Pelexia

Pelexia
Pelexia adnata, Illustration aus „The Botanical Register“

Pelexia adnata, Illustration aus „The Botanical Register“

Systematik
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Orchideen (Orchidaceae)
Unterfamilie: Orchidoideae
Tribus: Cranichideae
Untertribus: Spiranthinae
Gattung: Pelexia
Wissenschaftlicher Name
Pelexia
Poit. ex Rich.

Pelexia ist eine Gattung aus der Familie der Orchideen (Orchidaceae). Sie enthält 76 Arten, die im tropischen Amerika verbreitet sind.

Beschreibung

Die Pelexia-Arten sind kleine, krautige Pflanzen, die meist terrestrisch wachsen. Selten gibt es auch epiphytisch oder halb im Wasser lebende Arten. Die Wurzeln stehen büschelweise zusammen oder entlang eines Rhizoms, sie sind fleischig und zylindrisch oder gestielt spindelförmig verdickt. Die einzelnen Sprosse sind bei einigen Arten durch ein langes Rhizom verbunden, bei anderen fehlt es und die Sprosse stehen dicht beieinander. Die Blätter stehen in einer grundständigen Rosette. Die Blätter sind gestielt, die Blattspreite ist lanzettlich bis oval geformt, sie endet spitz oder lang ausgezogen. Die Blätter sind meist grün, bei einigen Arten aber auch mit hellem Muster versehen, selten sind sie braun gefärbt. [1][2]

Der traubige Blütenstand ist vielblütig, die Blüten sitzen dicht oder locker beisammen. Besonders im oberen Bereich ist die aufrechte Blütenstandsachse behaart. Die Hochblätter stehen in Abständen oder umhüllen den Blütenstandsstiel völlig. Die Blüten einiger Arten duften; sie sind grünlich, gelb oder weiß gefärbt, seltener rötlich braun. Der Fruchtknoten ist zylindrisch bis etwas spindelförmig, sitzend oder ganz kurz gestielt, etwas verdreht, meist behaart. Die Sepalen sind abgespreizt und formen keine Röhre, außen sind sie meist etwas behaart. Das dorsale Sepal ist konkav bis kapuzenförmig geformt, zusammen mit den Petalen bildet es einen Helm über der Blüte. Die seitlichen Sepalen sind an der Basis zu einem Sack oder Sporn verwachsen. Sie liegen dem dorsalen Sepal an, an der Basis laufen sie ein Stück am Fruchtknoten herab und sind so asymmetrisch. Die Lippe ist fleischig, an der Basis abrupt verschmälert (genagelt) und dort pfeilförmig, selten geöhrt. Die Seiten der Lippe sind nach oben geschlagen und haften der Säule an. Die Säule ist eher dicklich, lang, behaart, an der Basis über die Ansatzstelle am Fruchtknoten hinausreichend (mit Fuß). Die Narbe besteht aus zwei getrennten oder einer zusammenliegenden Fläche. Das Trenngewebe zwischen Narbe und Staubblatt (Rostellum) ist eher weich und biegsam, linealisch bis zungenförmig, es endet stumpf bis abgeschnitten. Das Staubblatt ist oval bis herzförmig, es endet stumpf. Es enthält die keulenförmigen Pollinien mit dickem, ovalem bis fast rundem Viscidium. Die Kapselfrucht ist oval, sie enthält zahlreiche schmal spindelförmige Samen. [1][2]

Von zwei Arten ist eine Bestäubung durch Hummeln bekannt: Dressler berichtet dies für Pelexia ekmanii,[3] Singer und Sazima stellten ausführliche Beobachtungen bei Pelexia oestrifera dar.[4]

Vorkommen

Pelexia kommt im tropischen und subtropischen Amerika vor. Von Florida und Mexiko im Norden zieht sich das Verbreitungsgebiet bis nach Argentinien, Paraguay und Uruguay im Süden.[5] Sie besiedeln Höhenlagen bis 3100 Meter. Die einzelnen Arten kommen in unterschiedlichen Vegetationsformen vor, in feuchten oder trockeneren Wäldern, in Sümpfen oder in verschiedenen Gebüschen und Grasländern.[2]

Systematik und botanische Geschichte

Pelexia wird innerhalb der Tribus Cranichideae in die Subtribus Spiranthinae eingeordnet. Die Gattung wurde 1817 von Richard beschrieben[5], nach anderen Angaben[2] erst 1826 von Lindley - Lindley hatte 1823 schon den Namen Collea verwendet. Die Bezeichnung stammt von dem griechischen Wort pelex für „Helm“. Typusart ist Pelexia adnata, schon vor Richards Publikation der neuen Gattung als Satyrium benannt.

Burns Balogh gruppierte die Gattungen Pelexia, Cyclopogon und Sarcoglottis zur „Pelexia alliance“, später von Szlachetko in einer eigenen Subtribus Cyclopogoninae zusammengefasst. Nach Untersuchungen der DNA ist Pelexia allerdings nah mit Odontorrhynchus und eventuell Sauroglossum verwandt.[2]

Pelexia bonariensis

Folgende Arten sind in der Gattung Pelexia enthalten:[5]

