Wartenberg-Syndrom

Klassifikation nach ICD-10
G56.3 Läsion des N. radialis
ICD-10 online (WHO-Version 2011)

Unter dem Wartenberg-Syndrom, auch Cheiralgia paraesthetica genannt, versteht man ein Nervenkompressionssyndrom mit Gefühlsstörungen der streckseitigen (dorso-ulnaren) Daumenseite, der Streckseite des Zeigefingerbereiches sowie in dem ersten Intermetacarpalraum. Benannt ist das Wartenberg-Syndrom nach Robert Wartenberg, der es in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts erstmals beschrieben hat.

Ursache

Die häufigste Ursache für das Wartenberg-Syndrom ist eine Druckschädigung der sensiblen Anteile (Ramus superficialis) des Nervus radialis. Ursache der Druckschädigung können beispielsweise zu enge Uhrenbänder, Armbänder, Gipsverbände oder Handschellen (daher auch die weitere Bezeichnung des Syndroms als Arrestantenlähmung oder Fesselungslähmung) sein. In Fallserien zeigte sich, dass ein Teil der Fälle mit einem Diabetes mellitus assoziiert ist. Bei einem weiteren Teil der Fälle konnte eine starke Beanspruchung des Handgelenkes bei der Arbeit festgestellt werden. Auch lokale Traumata an der daumenseitigen Kante des unteren Unterarmes, wie sie bei Schlag- oder Schnittverletzungen zustande kommen, können zu einer Schädigung des Nerven führen.[1]

Diagnose

Für die Diagnose hinweisend sind die bereits beschriebenen klinischen Symptome. Hoffmann-Tinel Zeichen positiv. Der Finkelstein-Test kann positiv sein, ist aber nicht pathognomonisch für diese Krankheit. Die Elektroneurografie zeigt Zeichen einer Schädigung des Ramus superficialis, sie dient ebenfalls dazu differentialdiagnostisch das Karpaltunnelsyndrom oder weitergehende Schäden des Nervus radialis auszuschließen.

Wenn die Beschwerden des Wartenberg-Syndroms sich auf Schmerzen beschränken und keine Gefühlsstörungen auftreten, ähneln die Symptome der Tendovaginitis stenosans de Quervain oder das Intersektionssyndrom, die ebenfalls in die Überlegungen zur Differentialdiagnose einbezogen werden muss.

Therapie

Primär kann eine konservative Therapie mit kurzzeitiger Ruhigstellung auf dorsaler Unterarmgipsschiene, der Einsatz von NSAR und lokale Steroidinjektionen versucht werden.

Siehe auch

Literatur

  • Bernhard Weigel Praxisbuch Unfallchirurgie Springer ISBN 3540411151
  • Christian Bischoff Das EMG-Buch: EMG und periphere Neurologie in Frage und Antwort Thieme ISBN 3131103426
  • M. Mumenthaler, H. Schliack, M. Stöhr: Läsionen peripherer Nerven und radikuläre Syndrome. 7. Auflage. Georg Thieme Verlag, Stuttgart 1998. ISBN 3-13-380207-0
Einzelnachweise
  1. M. Mumenthaler, H. Schliack, M. Stöhr: Läsionen peripherer Nerven und radikuläre Syndrome. 7. Auflage. Georg Thieme Verlag, Stuttgart 1998. S. 306
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.
01.05.2021
Mykologie | Genetik | Taxonomie
Millionen winziger Pilzarten bisher ohne Namen
Millionen kleiner Pilzarten haben noch keine Namen, darunter auch Krankheitserreger für Menschen, Tiere und Pflanzen.
01.05.2021
Biodiversität | Meeresbiologie
Enorme Artenvielfalt in der Tiefsee
Die Tiefseebecken im Atlantischen und Pazifischen Ozean weisen einzigartige Artengemeinschaften auf, die durch wirtschaftliche Nutzung bedroht sind. Ein neues Forschungsverfahren kombiniert unterschiedliche Datentypen.
01.05.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Baumplantagen tragen nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei
Künstlich angelegte Baumplantagen sollen helfen, den Verlust naturbelassener Wälder auszugleichen, tragen aber nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei.
01.05.2021
Ökologie | Klimawandel | Biodiversität
Verlust der Tierwelt in tropischen Wäldern
Eine neue Untersuchung betrachtet den Zusammenhang zwischen zunehmend tierleeren Tropenwäldern und den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung.
01.05.2021
Anatomie | Meeresbiologie
Die faszinierende Innenwelt des Meereswurms
Der Meereswurm Ramisyllis multicaudata lebt in den inneren Kanälen eines Schwammes.