Max Braun (Zoologe)

Maximilian Christian Gustav Carl Braun (* 30. September 1850 in Myslowitz (Oberschlesien); † 19. Februar 1930 in Königsberg, Preußen) war ein deutscher Zoologe.

Nach dem Besuch des Gymnasiums in Brieg (Schlesien) nahm Braun 1870/71 am Krieg gegen Frankreich teil. Von 1871 bis 1874 studierte er in Greifswald und Würzburg Naturwissenschaften und Medizin. 1874 wurde er in Würzburg zum Dr. med. promoviert. Nach einer kurzen Assistententätigkeit am Zoologischen Museum in Würzburg wurde er 1877 auch zum Dr. phil. promoviert. Im Sommer 1878 habilitierte er sich an der Universität Würzburg für Zoologie. Nach einer kurzen Tätigkeit als Privatdozent in Würzburg ging Braun 1880 als Prosektor an das Institut für vergleichende Anatomie der Kaiserlichen Universität Dorpat. 1883 wurde er in Dorpat zum Professor für Zoologie ernannt. Im Jahr 1885 wurde er zum Mitglied der Gelehrtenakademie Leopoldina gewählt. 1886 erhielt Braun eine ordentliche Professur für Zoologie an der Universität Rostock. Seit 1891 war Braun ordentlicher Professor für Zoologie und vergleichende Anatomie an der Universität Königsberg und Direktor des Zoologischen Museums in Königsberg. Dort erwarb er sich besondere Verdienste um die Einrichtung des Tiergartens. 1901/02 war Braun Rektor der Universität Königsberg. 1921 wurde er in Königsberg emeritiert.

Als Zoologe ist Braun vor allem durch seine Arbeiten zur Parasitologie bekannt geworden, die teilweise auch ins Englische übersetzt wurden.

Max Braun war seit 1880 mit Toni Leisterer verheiratet. Ihre Söhne, der Geograph Gustav Braun (1881-1940) und der Philosophieprofessor Otto Braun (1885-1922), wurden ebenfalls Hochschullehrer.

Schriften

  • Beiträge zur Kenntniss der Fauna baltica: 1: Ueber Dorpater Brunnenplanarien, Dorpat 1881.
  • Die tierischen Parasiten des Menschen, Würzburg 1883 (6. verb. Aufl. mit Otto Seifert, 2 Bde. Leipzig 1925/26).
  • Das zootomische Practicum. Eine Anleitung zur Ausführung zoologischer Untersuchungen für Studierende der Naturwissenschaft, Mediciner, Ärzte und Lehrer, Stuttgart 1886.
  • Leitfaden zur Untersuchung der tierischen Parasiten des Menschen und der Haustiere, für Studierende, Ärzte und Tierärzte (zus. mit Max Lühe), Würzburg 1909 (diverse Neuauflagen).
  • Fortsetzung von Bronns Klassen und Ordnungen des Thier-Reichs., Bd. 4. Vermes / Abt. 1, Leipzig 1879 ff.

Literatur

  • Robert Albinus: Lexikon der Stadt Königsberg Pr. und Umgebung, Leer 1985, S.45.
  • Isidor Fischer, Biographisches Lexikon der hervorragenden Ärzte der letzten 50 Jahre, Bd. 1, Berlin/Wien 1932, S. 166.
  • Wer ist's, IX. Ausgabe, Berlin 1928, S. 189.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.