Myelinscheide

Aufbau einer Nervenzelle

Die Myelinscheide − auch Markscheide oder Schwann’sche Scheide − stellt eine um die Axone (Achsenzylinder) der Nervenzellen (Neuronen) von Wirbeltieren gelagerte lipidreiche Schicht dar. Sie wirkt elektrisch isolierend. Im zentralen Nervensystem (ZNS) wird sie von Oligodendrozyten, im Bereich des peripheren Nervensystems (PNS) von den Schwann’schen Zellen gebildet. Sie besteht jeweils aus dem Myelin dieser Hüllzellen.

Die in Myelinscheiden verlaufenden Nervenfasern werden als markhaltig, markreich, myelinisiert oder ummantelt bezeichnet. Die Funktion der Myelinscheide besteht im Schutz der Neuronen vor fremden Aktionspotentialen und der schnelleren Erregungsausbreitung durch die Saltatorische Erregungsleitung. Dabei werden die Umhüllungen der Neuronalaxone im Abstand von jeweils zirka 0,2 bis 1,5 Millimeter von den sogenannten Ranvier-Schnürringen unterbrochen. Der Abschnitt zwischen jeweils zwei solchen Schnürringen wird bei peripheren Nerven entsprechend als Internodium (oder internodales Segment) bezeichnet.

Bei der Multiplen Sklerose (MS) und anderen demyelinisierenden Erkrankungen wird ebendiese Schutzhülle der Nervenzellen zerstört - im Fall der MS durch Autoantikörper wie Anti-MOG-Antikörper und Anti-MBP-Antikörper. Der entsprechende Vorgang wird als Demyelinisation bezeichnet.

Dadurch, dass Myelinscheiden isolierend wirken, verringern sie die Membrankapazität und verhindern Leckströme durch die Membran. Dadurch erfolgt die elektrotone Ausbreitung der Depolarisation innerhalb des Internodiums schneller und verlustärmer als in unmyelinisierten Nerven.
Die Myelinscheide schützt das Axon ebenso vor Aktionspotentialen anderer Neuronen, die zufälligerweise dieses Neuron kreuzen.

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.