Musculus omohyoideus

Musculus omohyoideus
Musculus omohyoideus.png
Halsmuskulatur des Menschen von ventral
Ursprung
Venter inferior:
Margo superior des Schulterblatts zwischen Angulus superior und Incisura scapulae
Ansatz
Venter superior:
Kaudaler Rand der Außenfläche des seitlichen Abschnitts des Zungenbeinkörpers
Funktion
Hilfsmuskel bei der Atmung und beim Schluckakt
Innervation
Ansa cervicalis profunda (Plexus cervicalis)

Der Musculus omohyoideus („Schulter-Zungenbein-Muskel“) ist ein beim Menschen zweibäuchiger Skelettmuskel, welcher bei der Atmung (als Atemhilfsmuskel) und beim Schluckakt beteiligt ist. Die beiden Bäuche des M. omohyoideus sind miteinander über eine Zwischensehne verbunden, welche ihrerseits in die Karotisscheide (Vagina carotica) einstrahlt.

Der M. omohyoideus entspringt beim Menschen mit seinem unteren Bauch (Venter inferior) am oberen Rand des Schulterblattes (Margo superior)und hat seinen Ansatz über den oberen Bauch (Venter superior) am Körper des Zungenbeins (Os hyoideum). Innerviert wird der wegen seiner Lokalisation zur Unterzungenbeinmuskulatur gezählte Muskel durch die Ansa cervicalis profunda, welche aus dem Halsgeflecht (Plexus cervicalis) stammt.

Funktion

Der Muskel fixiert das Zungenbein und zieht es nach unten. Er dient als Hilfsmuskel bei der Atmung und beim Schluckakt und ist beim Beugen der Kopf- und der Halsgelenke beteiligt. Durch seine Verwachsung mit der Vagina carotica spannt der Muskel bei der Kontraktion die Halsfaszie an. Durch diese Wirkung auf die Faszie (Lamina praetrachealis der Fascia colli) hält er, insbesondere bei aufrechter Körperhaltung, die Vena jugularis interna gegen einen Unterdruck offen.

Speziesbesonderheiten

Bei Raubtieren ist der Muskel nicht ausgebildet. Bei den übrigen Säugetieren ist der Muskel zumeist nicht zweibäuchig. Bei Pferden entspringt er aus der Fascia thoracolumbalis im Schulterbereich, bei Wiederkäuern aus der tiefen Halsfaszie im Bereich der letzten Halswirbel. Der Ansatz erfolgt am Körper des Zungenbeins.

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.