Neuritis

Als Neuritis bezeichnet man in der Medizin eine Entzündung eines peripheren Nervs oder eines Hirnnervs. Im weiteren Sinne werden auch degenerative, toxische oder nach einem Trauma entstehende Erkrankungen als Neuritis bezeichnet. Sind viele Nerven betroffen, so spricht man von einer Polyneuritis oder Polyneuropathie, die Erkrankung eines einzelnen Nervs nennt man Mononeuritis. Entzündungen der Nervenwurzeln nennt man Radikulitis. Erkrankungen peripherer Nerven ohne Entzündungserscheinungen nennt man Neuropathie, Reizungen ohne erkennbare morphologische Schädigung Neuralgie.

Einteilung

Nach den Befallsmuster unterscheidet man:

  • Distal-Symmetrische Neuritis
  • Schwerpunktneuritis
  • Mononeuritis multiplex (die zeitlich gestaffelte Erkrankung mehrerer Einzelnerven)

Nach der Ursache (Ätiologie) unterscheidet man:

  • infektiöse (vor allem Virus-Infektionen),
  • traumatische (mechanisches Trauma),
  • toxische (durch Gifte),
  • dystrophische (Dystrophie),
  • thermisch bedingte (Kälteneuritis),
  • neuroallergische (Allergie),
  • ischämische (Ischämie) und
  • idiopathische (ohne erkennbare Ursache, idiopathische) Neuritis, hier ist auch der Begriff Neuropathie gebräuchlich

Nach den histologischen Veränderungen unterscheidet man:

  • Interstitielle Neuritis: Bei der interstitiellen Neuritis dominieren Exsudation und Proliferation der Bindegewebshüllen eines Nervens (Epi-, Peri- und Endoneurium). Es kommt zu einem Ödem der Bindegewebsfasern, zu einer Auflockerung der Myelinscheiden, zur Einwanderung von Entzündungszellen und sekundär zu einer Proliferation der Bindegewebsanteile. Diese Form tritt vor allem bei infektiös-entzündlichen Prozessen auf.
  • Parenchymatöse Neuritis: Bei der parenchymatösen Neuritis erfolgt ein Abbau der Myelinscheiden einzelner Segmente und unter Umständen ein Zerfall der Axone und eine Degeneration in absteigender Richtung. Diese Form ist insbesondere bei toxischen Nervenschädigungen zu beobachten.

Klinik

Eine Neuritis zeigt sich in einer schlaffen Lähmung der von den betroffenen Nerven innervierten Muskeln, bei längerem Bestehen in einer Muskelatrophie. Weiterhin treten sensible Ausfallserscheinungen und unter Umständen auch vegetative Störungen auf.

Spezialformen

Siehe auch

Neuralgie

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.