Moorglöckchen

Moorglöckchen
Wahlengeria annularis

Wahlengeria annularis

Systematik
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Euasteriden II
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Glockenblumengewächse (Campanulaceae)
Gattung: Moorglöckchen
Wissenschaftlicher Name
Wahlenbergia
Schrad. ex Roth

Die Moorglöckchen (Wahlenbergia vormals auch Lightfootia[1]) sind eine 260 Arten umfassende Pflanzengattung aus der Familie der Glockenblumengewächse (Campanulaceae).

Beschreibung

Moorglöckchen sind einjährige oder mehrjährige krautige Pflanzen, Halbsträucher oder Sträucher. Die Laubblätter stehen gelegentlich gegenständig und sind dann meist aufsitzend und stängelständig, meist stehen sie jedoch in einer basalen Rosette, selten sind sie auch heidekrautartig.

Die Blüten sind klein bis mittelgroß, können gestielt oder aufsitzend, in den Achseln stehend oder endständig und einzeln oder in Thyrsen, Rispen oder Büscheln stehen. Sehr selten werden die Blüten von Hüllblättern umgeben. Der Kelch ist meist fünfzählig, kann jedoch auch drei- bis sechszählig sein. Die Krone ist glockenförmig oder trichterförmig, seltener röhrenförmig, urnenförmig oder radförmig. Die Färbung ist meist blau oder weiß, seltener rosa. Die meist fünf (selten drei bis sieben) Kronlappen sind deutlich kürzer bis deutlich länger als die Kronröhre. Die Staubfäden der meist fünf (selten drei oder vier) Staubblätter stehen frei und getrennt voneinander, an der Basis sind sie verbreitert. Die Staubbeutel sind zusammengeneigt. Die Pollenkörner sind mit meist drei (selten zwei bis fünf) Poren versehen und stachelig. Der Fruchtknoten ist zwei- bis fünffächrig und nur selten oberständig. Jedes Fruchtknotenfach enthält wenige bis viele Samen.

Die Frucht ist eine in Fächer unterteilte Kapsel, die von der Spitze her mit zwei bis fünf Klappen aufspringt.

Wahlenbergia hederacea

Systematik und Verbreitung

Innerhalb der Gattung werden etwa 260 Arten unterschieden. Das Vorkommen der Arten liegt auf der Südhalbkugel (circumaustral).

Auswahl der Arten:

Literatur

  • T.G. Lammers: Campanulaceae. In: Klaus Kubitzki (Hrsg.): The families and genera of vascular plants, Band VIII: Flowering Plants: Eudicots, Asterales, Springer Verlag, 2007, ISBN 978-3-540-31050-1. S. 38.

Einzelnachweise

  1. Transfer of the Southern African Species of Lightfootia, nom. illeg., to Wahlenbergia (Campanulaceae, Campanuloideae) Thomas G. Lammers, Taxon Vol. 44, No. 3 (Aug., 1995)

Weblinks

 Commons: Wahlenbergia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.