Morphospezies

Mit Morphospezies wird in der Biologie eine Gesamtheit von Individuen bezeichnet, die in wesentlichen Merkmalen des Körperbaus übereinstimmt, und sich anhand dieser Merkmale von allen anderen derartigen Gesamtheiten unterscheiden lässt. Eine Definition liefert Arthur Cronquist:[1] Arten sind die kleinsten Gruppen, die durchweg und andauernd (von anderen Gruppen) verschieden sind, und mit den üblichen Mitteln (von anderen Gruppen) unterschieden werden können.

Üblicherweise wird in der Biologie eine Art als eine Fortpflanzungsgemeinschaft definiert, deren Individuen untereinander frei kreuzbar sind, fertile Nachkommen haben und die von den Angehörigen anderer Populationen reproduktiv isoliert sind. Diese Biospezies-Definition ist jedoch nicht auf Lebewesen anwendbar, die nur fossil überliefert sind oder die sich nur asexuell oder parthenogenetisch fortpflanzen. Daher werden Arten in diesen Bereichen fast ausschließlich als Morphospezies definiert.

Streng genommen ist aber auch die überwältigende Mehrzahl der rezenten Arten mit sexueller Fortpflanzung bisher nur als Morphospezies definiert, da diese Arten meist nur anhand einer kleineren oder größeren Zahl von Belegen in diversen naturkundlichen Museen beschrieben wurden. Das trifft vor allem auf die Arten in den Tropen zu, aber auch auf einen erheblichen Teil der Flora und Fauna Mitteleuropas.

Es gibt aber auch Fälle, bei denen innerhalb einer morphologisch definierten Art Kreuzungsbarrieren vorliegen, ohne dass deswegen mehrere Arten unterschieden würden. Das trifft beispielsweise auf viele heimische Pflanzenarten zu, von denen mehrere Chromosomenrassen unterschiedlicher Ploidiestufen bekannt sind. Zwischen diesen kann eine Hybridisierung nur sterile Nachkommen ergeben. Zu nennen ist hier etwa das Ungleichblättrige Labkraut (Galium anisophyllon, 2n = 22, 44, 66, 88, 110) oder die Wiesen-Glockenblume (Campanula patula, 2n = 20, 40).

Siehe auch

Literatur

  • Peter Ax: Das Phylogenetische System. Systematisierung der lebenden Natur aufgrund ihrer natürlichen Phylogenese, G. Fischer Verlag Stuttgart, 1984.
  • Walter Sudhaus und Klaus Rehfeld: Einführung in die Phylogenetik und Systematik. Gustav Fischer Verlag Jena.

Einzelnachweise

  1. Arthur Cronquist (1978): Once again, what is a species? In: LV Knutson (ed.): BioSystematics in Agriculture. Montclair, NJ: Alleheld Osmun, 3-20

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.