Peleng-Koboldmaki

Peleng-Koboldmaki
Systematik
Überordnung: Euarchontoglires
Ordnung: Primaten (Primates)
Unterordnung: Trockennasenprimaten (Haplorhini)
Familie: Koboldmakis (Tarsiidae)
Gattung: Koboldmakis (Tarsius)
Art: Peleng-Koboldmaki
Wissenschaftlicher Name
Tarsius pelengensis
Sody, 1949

Der Peleng-Koboldmaki (Tarsius pelengensis) ist eine Primatenart aus der Gruppe der Koboldmakis.

Merkmale

Peleng-Koboldmakis sind wie alle Koboldmakis sehr kleine Primaten. Von anderen Koboldmakis aus der Region Sulawesi unterscheiden sie sich durch das rötlichere Fell. Die Hinterbeine sind sehr lang, auch die Fußwurzeln sind vergrößert. Der Schwanz ist länger als der Rumpf, er ist am hinteren Ende mit einem Haarbüschel versehen. Der Kopf wird wie bei allen Koboldmakis durch die großen Augen charakterisiert, auch die Ohren sind vergrößert.

Verbreitung und Lebensraum

Verbreitungsgebiet des Peleng-Koboldmakis

Diese Primaten sind auf der Insel Peleng, der größten der Banggai-Inseln, vor der Ostküste Sulawesis endemisch. Unbestätigten Berichten zufolge leben sie auch auf anderen Inseln der Banggai-Gruppe. Ihr Lebensraum sind Regen- und Mangrovenwälder.

Lebensweise

Peleng-Koboldmakis sind wie alle Koboldmakis nachtaktive Baumbewohner, die tagsüber im dichten Pflanzenbewuchs schlafen. In der Nacht gehen sie auf Nahrungssuche, dabei bewegen sie sich senkrecht kletternd und springend fort. Sie halten sich meist weniger als zwei Meter hoch in den Bäumen auf.

Sie leben in kleinen Gruppen von zwei bis sechs Tieren, die Gruppen setzen sich aus einem Männchen, einem oder mehreren Weibchen und den gemeinsamen Jungtieren zusammen. Mit morgendlichen Duettgesängen der Männchen und Weibchen weisen sie Artgenossen auf ihr Territorium hin.

Sie sind wie alle Koboldmakis reine Fleischfresser und ernähren sich von Insekten und kleinen Wirbeltieren.

Gefährdung

Die Zerstörung ihres Lebensraums stellt die Hauptbedrohung der Peleng-Koboldmakis dar. Ihr Verbreitungsgebiet ist mittlerweile stark zerstückelt und dürfte nicht mehr als 5000 km² umfassen. Die IUCN listet die Art darum als „stark gefährdet“ (endangered).

Literatur

  • Thomas Geissmann: Vergleichende Primatologie. Springer-Verlag, Berlin u. a. 2002, ISBN 3-540-43645-6.
  • Don E. Wilson, DeeAnn M. Reeder (Hrsg.): Mammal Species of the World. A taxonomic and geographic Reference. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD 2005, ISBN 0-8018-8221-4.

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

27.09.2021
Biodiversität | Bioinformatik
Wie Geologie die Artenvielfalt formt
Dank eines neuen Computermodells können Forschende nun besser erklären, weshalb die Regenwälder Afrikas weniger Arten beherbergen als die Tropenwälder Südamerikas und Südostasien.
27.09.2021
Ethologie | Insektenkunde
Ihre Lernfähigkeit erleichtert Tabakschwärmern das Leben
Max-Planck-Forschende haben neue Erkenntnisse über die Lernfähigkeit von Tabakschwärmern gewonnen: Erlernte Düfte beeinflussen die Vorlieben der Falter für bestimmte Blüten und Wirtspflanzen.
27.09.2021
Mikrobiologie | Immunologie
Erster Milzbrand-Fall bei Wildtieren in der Namib
Milzbrand ist eine vom Bakterium Bacillus anthracis verursachte Infektionskrankheit, die in einigen Teilen Afrikas endemisch ist und Menschen, Nutztiere und Wildtiere befällt.
24.09.2021
Mikrobiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikroorganismen auf Entdeckungsreise: Bewegungsmuster einzelliger Mikroben
Viele Mikroben haben in ihrer natürlichen Umgebung nur eine sehr stark eingeschränkte Bewegungsfreiheit.
23.09.2021
Taxonomie | Fischkunde
Durchsichtig mit winzigem Gehirn: Neue Fischart in Myanmar entdeckt
Wissenschaftler Ralf Britz hat mit internationalen Kollegen eine neue Art aus der Fischgattung Danionella beschrieben.
23.09.2021
Taxonomie | Biodiversität | Meeresbiologie
Verschollener Meeres-Hundertfüßer an der Nordseeküste entdeckt
Dem Bodentier-Experten Hans Reip gelangen jetzt an mehreren Orten in Schleswig-Holstein Nachweise des Meeres-Hundertfüßers Strigamia maritima, der in Deutschland lange als verschollen galt.
23.09.2021
Ökologie | Biodiversität
Artenvielfalt ist der Motor der Ökosysteme
Die wichtigen Prozesse in einem Ökosystem funktionieren umso besser, desto höher die biologische Vielfalt ist.