Morphotaxon

Ein Morphotaxon war bis 2011 gemäß dem Internationalen Code der Botanischen Nomenklatur ein fossiles Taxon, das nur aus einem Teil eines Lebewesens, einem Organ, einem Lebensstadiums oder einem bestimmten Erhaltungszustand besteht. Das Morphotaxon wurde wie andere Taxa durch den nomenklatorischen Typus definiert und bezog sich nur auf das Organ usw., das vom Typus dargestellt wird. Bestand der Typus aus mehr als einem Teil, handelte es sich nicht um ein Morphotaxon.

Konnten zu einem späteren Zeitpunkt verschiedene Morphotaxa zu einem Gesamtorganismus rekonstruiert werden, erhielt diese Art gemäß der Prioritätsregel den Namen des ältesten beschriebenen Morphotaxons. In der Praxis setzte sich jedoch häufig der Name eines prominenten Organs (Stamm, Samen) durch. Auch blieben häufig die Namen der einzelnen Morphotaxa erhalten.

Durch den 2011 in Australien beschlossenen Melbourne Code wurde das Konzept wieder aus dem Nomenklaturcode entfernt[1].

Belege

  • J. McNeill et al.: International Code of Botanical Nomenclature (Vienna Code). Regnum Vegetabile, 146. Koeltz Scientific Books, Königstein 2006. ISBN 3906166481 Online Version (engl.); Artikel 1.2 und 11.7
  • Gerhard Wagenitz: Wörterbuch der Botanik. 2. Auflage, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, Berlin 2003. ISBN 3-8274-1398-2

Nachweise

  1. James S. Miller, Vicki A. Funk, Warren L. Wagner, Fred Barrie, Peter C. Hoch, Patrick Herendeen: Outcomes of the 2011 Botanical Nomenclature Section at the XVIII International Botanical Congress. In: PhytoKeys 5: 1–3., 2011, Online

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.