Max Bastelberger

Max Bastelberger (* 19. März 1851 in Würzburg; † 1. Januar 1916 in München) war ein deutscher Arzt und Schmetterlingskundler. In seinen lepidopterologischen Publikationen bezeichnete er sich meist als Max Bastelberger, in seinen beiden ersten Publikationen auch als Maximilian Joseph Bastelberger.

Leben

Max Joseph Bastelberger wurde als Sohn des Regimentsquartiermeisters Josef Bastelberger in Würzburg geboren. Er trat zunächst in die bayerische Armee ein und nahm am Deutsch-Französischer Krieg 1870/1 als Unterleutnant teil. Er musste 1874 aufgrund einer in diesem Krieg erlittenen Verwundung und ihrer Folgen seinen Abschied nehmen. Während seiner Militärzeit entstand die Publikation: "Die militärischen Reformen unter Mahmud II, dem Retter des osmanischen Reiches, eine militärhistorische Studie."[1] Anschließend studierte er Medizin und promovierte 1879 an der Universität Straßburg (Titel der Dissertation: "Experimentelle Prüfung der zur Drucksinn-Messung angewandten Methoden nebst Angabe einer neuen verbesserten Methode")[2]. 1884 wurde er Abteilungsleiter der Heil- und Pflegeanstalt in Eichberg, heute Erbach, ein Ortsbezirk der Stadt Eltville im Rheingau-Taunus-Kreis. Bereits während dieser Zeit entwickelte sich sein Interesse für die Schmetterlinge. Seine erste lepidopterologische Publikation erschien 1897. 1905 zog Bastelberger in seine Heimatstadt Würzburg zurück und widmete sich nun verstärkt dem Studium der Entomologie. Seine Publikationsliste umfasst 52 wissenschaftliche Arbeiten, hauptsächlich über die Schmetterlingsgruppe der Spanner (Geometridae). Dabei beschrieb er 351 neue Taxa, vor allem Arten und Gattungen aus Taiwan und Afrika. Die einzige noch heute gültige, in Deutschland vorkommende Art, die von ihm im Jahr 1897 erstbeschrieben wurde ist Cyclophora quercimontaria[3]. Einen Großteil seiner Sammlung schenkte er dem Senckenberg Museum in Frankfurt/Main. Ein kleinerer Teil seiner Schmetterlingssammlung sowie seine Bibliothek und seine Notizen kamen etwas später an die Zoologische Staatssammlung München.

Arten, die nach Max Bastelberger benannt sind

Bereits zu Lebzeiten ehrten ihn Kollegen durch die Benennung neuer Arten:

  • Alcis bastelbergeri Hirschke, 1908
  • Entephria bastelbergeri Püngeler 1902
  • Dysphania bastelbergeri Prout 1927
  • Eupithecia bastelbergeri Dietze 1913
  • Zamarada bastelbergeri Gaede, 1915

Werke (Auswahl)

  • Max Bastelberger: Weitere Neubeschreibungen exotischer Geometriden in meiner Sammlung. Jahrbücher des Nassauischen Vereins für Naturkunde, 61: 78-87, Wiesbaden 1908.
  • Max Bastelberger: Besprechung und Beschreibung einiger neuer oder sonst interessanter Arten von exotischen Geometriden im Naturhistorischen Museum zu Wiesbaden. Jahrbücher des Nassauischen Vereins für Naturkunde, 61: 72-77, Wiesbaden 1908
  • Max Bastelberger: Beschreibung neuer exotischer Geometriden aus meiner Sammlung. Entomologische Zeitschrift, 22: 158-159, Stuttgart 1908.

Quellen

Einzelnachweise

  1. Maximilian Joseph Bastelberger: Die militärischen Reformen unter Mahmud II., dem Retter des osmanischen Reiches, eine militärhistorische Studie. 208 S., Gotha, F. A. Perthes, 1874
  2. Maximilian Joseph Bastelberger: Experimentelle Prüfung der zur Drucksinn-Messung angewandten Methoden nebst Angabe einer neuen verbesserten Methode ; eine von der Universität Strassburg gekrönte Preisschrift. 70 S., Stuttgart, Kröner, 1879 (Strassburg, Univ., Diss., 1879)
  3. Max Bastelberger: Zonosoma quercimontaria m., eine neue Zonosoma-Art aus dem Rheingau. Stettiner entomologische Zeitung, 58: 120-125, Stettin 1897.

Literatur

  • Anonymus: † Max Bastelberger. Mitteilungen der Münchner Entomologischen Gesellschaft, 7(1-5): 3-7, München 1916.

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.