Pelizaeus-Merzbacher-Krankheit

Die Pelizaeus-Merzbacher Krankheit ist eine seltene angeborene Erkrankung des zentralen Nervensystems. Bei dieser Erkrankung aus Gruppe der Leukodystrophien tritt eine Störung der Myelinisierung auf, durch die eine Vielzahl von Symptomen verursacht werden können. Die Krankheit ist nach den Erstbeschreibern Friedrich Christoph Pelizaeus und Ludwig Merzbacher[1][2] benannt.

Genetik

Der Pelizaeus-Merzbacher Krankheit liegt eine Mutation des Proteolipid-Protein (PLP) kodierenden Gens auf dem X-Chromosom (Xq22) zugrunde, der zu einem Ausfall oder zur Unbrauchbarkeit der PLP-Produktion und nachfolgend zu einer inkorrekten Zusammensetzung der Myelinscheiden führt, die für eine normale Funktion der Nervenfasern notwendig sind. Der Erbgang der Pelizaeus-Merzbacher-Krankheit ist X-chromosomal rezessiv, weswegen in der Regel nur Jungen bzw. Männer betroffen sind. Die bei der Erkrankung beobachteten genetischen Veränderungen des PLP-Gens sind mannigfaltig: Neben Deletionen wurden auch Duplikationen des PLP-Gens beschrieben.[3][4]

Symptome

Die Leitsymptome der Pelizaeus-Merzbacher-Krankheit sind eine Verzögerung der normalen geistigen und motorischen Entwicklung mit unkontrollierbaren, rhythmische Bewegungen der Augen (Nystagmus), Lähmungen der Muskulatur (wobei sowohl spastische als auch schlaffe Lähmungen mit Tonusverlust insbesondere der Rumpfmuskulatur auftreten können) sowie eine Stand- und Gangunsicherheit (Ataxie). Die Erkrankung beginnt in der Regel im Kleinkindes- oder Kindesalter, kann sich (als Spastische Paraplegie 2 bezeichnet) aber auch erst im Erwachsenenalter manifestieren.

Verwandte Erkrankungen

Erkrankungen die der Pelizaeus-Merzbacher-Krankheit ähneln, aber autosomal-rezessiv vererbt werden, sind:

  • Pelizaeus-Merzbacher like disease (PMLD) 1[5]: verursacht durch Mutationen in Connexin-47 (GJA12)-Gen auf Chromosom 1q41
  • Pelizaeus-Merzbacher like disease (PMLD) 2[6]

Eine Erkrankung die der Pelizaeus-Merzbacher-Erkrankung ähnelt, aber autosomal-dominant vererbt wird und deren Erkrankungsbeginn im Erwachsenenalter liegt, ist die

  • autosomal-dominante Leukodystrophie (ADLD[7].

Diagnostik

Neurologische Untersuchung und Anamnese können erste Verdachtsmomente ergeben. Biochemische Marker für die Erkrankung existieren jedoch nicht. Die Kernspintomographie des Gehirns belegt Störungen der Markreifung (Myelinisierung), die allerdings nicht für die Pelizaeus-Merzbacher-Erkrankung spezifisch sind. Eine Abgrenzung gegenüber Entmarkungskrankheiten kann unter Umständen mit Hilfe der Magnetresonanzspektroskopie erfolgen.[8] Beweisend ist der molekulargenetische Nachweis einer Mutation des PLP-Gens auf dem X-Chromosom (Xq22). Eine pränatale Diagnostik ist möglich.[9]

Behandlung

Die Pelizaeus-Merzbacher-Erkrankung ist nicht ursächlich behandelbar. Unterstützende Pflege, einschließlich emotionaler Unterstützung der Familienmitglieder, wird nach Bedarf empfohlen. Eine krankengymnastische und ergotherapeutische Behandlung zielt auf die Verbesserung der Lebensqualität der betroffenen Kinder.

Prognose

Die Schwere der Erkrankung variiert deutlich unter anderem in Abhängigkeit von der Art der PLP-Mutation und reicht von milden Verläufen bei der sich erst im Erwachsenenalter manifestierenden Erkrankungen bis hin zu schwersten Verlaufsformen mit Beginn im Kleinkindesalter und tödlichem Verlauf noch in der Kindheit.

Einzelnachweise

  1. Pelizaeus: Ueber eine eigentumliche Form spastischer Lahmung mit Cerebralerscheinungen auf hereditarer Grundlage (multiple Sklerose). Arch. Psychiat. Nervenkr. 1885; 16: 698
  2. Merzbacher: Eine eigenartige familiärhereditäre Erkrankungform (Aplasia axialis extracorticalis congenita). Zeitschrift für die gesamte Neurologie und Psychiatrie, 1910; 3:1-138
  3. Koeppen & Robitaille: Pelizaeus-Merzbacher disease. J Neuropathol Exp Neurol. 2002;61(9):747. PMID 12230321
  4. Garbern: Pelizaeus-Merzbacher disease: Genetic and cellular pathogenesis. Cell Mol Life Sci. 2007;64(1):50-65. PMID 17115121
  5. PMLD 1 bei Online Mendelian Inheritance in Man
  6. PMLD 2 bei Online Mendelian Inheritance in Man
  7. ADLD bei Online Mendelian Inheritance in Man
  8. Hanefeld et al.:Quantitative proton MRS of Pelizaeus-Merzbacher disease: evidence of dys- and hypomyelination. Neurology. 2005;65(5):701-6. PMID 16157902
  9. Garbern & Hobson: Prenatal diagnosis of Pelizaeus-Merzbacher disease. Prenat Diagn. 2002;22(11):1033-5. PMID 12424770

Weblink

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.