Meerbarben

Meerbarben
Parupeneus cyclostomos

Parupeneus cyclostomos

Systematik
Ctenosquamata
Acanthomorpha
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Familie: Meerbarben
Wissenschaftlicher Name
Mullidae
Rafinesque, 1815

Meerbarben oder Seebarben (Mullidae) sind eine weit verbreitete Familie der Barschartigen (Perciformes). Die Familie umfasst fast 80 Arten. Sie kommen in warmen Küstenregionen aller Meere vor, selten auch im Brackwasser. Mit den im Süßwasser lebenden Barben sind sie nicht näher verwandt. Verbreitungsschwerpunkt mit etwa 30 Arten sind die Gewässer um Indonesien.

Merkmale

Meerbarben besitzen einen langgestreckten, seitlich leicht abgeflachten Körper und werden 7 bis 60 cm lang. Das Kopfprofil ist steil, der Rücken gewölbt, die Bauchseite fast gerade. Die zwei Rückenflossen sind durch einen relativ weiten Zwischenraum getrennt. Die erste wird von sechs bis acht Flossenstacheln gestützt, die zweite von einem Stachel und acht bis neun Weichstrahlen. Bei der Afterflosse sind es ein Stachel und fünf bis acht Weichstrahlen. Sie ist immer kürzer als die zweite Rückenflosse. Die Schwanzflosse ist gegabelt. An der Spitze des Unterkiefers befinden sich zwei lange, bewegliche Barteln, die beim freien Schwimmen in Gruben zurückgelegt werden können. Sie sind chemosensorisch und werden zur Nahrungssuche benutzt. Das Maul ist klein, unterständig, protaktil (vorstülpbar) und mit kleinen Zähnen besetzt. Die Anzahl der Wirbel liegt bei 24. Die Schwimmblase ist klein. Meerbarben sind in vielen Fällen bunt gefärbt, oft dominieren Rottöne. Einige Arten können das Muster auf der Haut von streifig zu fleckig oder einfarbig wechseln. In einer Art können verschiedene Farbmorphen vorkommen. Meerbarben besitzen relativ große Rundschuppen oder nur leicht gezähnte Kammschuppen.

Lebensweise

Meerbarben leben küstennah im flachen Wasser. Es gibt tag- und nachtaktive Arten. Sie suchen in kleineren Trupps oder größeren Schwärmen Sand- oder Schlickböden und Seegraswiesen nach Nahrung ab und ernähren sich von kleinen, benthischen Wirbellosen (Würmer, Weichtiere, kleine Stachelhäuter) und kleinen Fischen. Beim Wühlen wirbeln sie Sand- und Schlickwolken auf und werden oft von anderen Fischen (vor allem Lippfische) begleitet, die übrig gebliebene Nahrungspartikel fressen. Meerbarben sind Freilaicher, die keine Brutpflege betreiben. Die Eier enthalten einen Öltropfen und schweben pelagisch im freien Wasser, die Larven ebenfalls.

Systematik

Es gibt über 80 Arten in sechs Gattungen:

Mulloidichthys vanicolensis
Streifenbarbe (Mullus surmuletus)
Parupeneus bifasciatus
Parupeneus spilurus
Pseudupeneus maculatus
Upeneichthys lineatus
Upeneus arge
Upeneus parvus
Upeneus vittatus
  • Gattung Mulloidichthys
    • Mexikanische Meerbarbe (Mulloidichthys dentatus) (Gill, 1862).
    • Gelbstreifen-Meerbarbe (Mulloidichthys flavolineatus) (Lacépède, 1801).
    • Gelbe Meerbarbe (Mulloidichthys martinicus) (Cuvier, 1829).
    • Mulloidichthys mimicus Randall & Guézé, 1980.
    • Mulloidichthys pfluegeri (Steindachner, 1900).
    • Gelbflossenbarbe (Mulloidichthys vanicolensis) (Valenciennes, 1831).
  • Gattung Mullus
    • Mullus argentinae Hubbs & Marini, 1933.
    • Mullus auratus Jordan & Gilbert, 1882.
    • Rote Meerbarbe (Mullus barbatus) Linnaeus, 1758.
    • Streifenbarbe (Mullus surmuletus) Linnaeus, 1758.
  • Gattung Parupeneus
    • Zweifarben Meerbarbe (Parupeneus barberinoides) (Bleeker, 1852).
    • Strich-Punkt-Meerbarbe (Parupeneus barberinus) (Lacépède, 1801).
    • Parupeneus biaculeatus (Richardson, 1846).
    • Parupeneus chrysonemus (Jordan & Evermann, 1903).
    • Parupeneus chrysopleuron (Temminck & Schlegel, 1843).
    • Weißstreifen-Meerbarbe (Parupeneus ciliatus) (Lacépède, 1802).
    • Parupeneus crassilabris (Valenciennes, 1831).
    • Gelbe Meerbarbe (Parupeneus cyclostomus) (Lacépède, 1801).
    • Rotmeer-Barbe (Parupeneus forsskali) (Fourmanoir & Guézé, 1976).
    • Rottupfen-Meerbarbe (Parupeneus heptacanthus) (Lacépède, 1802).
    • Indische Barbe (Parupeneus indicus) (Shaw, 1803).
    • Parupeneus insularis Randall & Myers, 2002.
    • Parupeneus jansenii (Bleeker, 1856).
    • Parupeneus louise Randall, 2004.
    • Kurzstreifen-Barbe (Parupeneus macronemus) (Lacépède, 1801).
    • Parupeneus margaritatus Randall & Guézé, 1984.
    • Parupeneus moffitti Randall & Myers, 1993.
    • Vielstreifen-Barbe (Parupeneus multifasciatus) (Quoy & Gaimard, 1824).
    • Parupeneus orientalis (Fowler, 1933).
    • Parupeneus pleurostigma (Bennett, 1831).
    • Parupeneus porphyreus (Jenkins, 1903).
    • Parupeneus posteli Fourmanoir & Guézé, 1967.
    • Parupeneus procerigena Kim & Amaoka, 2001.
    • Rotstreifen-Meerbarbe (Parupeneus rubescens) (Lacépède], 1801).
    • Parupeneus signatus (Günther, 1867).
    • Japanische Meerbarbe (Parupeneus spilurus) (Bleeker, 1854).
    • Parupeneus trifasciatus (Lacépède, 1801).
  • Gattung Pseudupeneus
    • Pseudupeneus grandisquamis (Gill, 1863).
    • Pseudupeneus maculatus (Bloch, 1793).
    • Pseudupeneus prayensis (Cuvier, 1829).
  • Gattung Upeneichthys
    • Upeneichthys lineatus (Bloch & Schneider, 1801).
    • Upeneichthys stotti Platell, Potter & Clarke, 1998.
    • Upeneichthys vlamingii (Cuvier, 1829).
  • Gattung Upeneus
    • Upeneus arge Jordan & Evermann, 1903.
    • Upeneus asymmetricus Lachner, 1954.
    • Upeneus australiae Kim & Nakaya, 2002.
    • Upeneus crosnieri Fourmanoir & Guézé, 1967.
    • Upeneus davidaromi Golani, 2001.
    • Upeneus doriae (Günther, 1869).
    • Upeneus filifer (Ogilby, 1910).
    • Upeneus francisi Randall & Guézé, 1992.
    • Upeneus itoui Yamashita, Golani & Motomura, 2011.
    • Upeneus guttatus (Day, 1868).
    • Upeneus japonicus (Houttuyn, 1782).
    • Upeneus luzonius Jordan & Seale, 1907.
    • Upeneus mascareinsis Fourmanoir & Guézé, 1967.
    • Molukkenbarbe (Upeneus moluccensis) (Bleeker, 1855).
    • Upeneus mouthami Randall & Kulbicki, 2006.
    • Upeneus parvus Poey, 1852.
    • Upeneus pori Ben-Tuvia & Golani, 1989.
    • Upeneus quadrilineatus Cheng & Wang, 1963.
    • Upeneus stenopsis Uiblein & McGrouther, 2012.
    • Upeneus subvittatus (Temminck & Schlegel, 1843).
    • Upeneus sulphureus Cuvier, 1829.
    • Upeneus sundaicus (Bleeker, 1855).
    • Upeneus taeniopterus Cuvier, 1829.
    • Mittelstreifen-Meerbarbe (Upeneus tragula) Richardson, 1846.
    • Upeneus vittatus (Forsskål, 1775).
    • Upeneus xanthogrammus Gilbert, 1892.

