Ouranopithecus turkae


Ouranopithecus turkae
Zeitliches Auftreten
spätes Miozän
8,7 bis 7,4 Mio. Jahre
Fundorte
  • Çorakyerler, Zentralanatolien (Türkei)
Systematik
Teilordnung: Altweltaffen (Catarrhini)
Überfamilie: Menschenartige (Hominoidea)
Gattung: Ouranopithecus
Art: Ouranopithecus turkae
Wissenschaftlicher Name
Ouranopithecus turkae
Güleç et al. 2007

Ouranopithecus turkae ist eine ausgestorbene Art der Primaten aus der Gattung Ouranopithecus, die während des späten Miozäns in der Türkei vorkam. In Zentralanatolien, am nordöstlichen Rand des Çankırı-Beckens entdeckte Fossilien, die zu dieser Art gestellt wurden, datierten ihre Entdecker in der Erstbeschreibung von Ouranopithecus turkae im Jahr 2007 anhand von biostratigraphischen Analysen in die Zeit vor rund 7 bis 9 Millionen Jahren.[1]

Als Holotypus wurde in der Erstbeschreibung durch Erksin Savas Güleç et al. das Fragment eines Oberkiefers mit 13 erhaltenen Zähnen eines erwachsenen Individuums ausgewiesen (Archivnummer CO-205). Als Paratypen wurden dem Holotypus der teilweise bezahnte Unterkiefer eines jugendlichen Individuums (CO-300) und ein gleichfalls teilweise bezahntes Fragment des Unterkiefers eines erwachsenen Individuums (CO-710) von der gleichen Fundstelle beigegeben. Alle drei Fossilien werden in der Universität Ankara aufbewahrt. Das Epitheton turkae verweist auf den Fundort in der Türkei.

Die Körpergröße von Ouranopithecus ist vergleichbar mit der von weiblichen Gorillas. In der Erstbeschreibung von Ouranopithecus turkae werden die unterschiedlich großen Kiefer der Fundstücke als Zeichen eines möglichen Sexualdimorphismus gedeutet. Das Habitat wurde aufgrund der Begleitfunde als savannen-artig interpretiert, das heißt als Grasland mit lockerem, teilweise – belegt durch Schlank- und Stummelaffen sowie Meerkatzenverwandte – aber auch dichterem Baumbestand.

Die genaue Einordnung von Ouranopithecus turkae in den Stammbaum der Menschenaffen ist ungeklärt. In der Erstbeschreibung wurde erörtert, dass die schon länger aus Griechenland bekannte und auf ein Alter von 9,6 bis 8,7 Millionen Jahre[2] datierte Schwesterart Ouranopithecus macedoniensis aufgrund von Merkmalen der Zähne wiederholt als möglicher Vorfahre von Australopithecus interpretiert worden sei. Die Bearbeiter der Fossilien von Ouranopithecus turkae kommen jedoch zu dem Schluss, dass dessen Bezahnung im Unterschied zu Orrorin, Ardipithecus, Sahelanthropus und den Arten der Gattung Australopithecus an eine hartfaserige, abrasive Nahrung angepasst war. Daher könne Ouranopithecus nicht der direkten Vorfahrenlinie der Schimpansen und der Hominini zugeordnet, sondern müsse als zeitlich parallele Gattung zu dieser Entwicklungslinie interpretiert werden; die Merkmalsähnlichkeiten von Ouranopithecus turkae und den späteren Australopithecinen werden somit als konvergent interpretiert.

Von einigen Forschern war die Gattung Ouranopithecus nach deren Erstbeschreibung Ende der 1970er-Jahre zunächst in den Formenkreis von Sivapithecus und somit zeitweise in die verwandtschaftliche Nähe der Orang-Utans gerückt worden.[3] Die Abgrenzung von Ouranopithecus und Graecopithecus ist gleichfalls umstritten; ein Teil der Fachautoren vertritt die Auffassung, dass Ouranopithecus die nordgriechische Variante des im Süden Griechenlands entdeckten Graecopithecus freybergi sei;[4][5] die Art Graecopithecus freybergi war 1972 anhand eines einzelnen Unterkiefers[6] von Gustav Heinrich Ralph von Koenigswald definiert worden.

Ähnliche Merkmale wie Ouranopithecus weist der nahezu gleich alt datierte, in Kenia entdeckte Nakalipithecus nakayamai auf.

Einzelnachweise

  1. Erksin Savas Güleç, Ayla Sevim, Cesur Pehlevan und Ferhat Kaya: A new great ape from the late Miocene of Turkey. In: Anthropological Science, Band 115, Nr. 2, 2007 , S. 153–158, doi:10.1537/ase.070501
  2. Raymond L. Bernor: New apes fill the gap. In: Proceedings of the National Academy of Sciences, Band 104, Nr. 50, 2007, S. 19661–19662, doi:10.1073/pnas.0710109105
  3. P. Andrews, I. Tekkaya: A revision of the Turkish Miocene hominoid Sivapithecus meteai. In: Palaeontology, Band 23, 1980, S. 85–95.
  4. George D. Koufos, Louis de Bonis: The Late Miocene hominoids Ouranopithecus and Graecopithecus. Implications about their relationships and taxonomy. In: Annales de Paléontologie, Band 91, Nr. 3, 2005, S. 227–240, doi:10.1016/j.annpal.2005.05.001
  5. David W. Cameron: The taxonomic status of Graecopithecus. In: Primates, Band 38, Nr. 3, 1997, S. 293–302, doi:10.1007/BF02381616
  6. G. H. R. von Koenigswald: Ein Unterkiefer eines fossilen Hominoiden aus dem Unterpliozän Griechenlands. In: Proceedings of the Koninklijke Nederlandse Akademie van Wetenschappen, Series B, Band 75, 1972, S. 385–394

Die News der letzten Tage

02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.
25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.