Metallkärpfling

Metallkärpfling
Metallkärpfling (Weibchen)

Metallkärpfling (Weibchen)

Systematik
Ordnung: Zahnkärpflinge (Cyprinodontiformes)
Unterordnung: Cyprinodontoidei
Familie: Poeciliidae
Unterfamilie: Lebendgebärende Zahnkarpfen (Poeciliinae)
Gattung: Girardinus
Art: Metallkärpfling
Wissenschaftlicher Name
Girardinus metallicus
Poey, 1854

Der Metallkärpfling (Girardinus metallicus) ist eine Wildform der Lebendgebärenden Zahnkarpfen und gehört der Gattung Girardinus an.

Beschreibung

Die Ersteinfuhr des Metallkrpflings erfolgte 1906 durch SCHROOT [1]. In der Folgezeit verschwand er wieder aus den Aquarien. Kubanische Aussteller überließen dem Zoologischen Garten während der Leipziger Messe 1965 einige Metallkärpflinge. 1984 gelang es STALLKNECHT durch Auslese, die schwarzbäuchige Form herauszuzüchten. Der Fisch zeigt auf der gräulichbeigen bis silbrigen Grundfärbung metallisch glänzende Querbinden, welche beim Männchen wesentlich intensiver gefärbt sind. Diese sind je nach Stimmung mehr oder weniger dunkel gefärbt. Die Männchen besitzen ein verhältnismäßig langes Gonopodium, welches schwarz gefärbt ist. Die Weibchen sehen dem weiblichen Guppy sehr ähnlich. Im unteren Teil der Rückenflosse (Dorsale) befindet sich bei beiden Geschlechtern ein dunkler Fleck. Die Weibchen werden mit bis zu 9 cm relativ groß wobei die Männchen mit 5 cm verhältnismäßig klein bleiben.

Vorkommen

Der Metallkärpfling stammt endemisch aus Kuba. Die Fundorte sind langsam fließende und stehende Gewässer.

Haltung

Aquariengröße

Für diesen friedlichen aber lebhaften Fisch sind Aquarien mit ca. 80 Litern Inhalt und einer Länge von 70 cm als untere Grenze anzusehen.

Wasser

Die Wassertemperatur zur Haltung des Metallkärpflings sollte um 25 °C liegen. Das Wasser mit einem ph-Wert von 6,5 - 7,5 kann einen Härtegrad von 10 bis 25 ° dGH aufweisen, sollte klar sein und leicht strömen.

Bepflanzung

Die Bepflanzung des Aquariums sollte dicht sein und auch Schwimmpflanzen enthalten. Geeignete Schwimmpflanzen sind Hornkraut (Ceratophyllum demersum), Flutendes Teichlebermoss (Riccia fluitans), Wassersalat (Pistia stratiotes) und Hornfarnarten (Ceratopteris).

Ernährung

Der Metallkärpfling kann mit Flockenfutter, Algen und jedem feinen Lebendfutter ernährt werden.

Zucht

Die Zucht dieser Art ist relativ unkompliziert. Die durchschnittliche Tragzeit beträgt 25 Tage. Alle 28 - 30 Tage kann ein großes Weibchen bis zu 100 Jungfische absetzen, welche 6 - 7 mm groß sind. Die Jungtiere haben zunächst bläuliche Augen und wachsen schnell. Ein Ableichkasten oder eine dichte Bepflanzung (Schwimmpflanzendecke) ist empfehlenswert, da die erwachsenen Tiere den Jungfischen nachstellen.

Literatur

 Hans A. Baensch (Hrsg.): Aquarienatlas. 11. Auflage. 1, Mergus Verlag GmbH, Melle 1999, ISBN 3-88244-101-1, S. 592-593.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Hans A. Baensch, Dr. Rüdiger Riehl: Aquarien Atlas Band 1. 11. Auflage, 9. überarbeitete Taschenbuchausgabe, 1999, S. 592.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.