Literatur

Weblinks

 Commons: Meerbarben – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

04.08.2021
Anthropologie | Toxikologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehr Vielfalt auf unseren Tellern und Feldern
Als Beitrag zur Nahrungsmittelsicherheit und -vielfalt in Subsahara Afrika soll ein dort vorkommendes vitamin- und mineralstoffreiches Blattgemüse in Kultur genommen werden.
04.08.2021
Ökologie | Klimawandel
Tauender Permafrost lässt Methan aus der Tiefe entweichen
In einer Studie haben Geologen die räumliche und zeitliche Verteilung der Methankonzentration in der Luft Nordsibiriens mit geologischen Karten verglichen.
04.08.2021
Anthropologie | Physiologie
Der Knick in der Optik
Wenn Menschen ein Objekt fixieren, kommt sein Bild nicht an der Stelle der Netzhaut zu liegen, an der die Zellen am dichtesten sind.
03.08.2021
Mikrobiologie | Evolution | Video
Zunehmend längere Tage: Wie der Sauerstoff auf die Erde kam
Das heutige Leben auf der Erde ist ohne Sauerstoff unvorstellbar.
03.08.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Eine Alternative zum Fischfang
Schon heute gelten rund 90 Prozent aller Fischbestände als maximal befischt oder überfischt, doch angesichts der wachsenden Weltbevölkerung sind immer mehr Menschen auf Fisch als Proteinquelle angewiesen.
03.08.2021
Evolution | Insektenkunde
Die Evolution der Wandelnden Blätter
Ein internationales Forschungsteam hat die Evolution der Wandelnden Blätter untersucht: Wandelnde Blätter gehören zu den Stab- und Gespenstschrecken, die anders als ihre etwa 3000 astförmigen Verwandten keine Zweige imitieren.
02.08.2021
Biodiversität | Insektenkunde
Verlust der Gefleckten Schnarrschrecke
Eine Senckenberg-Wissenschaftlerin hat mit einem internationalen Team das Verschwinden der Gefleckten Schnarrschrecke in Europa untersucht.
02.08.2021
Mikrobiologie | Ökologie | Virologie
Nahrungskette in der Dunkelheit
Die Entdeckung ist bahnbrechend: Im Untergrund unseres Planeten leben bisher unbekannte Viren, sie befallen einzellige Mikroorganismen, die sogenannten Altiarchaeen.
02.08.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Entwicklungsbiologie | Video
Drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns
In einem weiteren Schritt zur Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns hat das BMBF-geförderte BioRescue-Konsortium von internationalen Organisationen aus Wissenschaft und Artenschutz drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns erzeugt.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie | Biochemie
Energie für eine ungestörte Ruhe
Ein Hormon sorgt bei der Taufliege Drosophila für ein Gleichgewicht zwischen Ruhe und Aktivität.
02.08.2021
Physiologie | Ökologie | Vogelkunde | Insektenkunde
Viel Licht, wenig Orientierung
Lichtverschmutzung erschwert Mistkäfern die Orientierung im Gelände. Das dürfte auch auf andere nachtaktive Insekten und Vögel zutreffen, vermutet ein internationales Forschungsteam.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie
Die komplexe Aufgabe Kurs zu halten
Mit verbundenen Augen geradeaus zu laufen, ist ein schwieriges Unterfangen: Meist endet es darin, dass wir im Kreis laufen.
31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.