NKT-Zelle

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Natürliche Killer-T-Zellen oder kurz NKT-Zellen sind eine sehr heterogene Untergruppe der T-Zellen. Trotz ihres Namens sind NKT-Zellen echte T-Zellen und keine NK-Zellen.

Entdeckung

Die erste Entdeckung im Zusammenhang mit NKT-Zellen wurde 1986 bei Untersuchungen zu der Vielgestaltigkeit der T-Zell-Rezeptoren (TCR) in Mäusen gemacht. Dabei wurde eine kleine Population von T-Zellen entdeckt, die alle einen ähnlichen T-Zell-Rezeptor besaßen, der nur aus wenigen der vielen möglichen Rezeptor-Gensegmenten zusammengesetzt war. Einige Jahre später wurde entdeckt, dass diese Zellen Rezeptoren von NK-Zellen exprimieren und mit ihrem T-Zell-Rezeptor nicht an MHC-Moleküle binden, sondern an das MHC-ähnliche Molekül CD1d. CD1d präsentiert Lipide im Gegensatz zu MHC-Molekülen die Peptide präsentiert.

Diese Zellen wurden NKT-Zellen genannt (NK1.1 T-Zelle), da sie neben anderen NK-Rezeptoren den Lektin-ähnlichen NK1.1 Rezeptor trugen. Heute ist aber bekannt, dass nicht alle murinen NKT-Zellen NK1.1 (oder in Menschen das Homolog CD161) auf ihrer Oberfläche tragen.

Die heutige Definition von NKT-Zellen ist daher nicht mehr auf NK1.1 bezogen, sondern lautet: NKT-Zellen sind echte T-Zellen mit einer Restiktion zu CD1d.

Entwicklung

NKT-Zellen entwickeln sich, wie normale T-Zellen, im Thymus aus Vorläuferzellen, sogenannten Thymozyten. Im doppelpositiven Stadium, d.h. wenn die Moleküle CD4 und CD8 auf der Zelloberfläche exprimiert werden, entwickelt sich bei NKT-Zellen ein bestimmter Typ von T-Zell-Rezeptor, der Lipide auf CD1d Molekülen erkennen kann. In diesem Stadium findet eine positive Selektion statt, bei der die Bindung des TCR an CD1d überprüft wird. Eine negative Selektion ist nicht bekannt. In der weiteren Entwicklung im Thymus erwerben NKT-Zellen einen voraktivierten Status, ähnlich wie Gedächtniszellen, und exprimieren Rezeptoren, die eigentlich typische Marker für NK-Zellen sind, darunter CD56, Neural cell adhesion moleclue-1 (NCAM-1) und NKG2D. Manche Zellen exprimieren auch NK1.1 (in Mäusen) bzw. CD161 (im Menschen).

Funktion

NKT-Zellen haben vielfältige Funktionen im Körper. Einerseits sind sie in der Lage, durch ihre NK-Zell-Rezeptoren wie NKG2D virusinfizierte Zellen oder Tumorzellen zu vernichten. Auch durch das Erkennen von fremden Lipiden (z.B. von intrazellulären Bakterien) über ihren T-Zell-Rezeptor können sie infizierte Zellen beseitigen. In beiden Fällen werden dazu die zytotoxischen Effektormoleküle Perforin und Granzyme ausgeschüttet. Eine weitere Möglichkeit infizierte Zellen abzutöten, besteht in der Interaktion von sogenannten Todesrezeptoren mit -liganden wie Fas/FasL, TRAIL oder TNF/TNF-Rezeptor. Dabei leitet die NKT-Zelle direkt in der Ziel-Zelle den kontrollierten Zelltod ein.

Darüber hinaus produzieren NKT-Zellen große Mengen an Zytokinen wie IL-4, IL-13 und TGF-β aber auch IL-2 und IFN-γ. Die Auswirkungen von NKT-Zell-Aktivität auf die Immunantwort können sowohl stimulierend als auch inhibierend sein, je nachdem welche Zytokine ausgeschüttet werden.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.06.2021
Botanik | Physiologie | Biochemie
Wie kleine Moleküle Pflanzen bei ihrer Stressbewältigung helfen
Ein Team von Wissenschaftlerinnen hat in einer aktuellen Studie ein neuartiges regulatorisches kleines Molekül untersucht und beschrieben.
23.06.2021
Zytologie | Genetik | Biochemie
Flashmob im Zellkern
Der Zellkern ist weit mehr als eine Art Aufbewahrungs-Behälter für Chromosomen: In ihm sitzt auch die komplexe Maschinerie, die Abschriften der gerade benötigten Gene herstellt und in die Zelle entlässt.
23.06.2021
Anthropologie | Primatologie
Dem Affen in die Augen geschaut
Das Weiße in unserem Auge ist etwas Besonderes, denn die Lederhaut ist nicht pigmentiert, weshalb wir gut verfolgen können, wohin unser Gegenüber schaut.
23.06.2021
Physiologie | Ökologie | Biodiversität
Der Duft macht’s
Pflanzliche Inzucht mindert die Attraktivität für Bestäuber, das zeigt ein Forschungsteam am Beispiel der Weißen Lichtnelke.
23.06.2021
Anthropologie | Physiologie | Primatologie
Das Alter lässt sich nicht betrügen
Die Lebenserwartung in Primatenpopulationen wird durch die Überlebensrate der Jüngeren bestimmt.
23.06.2021
Botanik | Physiologie | Klimawandel
Warum Bäume nachts wachsen
Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Bäume mehrheitlich tagsüber wachsen.
21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.