Nadeschda Nikolajewna Ladygina-Kohts

Nadeschda Nikolajewna Ladygina-Kohts (russisch Надежда Николаевна Ладыгина-Котс, Nadeschda Nikolajewna Ladygina-Kots; auch Nadia Kohts sowie Nadezhda Ladygina-Kohts; * 6. Maijul./ 18. Mai 1889greg. 1889 in Pensa; † 3. September 1963 in Moskau[1]) war eine russische Psychologin und Verhaltensforscherin. Sie wurde dadurch bekannt, dass sie als eine der ersten wissenschaftliche Forschungen an Primaten, vor allem an Schimpansen (Pan troglodytes) und Rhesusaffen (Macaca mulatta), durchführte.

Biographie

Nadeschda Ladygina-Kohts war die Frau von Aleksandr Feodorovich Kohts, der im Jahre 1907 das Staatliche Darwin Museum in Moskau gründete. Ladygina-Kohts begann dort mit verschiedenen psychophysikalischen Verhaltensstudien an Primaten, um deren Wahrnehmung auf Formen und Farben zu testen. Sie machte dabei auch als erste Versuche mit sogenannten „Affenbildern“, indem sie die Tiere mit verschiedenen Malutensilien Bilder anfertigen ließ. Dadurch leistete sie wichtige Grundlagenarbeit zum kognitiven Verständnis von Primaten, die in späteren Jahren durch weitere Experimente von den bekannten Primatologen Robert Yerkes und Desmond Morris wieder aufgegriffen und mit verschiedenen anderen Affenarten (u. a. an Orang-Utans) erfolgreich fortgeführt wurden. Ladygina-Kohts war zudem die erste Wissenschaftlerin, die bei einem Primaten eine empathische Verhaltensreaktion beobachtete und beschrieb. Ihr Versuchstier war dabei der von ihr handaufgezogene Schimpanse „Yoni“ (Sanskrit, f., योनि, yoni, wörtl.: Ursprung).[2][3][4]

Veröffentlichungen

  • N. N. Ladygina-Kohts: Infant Chimpanzee and Human Child A Classic, Comparative Study of Ape Emotions and Intelligence. (1935), Edited by Frans de Waal, Oxford University Press, New York 2002, ISBN 0-19-513565-2.

Einzelnachweise

  1. Biographie bei penza-trv.ru (russisch)
  2. Frans de Waal: Der Affe und der Sushimeister. Hanser, München 2001, ISBN 3-446-20238-2
  3. Frans de Waal: Der Affe in uns. Deutscher Taschenbuch Verlag, 2009, ISBN 978-3-423-34559-0.
  4. J. Valsiner, R. van der Veer: The social mind. Cambridge University Press, 2000, ISBN 0-521-58973-8.

Literatur

  • Frans B. M. de Waal: A century of getting to know the chimpanzee. In: Nature. Bd. 437, S. 56−59, doi:10.1038/nature03999 (mit Kurzvita und Foto).

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.