  • Pelexia adnata (Sw.) Poit. ex Rich.
  • Pelexia albicans (Cogn.) Schltr.
  • Pelexia arrabidae (Rchb.f.) Garay
  • Pelexia asinus Szlach.
  • Pelexia bonariensis (Lindl.) Schltr.
  • Pelexia bradei Schltr. ex Mansf.
  • Pelexia burgeri Schltr.
  • Pelexia callifera (C.Schweinf.) Garay
  • Pelexia caucae Schltr.
  • Pelexia collocaliae Szlach.
  • Pelexia comosa (Cogn.) Schltr.
  • Pelexia congesta Ames & C.Schweinf.
  • Pelexia cuculligera (Rchb.f. & Warm.) Schltr.
  • Pelexia cundinamarcae Szlach.
  • Pelexia decora (Garay) Garay
  • Pelexia delicatula Szlach. & Veyret
  • Pelexia ecuadorensis Schltr.
  • Pelexia ekmanii (Kraenzl.) Schltr.
  • Pelexia fiebrigii Schltr.
  • Pelexia funckiana (A.Rich. & Galeotti) Schltr.
  • Pelexia ghiesbreghtii Szlach.
  • Pelexia goninensis (Pulle) Schltr.
  • Pelexia goyazensis (Cogn.) Garay
  • Pelexia gracilis Schltr.
  • Pelexia gutturosa (Rchb.f.) Garay
  • Pelexia hamata Schltr.
  • Pelexia hirta (Lindl.) Schltr.
  • Pelexia huntii Christenson
  • Pelexia hysterantha (Barb.Rodr.) Schltr.
  • Pelexia incurvidens Schltr.
  • Pelexia itatiayae Schltr.
  • Pelexia laminata Schltr.
  • Pelexia laxa (Poepp. & Endl.) Lindl.
  • Pelexia lindmanii Kraenzl.
  • Pelexia loefgrenii (Porsch) Schltr.
  • Pelexia longibracteata Pabst
  • Pelexia longifolia (Cogn.) Hoehne
  • Pelexia luetzelburgii Schltr.
  • Pelexia macropoda (Barb.Rodr.) Schltr.
  • Pelexia mandonii (Rchb.f.) Schltr.
  • Pelexia mattogrossensis (Hoehne) Hoehne
  • Pelexia matucanensis (Kraenzl.) Schltr.
  • Pelexia maxonii Ames
  • Pelexia minarum (Kraenzl.) Schltr.
  • Pelexia mouraei Schltr.
  • Pelexia neottiorhiza (Kraenzl.) Pabst
  • Pelexia novofriburgensis (Rchb.f.) Garay
  • Pelexia ochyrae Szlach.
  • Pelexia oestrifera (Rchb.f. & Warm.) Schltr.
  • Pelexia olivacea Rolfe
  • Pelexia orobanchoides (Kraenzl.) Schltr.
  • Pelexia orthosepala (Rchb.f. & Warm.) Schltr.
  • Pelexia ovatifolia M.N.Correa
  • Pelexia palmorchidis Szlach.
  • Pelexia paludosa M.N.Correa
  • Pelexia parva (Cogn.) Schltr.
  • Pelexia pavonii (Rchb.f.) Garay
  • Pelexia phallocallosa R.J.V.Alves
  • Pelexia polyantha Schltr. ex Mansf.
  • Pelexia pterygantha (Rchb.f. & Warm.) Schltr.
  • Pelexia quisqueyana Dod
  • Pelexia robusta (Kraenzl.) Schltr.
  • Pelexia sancta (Rchb.f. & Warm.) Garay
  • Pelexia sceptrum Schltr.
  • Pelexia sheviakii Szlach.
  • Pelexia sinuosa Szlach.
  • Pelexia stenantha (Cogn.) Schltr.
  • Pelexia tamanduensis (Kraenzl.) Schltr.
  • Pelexia tenuior Schltr.
  • Pelexia tovarensis (Garay & Dunst.) Garay & Dunst.
  • Pelexia trachyglossa (Kraenzl.) Pabst
  • Pelexia vaginata Schltr.
  • Pelexia ventricosa (Cogn.) Schltr.
  • Pelexia viridis (Cogn.) Schltr.
  • Pelexia weberbaueri (Kraenzl.) Schltr.)
  • Pelexia yungasensis (Rolfe) Schltr.

Literatur

  •  Leslie A. Garay: 225 (1). Orchidaceae (Cypripedioideae, Orchidoideae and Neottioideae). In: Gunnar Harling, Benkt Sparre (Hrsg.): Flora of Ecuador. Bd. 9, Stockholm 1978, ISSN 0347-8742, S. 246–247.
  •  Leslie A. Garay: A generic revision of the Spiranthinae. In: Botanical Museum Leaflets of Harvard University. Bd. 28, Nr. 4, 1982.
  •  Alec M. Pridgeon, Phillip Cribb, Mark W. Chase, Finn Rasmussen (Hrsg.): Genera Orchidacearum. Orchidoideae (Part 2). Vanilloideae. Bd. 3, Oxford University Press, New York und Oxford 2003, ISBN 0-19-850711-9.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Leslie Garay: Pelexia. In: A generic revision of the Spiranthinae. S. 342–343.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 Gerardo Salazar: Pelexia. In: Genera Orchidacearum. Bd. 3, S. 232–236.
  3.  Robert L. Dressler: Phylogeny and Classification of the Orchid Family. Cambridge University Press, 1993, ISBN 0-521-45058-6, S. 120.
  4.  Rodrigo B. Singer, Marlies Sazima: The pollination mechanism in the ‘Pelexia alliance’ (Orchidaceae: Spiranthinae). In: Botanical Journal of the Linnean Society. Bd. 131, 1999, S. 249–262 (http://www.sazima.org/papers/0000/0034/Singer___Sazima_Pelexia.pdf).
  5. 5,0 5,1 5,2 World Checklist of Pelexia. In: The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew.

Weiterführendes

 Commons: Pelexia – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.