PAH-Clearance

Strukturformel der p-Aminohippursäure

Die PAH-Clearance (CPAH; kurz für Para-Aminohippursäure-Clearance oder p-Aminohippursäure-Clearance) ist ein medizinischer Parameter zur Beurteilung der Nierenfunktion. Er beschreibt das Volumen an Blutplasma, das die Nieren pro Zeiteinheit von para-Aminohippursäure (PAH) durch Ausscheidung befreien. Die PAH-Clearance wird zur Bestimmung des renalen Blutflusses verwendet und dient somit der Beurteilung der Nierenfunktion. Die PAH-Clearance liegt üblicherweise bei etwa 550 bis 720 ml/min/1,73 m².[1] Da dieses Verfahren zur Bestimmung der renalen Clearance recht aufwendig ist, wird es nur für wissenschaftliche Fragestellungen eingesetzt. Heute nutzt man eher das MAG3-Clearance (Mercaptoacetyltriglycin), siehe auch Nierenszintigrafie.

Durchführung und Berechnung

p-Aminohippursäure wird als Natriumsalz infundiert. Bei niedrigen Plasmakonzentrationen wird die Substanz nahezu vollständig während einer Passage des Blutes durch die Nieren in den Urin ausgeschieden. Dies erfolgt durch glomeruläre Filtration (20-30 %) und tubuläre Sekretion (70 %): $ C_\mathrm{PAH} = \frac{U_{PAH} \cdot V}{P_{PAH}} $,

wobei UPAH und PPAH die p-Aminohippursäure-Konzentrationen im Urin und im Blutplasma sind sowie V das Harnzeitvolumen ist. Da etwa 90 % der p-Aminohippursäure durch die Nieren über den Urin ausgeschieden werden, muss die PAH-Clearance durch 0,9 geteilt werden, um den renalen Plasmafluss (RPF) zu berechnen. Unter Berücksichtigung des Hämatokrits (Hkt) kann der renale Blutfluss aus dem renalen Plasmafluss berechnet werden: RBF=RPF/(1-Hkt). [2]

Einzelnachweise

  1. Dörner, Klaus: Klinische Chemie und Hämatologie. Thieme Georg Verlag 2006, ISBN 3-13-129716-6
  2. Rainer Klinke: Physiologie. Georg Thieme Verlag, 6. Aufl. 2010, ISBN 9783137960065, S. 337.

Literatur

  • Rose, BD, Post, TW, Clinical Physiology of Acid-Base and Electrolyte Disorders, 5th ed, McGraw-Hill, New York, 2001
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.