimpansen auf Gorillas beobachtet
Schimpansen sind in Ost- und Zentralafrika verbreitet und leben in einigen Gebieten, wie dem Loango-Nationalpark in Gabun, mit Gorillas gemeinsam im gleichen Habitat.
21.07.2021
Bionik und Biotechnologie | Insektenkunde
Wüstenameise wird Vorbild für Laufroboter
Barbara Schlögl hat im Westfälischen Institut für Bionik der Hochschulabteilung Bocholt eine Doktorarbeit geschrieben, in der sie der Wüstenameise Cataglyphis deren Fähigkeit abgekuckt hat, sich im Raum zu orientieren.
21.07.2021
Biodiversität | Neobiota
Italienische Höhlensalamander in Deutschland?
Nicht-einheimische Arten zählen zu den Hauptproblemen für den Verlust der Artenvielfalt.
21.07.2021
Zoologie | Genetik | Ökologie
Wolf-Hund-Mischlinge sicher erkennen
Forschende haben eine neue Methode vorgestellt, die es erlaubt, Wolf-Hund-Hybriden anhand von Umweltproben, wie Kot, Haaren oder Speichelresten sicher zu erkennen.
21.07.2021
Anthropologie | Primatologie
Gebrauch von Steinwerkzeugen: Schimpansen leben vor der Steinzeit
Anders als frühe Menschenarten scheinen Schimpansen nicht in der Lage zu sein, spontan scharfe Steinwerkzeuge herzustellen und zu nutzen.
21.07.2021
Ökologie | Klimawandel | Video
Vermehrte Regenfälle im Sommer verändern den Kohlenstoffkreislauf in der Arktis
Arktische Flüsse transportieren durch dem Klimawandel mehr Nährstoffe und Kohlenstoff. das hat potenzielle Auswirkungen auf Wasserqualität, Nahrungsketten und freiwerdende Klimagase.
21.07.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
25.000 Jahre altes menschliches Umweltgenom wiederhergestellt
Uralte Sedimente aus Höhlen können DNA über Jahrtausende konservieren, aber deren Analyse wird dadurch erschwert, dass meist nur wenige Sequenzen aus den Sedimenten gewonnen werden können.