Neuroakanthozytose

Bei dem Begriff Neuroakanthozytose handelt es sich um eine Sammelbezeichnung für eine inhomogene Gruppe von neurologischen Erkrankungen, die durch die Kombination aus Akanthozyten, progressiven Dyskinesien und einer subkortikalen Demenz gekennzeichnet sind.[1][2]

Vorkommen

Im Einzelnen handelt es sich um folgende Erkrankungen:

  • Autosomal rezessive Chorea-Akanthozytose mit Mutation im VPS13A-Gen (Genprodukt: Chorein) auf Chromosom 9q21 (Klinik: im 2. bis 4. Lebensjahrzehnt zunächst orofaziale Hyperkinesen und Verhaltensauffälligkeiten, dann zunehmend dystone Glieder- und Rumpfbeteiligung sowie distale Polyneuropathie)
  • Huntington's Disease-like 2 mit Trinukleotid-Repeatexpansion im Junctophilin-3-Gen auf Chromosom 16q24.3 (autosomal dominant; Klinik: wie Chorea Huntington)[3]
  • McLeod-Syndrom mit Mutation im Gen des XK-Transportproteins auf Chromosom Xp21.1 (X-chromosomal; Klinik: vor 30. Lebensjahr beginnend mit psychischen Auffälligkeiten, dann Chorea unter orofazialer Beteiligung, mögliche Beteiligung von Herz- und Skelettmuskulatur; Labor: Creatinkinase erhöht, Kell-Blutgruppen-Antigene nur schwach exprimiert)[4]
  • Akanthozyten lassen sich auch bei der Neurodegeneration mit Eisenablagerung im Gehirn und bei Störungen des Lipoproteinstoffwechsels, wie zum Beispiel der familiären Abetalipoproteinämie (Bassen-Kornzweig-Syndrom) beobachten.[5]

Methodische Aspekte

Die Stachelform der Erythrozyten kann dem Untersucher bei einem einfachen Blutausstrich entgehen. Wenn die Blutprobe vor der Untersuchung mit NaCl 0,9 % in einer 1:1-Verdünnung versetzt wird, sind die Stachelformen wesentlich deutlicher zu sehen.[6]

Quellenangabe

  1. R. H. Walker u. a.: Neurologic phenotypes associated with acanthocytosis. In: Neurology. 2007 Jan 9;68(2), S. 92-98. Review. PMID 17210889.
  2. A. Danek, R. H. Walker: Neuroacanthocytosis. In: Curr Opin Neurol. 2005 Aug;18(4), S. 386-392. Review. PMID 16003113.
  3. R. H. Walker u. a.: Huntington's disease--like 2 can present as chorea-acanthocytosis. In: Neurology. 2003 Oct 14;61(7), S. 1002-1004. PMID 14557581.
  4. A. Danek u. a.: McLeod neuroacanthocytosis: genotype and phenotype. In: Ann Neurol. 2001 Dec;50(6), S. 755-764. PMID 11761473.
  5. F. Palau, C. Espinos: Autosomal recessive cerebellar ataxias. In: Orphanet J Rare Dis. 2006 Nov 17;1, S. 47. PMID 17112370.
  6. A. Storch, M. Kornhass, J. Schwarz: Testing for acanthocytosis A prospective reader-blinded study in movement disorder patients. In: J Neurol. 2005 Jan;252(1), S. 84-90. PMID 15654559.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.
01.05.2021
Mykologie | Genetik | Taxonomie
Millionen winziger Pilzarten bisher ohne Namen
Millionen kleiner Pilzarten haben noch keine Namen, darunter auch Krankheitserreger für Menschen, Tiere und Pflanzen.
01.05.2021
Biodiversität | Meeresbiologie
Enorme Artenvielfalt in der Tiefsee
Die Tiefseebecken im Atlantischen und Pazifischen Ozean weisen einzigartige Artengemeinschaften auf, die durch wirtschaftliche Nutzung bedroht sind. Ein neues Forschungsverfahren kombiniert unterschiedliche Datentypen.
01.05.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Baumplantagen tragen nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei
Künstlich angelegte Baumplantagen sollen helfen, den Verlust naturbelassener Wälder auszugleichen, tragen aber nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei.
01.05.2021
Ökologie | Klimawandel | Biodiversität
Verlust der Tierwelt in tropischen Wäldern
Eine neue Untersuchung betrachtet den Zusammenhang zwischen zunehmend tierleeren Tropenwäldern und den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung.
01.05.2021
Anatomie | Meeresbiologie
Die faszinierende Innenwelt des Meereswurms
Der Meereswurm Ramisyllis multicaudata lebt in den inneren Kanälen eines Schwammes.