Pelikanaal

Pelikanaal
Eurypharynx.jpg

Pelikanaal (Eurypharynx pelecanoides)

Systematik
Kohorte: Elopomorpha
Ordnung: Aalartige (Anguilliformes)
Unterordnung: Pelikanaalartige (Saccopharyngoidei)
Familie: Eurypharyngidae
Gattung: Pelikanaale
Art: Pelikanaal
Wissenschaftlicher Name der Familie
Eurypharyngidae
Gill, 1883
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Eurypharynx
Vaillant, 1882
Wissenschaftlicher Name der Art
Eurypharynx pelecanoides
Vaillant, 1882

Der Pelikanaal (Eurypharynx pelecanoides) lebt in allen gemäßigten und tropischen Weltmeeren in Tiefen von 500 bis 7500 Metern. Die meisten der über 250 bisher gefangenen Tiere kamen aus dem tropischen Atlantik, aus einer Tiefe von 1400 bis 2800 Meter. Der bis zu einem Meter lang werdende Pelikanaal ist die einzige Art in der Familie Eurypharyngidae.

Merkmale

Kennzeichnend für die schwarz gefärbten Tiere ist der große, hoch gebaute Kopf und das riesige, kescherförmige und nach hinten erweiterte Maul, das mehrere Reihen dicht sitzender, aber nur kleiner Zähne enthält, deren Spitzen nach hinten gebogen sind. Den größten Teil des Kopfes nimmt die Postcranial-Region ein (der Bereich hinter dem Gehirn). Die Augen sind klein, die Nasenöffnungen liegen dicht beieinander. Die Maulspalte ist länger als der Abstand zwischen Maulspitze und dem weit vorne, hinter dem ersten Drittel der Gesamtlänge sitzenden After. Die Kiemenöffnungen liegen näher am After als am Maulende. Als einzige Teleostei hat der Pelikanaal (wie einige Haie und Rochen) fünf (statt sonst vier) kiementragende Bögen. Der größte Teil der Körperlänge nimmt der Schwanz ein. Am Schwanzende befindet sich ein Leuchtorgan, eine Schwanzflosse fehlt. Rücken- und Afterflosse sind vorhanden, enden aber vor der Schwanzspitze. Auf jeder Seite der Rückenflosse findet sich eine weiße Grubenreihe unbekannter Funktion. Die Brustflossen sind winzig. Pelikanaale haben 100 bis 125 Wirbel und sind schuppenlos. Das Seitenlinienorgan hat hervorstehende Tuberkel anstatt Poren. Obwohl das Maul groß ist, ist der Magen nicht so dehnbar wie bei den verwandten Sackmäulern (Saccopharyngidae). Männchen unterziehen sich bei Erreichen der Geschlechtsreife einem weitgehenden morphologischen Umbau. Ihre Kiefer werden reduziert, die Zähne ebenfalls oder sie gehen vollständig verloren. Das Geruchsorgan wird größer.

Lebensweise

Die Tiere ernähren sich vor allem von Krebstieren, fressen aber auch kleine Fische, Kopffüßer und andere wirbellose Tiere. Wegen des kleinen, nicht stark dehnbaren Magens bevorzugen sie wohl kleinere Organismen als Beute die mit dem großen Maul aufgeschnappt und nachdem das mit aufgenommene Wasser über die Kiemenöffnungen ausgestoßen wurde, verschluckt werden. Der Pelikanaal ist ovipar, aus den planktonischen Eiern schlüpfen Leptocephaluslarven.

Literatur

  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World. John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7.
  • Kurt Fiedler: Lehrbuch der Speziellen Zoologie, Band II, Teil 2: Fische, Gustav Fischer Verlag Jena, 1991, ISBN 3-334-00339-6
  • D.G. Smith: Eurypharyngidae Gulper eels . Seite 760 in FAO Species Identification guide for Fishery Purposes: The Living Marine Resources of the Western Central Atlantic, Volume 2 Bony fishes part 1 (Acipenseridae to Grammatidae), ISSN 1020-6868

Weblinks

 Commons: Eurypharyngidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference
Wiktionary Wiktionary: Pelikanaal – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.