Paul Massot

Paul Massot

Paul Massot (* 15. August 1800 in Perpignan in den Pyrenäen; † 30. März 1881 in Paris) war ein französischer Politiker, Arzt und Malakologe.

Lebenslauf

Nachdem er das Lycée Henri-IV, das zu dieser Zeit noch Lycée Napoléon hieß, besuchte, begann er ein Medizinstudium. Er studierte zunächst in Paris, später in Montpellier. 1823 erhielt er seinen Doktortitel. Bald wurde er zum Chefchirurgen des städtischen Krankenhauses in Montpellier ernannt.

Er war in der politisch unruhigen ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts Mitglied der meisten Geheimgesellschaften in seiner Region. Aufgrund seiner revolutionären Ideen wurde er 1852 verurteilt, jedoch zwei Jahre später wieder freigesprochen.

Im Jahr 1872 wurde er zum Präsidenten der Departementsvertretung gewählt.

1876 wurde er Abgeordneter in der Chambre de Versailles, dem damaligen Parlament Frankreichs und am 2. Dezember 1877 wurde er Vertreter seines Departements. Diesen Posten behielt er bis zu seinem Tod.

Familie

Seine Familie brachte zahlreiche berühmte Mediziner hervor: Doktor Joseph Denoyes (der Begründer der modernen Radiologie, gestorben 1957), Doktor Paul Denoyes (ein Augenarzt, gestorben 1968) und Doktor Paul de Lamer, der zum völlig unerwartet zum Bürgermeister von Perpignan gewählt wurde, und der das Amt ablehnte, um sich weiterhin um seine Patienten kümmern zu können.

Die Malakologie

Neben seinem politischen Engagement, begeisterte Massot sich für die Malakologie, die Wissenschaft von den Weichtieren. Von seinen zahlreiche Forschungen zeugen einige Schriften, darunter eine Liste mit an Land und im Wasser lebenden Weichtieren seines Departements, die 254 Arten aufweist sowie einen Bericht über in Frankreich vorkommender Wanderschnecken, von denen er über 14 Arten entdeckte. Er beschrieb einige neue Arten, vor allem der Gattung Testacella. Dennoch ist die Spezies Unio aleronii einer Unterart der Unio mancus, die er zusammen mit seinem Kollegen M. Companyo beschrieb, die einzige Entdeckung, die anerkannt und ihm zugeschrieben ist.

Veröffentlichungen

  • 1841: Medizinische Anmerkungen zu dem schwefelhaltigen Wasser des Moltig (Ostpyrenäen).
  • 1845: Beschreibung einer neuen Weichtierspezies (zusammen mit M. Companyo). Bericht der Landwirtschaftlichen, wissenschaftlichen und litterarischen Gesellschaft der Pyrénées-Orientales, VI: 234-235
  • 1845: Beschreibung einer Art von Wasserschnecken. Bericht der Landwirtschaftlichen, wissenschaftlichen und litterarischen Gesellschaft der Pyrénées-Orientales, VI:236
  • 1848: Notizen über einer Epidemie von schweren, schubweise auftretenden Fiebererkrankungen in Salaces während des Dezembers 1847.
  • Französische Testazellen, in Ann. malac., I : 145-157, 1 pl.
  • 1872: Aufzählung am Land und im Wasser lebender Weichtiere im Departement Pyrénées-Orientales (Neunzehntester Bericht der Landwirtschaftlichen, wissenschaftlichen und litterarischen Gesellschaft der Pyrénées-Orientales, 116 p. + 1 pl. Perpignan.)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.