NKp44

NKp44

Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 255 Aminosäuren
Sekundär- bis Quartärstruktur single-pass Typ-1 Membranrezeptor
Isoformen 3
Bezeichner
Gen-Name NCR2
Externe IDs OMIM: 604531 UniProtO95944
NKp44 (Gen: NCR2), Synonym CD336, ist ein Rezeptor-Protein, welches in der Plasmamembran aktivierter NK-Zellen lokalisiert ist. Es gehört zur Familie der natürlichen cytotoxischen Rezeptoren (NCR) und wirkt nach Ligandenbindung aktivierend auf die Funktion der NK-Zelle.[1][2]

Physiologie

NK-Zellen erkennen mit diesem Rezeptor verschiedene Zielstrukturen und werden dadurch aktiviert. In der Folge werden erkannte Zellen zerstört, die NK-Zelle bildet Zytokine und initiiert eine adaptive Immunreaktion.

Molekulare Struktur

Strukturell besteht das Protein aus eine extrazelluläre V-Typ Immunglobulin ähnlichen Domäne, einer Transmembranregion mit einem charakteristischen Lysin und einer cytoplasmatische Domäne mit einem funktionell inaktiven ITIM (immunorezeptor tyrosine-based activated motif).

Zielstrukturen und Zielstrukturen exprimierende Zellen

Der endogene Ligand ist noch nicht charakterisiert. NKp44 erkennt aber Mykobakterien (M. tuberculosis, M. avium, M. smegmatis, BCG; Nocardia foranicia) sowie Pseudomonas aeruginosa, wobei die erkannten Strukturen nicht bekannt sind.[3] NKp44 erkennt das H5 Influenza Hämagglutinin.[4] Der endogene Ligand – NKp44L – wird auf T-Zellen exprimiert; durch gp41 des HIV wird diese Expression gesteigert. In der HIV Infektion besteht eine gesteigerte NK-Zell-Aktivität; über den putativen NKp44 Liganden werden T-Zellen durch NK-Zellen erkannt und eliminiert.[5]

Signaltransduktion

NKp44 bindet über die Transmembranregion (Lysin) nicht-kovalent an das ITAM des Signaltransduktionsadapters DAP12 (Karap).[6]

Exprimierende Zellen

NKp44 wird nur auf aktivierten NK-Zellen exprimiert, nicht aber auf ruhenden NK-Zellen. Auch eine Untergruppe der γδ-T-Zellen exprimiert NKp44.

Einzelnachweise

  1. Vitale M. et al., NKp44, a novel triggering surface molecule specifically expressed by activated natural killer cells, is involved in non-major histocompatibility complex-restricted tumor cell lysis. J Exp Med 187(12):2065-72 (1998) PMID 9625766
  2. Cantoni C. et al., NKp44, a triggering receptor involved in tumor cell lysis by activated human natural killer cells, is a novel member of the immunoglobulin superfamily. J Exp Med 189(5):787-96 (1999) PMID 10049942
  3. Esin S. et al., Direct binding of human NK cell natural cytotoxicity receptor NKp44 to the surfaces of mycobacteria and other bacteria. Infect Immun 76(4):1719-27 (2008) PMID 18212080
  4. Ho JW. et al., H5-type influenza virus hemagglutinin is functionally recognized by the natural killer-activating receptor NKp44. J Virol 82(4):2028-32 (2008) PMID 18077718
  5. Vieillard V. et al., NK cytotoxicity against CD4+ T cells during HIV-1 infection: a gp41 peptide induces the expression of an NKp44 ligand. Proc Natl Acad Sci U S A 102(31):10981-6 (2005) PMID 16046540
  6. Campbell KS. et al., NKp44 triggers NK cell activation through DAP12 association that is not influenced by a putative cytoplasmic inhibitory sequence. J Immunol 172(2):899-906 (2004) PMID 14707061

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.06.2021
Botanik | Physiologie | Biochemie
Wie kleine Moleküle Pflanzen bei ihrer Stressbewältigung helfen
Ein Team von Wissenschaftlerinnen hat in einer aktuellen Studie ein neuartiges regulatorisches kleines Molekül untersucht und beschrieben.
23.06.2021
Zytologie | Genetik | Biochemie
Flashmob im Zellkern
Der Zellkern ist weit mehr als eine Art Aufbewahrungs-Behälter für Chromosomen: In ihm sitzt auch die komplexe Maschinerie, die Abschriften der gerade benötigten Gene herstellt und in die Zelle entlässt.
23.06.2021
Anthropologie | Primatologie
Dem Affen in die Augen geschaut
Das Weiße in unserem Auge ist etwas Besonderes, denn die Lederhaut ist nicht pigmentiert, weshalb wir gut verfolgen können, wohin unser Gegenüber schaut.
23.06.2021
Physiologie | Ökologie | Biodiversität
Der Duft macht’s
Pflanzliche Inzucht mindert die Attraktivität für Bestäuber, das zeigt ein Forschungsteam am Beispiel der Weißen Lichtnelke.
23.06.2021
Anthropologie | Physiologie | Primatologie
Das Alter lässt sich nicht betrügen
Die Lebenserwartung in Primatenpopulationen wird durch die Überlebensrate der Jüngeren bestimmt.
23.06.2021
Botanik | Physiologie | Klimawandel
Warum Bäume nachts wachsen
Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Bäume mehrheitlich tagsüber wachsen.
21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.