Minerva-Riffe

Karte von Tonga, die beiden Minerva-Riffe unten links am Rand
NASA-Bild der Minerva-Riffe

Die Minerva-Riffe (tong.: Ongo Teleki, alter Name: Nicholson´s Shoal, englisch Minerva Reefs) sind zwei atollähnliche Korallenriffe im südlichen Pazifischen Ozean, die zu Tonga gehören. Die Minerva-Riffe sollten nicht verwechselt werden mit dem Minerve-Riff (französisch Recif de la Minerve), einer Unterwasser-Formation im Tuamotu-Archipel.

Geographie

Die Minerva-Riffe liegen rund 500 km südwestlich von Tongatapu (Tonga), 200 km südwestlich der südlichsten (und gleichzeitig westlichsten) Tonga-Insel 'Ata und etwa 300 km südlich von Ono-i-Lau (Fidschi). Die Riffe bilden die südlichsten und gleichzeitig westlichsten zu Tonga gehörigen Gebiete. Ihren Namen erhielten die Riffe vom Walfänger Minerva, der 1829 am südlichen Riff strandete. Die Riffe liegen an den entgegengesetzten Enden eines untermeerischen Plateaus mit Tiefen zwischen 550 und 1100 Metern, das sich über eine Länge von 45 km erstreckt.

Die Minerva-Riffe sind Atolle im Entstehungsprozess und haben sich seit 1916 um einen Meter gehoben. Die höchsten Stellen des Saumriffs ragen bei mittlerem Tidenhub bereits aus dem Meer, lediglich bei Hochwasser liegen die Riffe noch größtenteils unter der Wasseroberfläche. Die Atolle weisen jedoch (noch) keine Inseln auf. Die beiden Riffe liegen etwa 30 Kilometer voneinander entfernt. Das Nord-Minerva-Riff (bei 23° 38′ S, 178° 55′ W) hat eine leicht elliptische Form mit einem Durchmesser von etwa 5 km, das Süd-Minerva-Riff (bei 23° 56′ S, 179° 8′ W) weist mit zwei direkt aneinander liegenden Riffen die Form einer „8“ auf. Da die Atolle bei Flut überspült sind, gibt es noch keine terrestrische Vegetation, allerdings sind sie ein Rastplatz für zahlreiche Seevögel.

Das nördliche Riff bildet bis auf eine einzige Passage im Nordwesten einen geschlossenen Ring. Die tiefe und 300 Meter breite Passage ermöglicht Schiffen, in die Lagune einzufahren und dort in 27 Meter Tiefe auf sandigem Untergrund zu ankern.

Das südliche Riff ist ein Doppelatoll mit zwei Lagunen. Es erstreckt sich über eine Gesamtlänge von 7,7 km. Auf der Westseite liegen große Korallenblöcke, die fast einen Meter über den Meeresspiegel aufragen. Es ist wegen einer seichteren Passage (nur in die nördliche Lagune) und wegen zahlreicher Korallenstöcke weniger als Ankerplatz geeignet. An der Westseite besteht nördlich der Nahtstelle der beiden Atollteile in der Herald Bight eine geschützte Ankermöglichkeit in Tiefen zwischen 18 und 37 Metern.[1]

Geschichte

Den Namen Minerva Riffe erhielten die beiden Korallenformationen von Captain Henry Mangles Denham von dem Forschungsschiff HMS Herald. Denham erkundete und kartierte die Riffe im Jahr 1854. Er benannte sie nach dem Walfänger Minerva, der am 9. September 1829 um 02.00 Uhr morgens auf das südliche Riff auflief und sank. Fünfzehn Männer konnten sich mit einem völlig überladenen Beiboot auf die Insel Vatoa retten.[2][3]

Seit ihrer Entdeckung verunglückten zahlreiche Schiffe an den Riffen, unter anderem die Tuaikaepau, die am 7. Juli 1962 auf Süd-Minerva strandete. Die Besatzung musste unter erbärmlichen Bedingungen über drei Monate auf Hilfe warten, mehrere Menschen starben. In die Schlagzeilen kamen die Riffe noch einmal im Jahr 1972, als dort die Republik Minerva, eine Mikronation, ausgerufen wurde. Die Republik hielt sich nur wenige Monate, bis das Königreich Tonga die Riffe besetzte.

Tongas Anspruch auf die Minerva-Riffe wurde zwar im September 1972 vom South Pacific Forum offiziell anerkannt, dennoch erhebt auch Fidschi weiterhin Anspruch. Tonga nennt die Riffe Ongo Teleki (Minerva-Riffe), Teleki Tokelau (nördliches Riff) und Teleki Tonga (südliches Riff).[4]

Weblinks

Literatur

  • Ruhen, Olaf: The Minerva Reef, Halstead Press, Sydney, Australia, 1963.

Bildergalerie

Eine Yacht ankert vor dem North Minerva Reef

Einzelnachweise

  1. Sailing Directions (enroute), Pub. 126, Pacific Ocean
  2. Andrew David: The voyage of HMS Herald to Australia and the South-west Pacific 1852-1861 under the command of Captain Henry Mangles Denham, Victoria 1995
  3. Peter Bays: A Narrative of the Wreck of the Minerva Whaler of Port Jackson, New South Wales on Nicholson´s Shoal, Cambridge 1831
  4. PDF bei faolex.fao.org

Koordinaten: 23° 47′ S, 179° 2′ W

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.