Pierre Magnol

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Pierre Magnol

Pierre Magnol (* 8. Juni 1638 in Montpellier; † 21. Mai 1715 ebendort) war ein französischer Botaniker. Er schuf den Begriff der Familie in der biologischen Systematik und gilt als Vorläufer von Carl von Linné. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Magnol“.

Leben

Pierre Magnol wuchs in seiner Geburtsstadt auf und blieb die meiste Zeit seines Lebens dort. Er wurde in einer religiösen Apothekerfamilie groß und in der Tradition des Kalvinismus erzogen. Bereits sein Vater Claude und der Großvater Jean Magnol waren Pharmazeuten gewesen. Der Großvater mütterlicherseits war Arzt. Während der älteste Bruder Cesar die väterliche Apotheke übernahm, wollte Pierre Magnol Arzt werden. Deshalb nahm er am 19. Mai 1655 ein Studium der Medizin und Botanik an der Universität seiner Vaterstadt auf. Er schloss das Studium im Januar 1659 mit einer Promotion ab und wandte sich sofort der Botanik zu. Nach dem Studium unternahm Magnol verschiedene Reisen durch das Languedoc, die Provence, zu den Alpen und zu den Pyrenäen, um seine botanischen Kenntnisse durch eigene Anschauung zu erweitern.

Wegen seiner religiösen Anschauungen wurde sein berufliches Fortkommen behindert. Als in Montpellier 1664 die Stelle eines Demonstrators für Pflanzen besetzt werden sollte, wurde Magnol übergangen, ebenso bei einer Professur für Medizin, die 1667 besetzt werden sollte. Deshalb konvertierte er 1685 zum katholischen Glauben.

1694 übernahm er den Lehrstuhl für Medizin und Botanik und 1696 die Leitung des königlichen Botanischen Gartens seiner Heimatstadt. Magnol wurde zu einem der Gründungsväter der Société Royale des Sciences de Montpellier (1706) und außerdem 1709 für kurze Zeit Mitglied der Pariser Akademie der Wissenschaften. Er gruppierte die Pflanzen nach ihren morphologischen Charakteristika neu und trat in regen Austausch zu wichtigen Botanikern seiner Zeit, so unter anderem zu John Ray, William Sherard und James Petiver (England), Paul Hermann und Petrus Houttuyn (Leiden), Jan Commelin (Amsterdam), J. H. Lavater (Zürich) und J. Salvador (Barcelona).

Zu seinen Schülern zählten die Brüder Antoine und Bernard de Jussieu.

Ehrentaxon

Charles Plumier benannte ihm zu Ehren die Gattung Magnolia[1] der Pflanzenfamilie der Magnoliengewächse (Magnoliaceae). Carl von Linné übernahm später diesen Namen.[2][3]

Werke

  • Botanicum Monspeliense, sive Plantarum circa Monspelium nascentium index. (Lyon, 1676)
  • Botanicum Monspeliense, sive Plantarum circa Monspelium nascentium index. Adduntur variarum plantarum descriptiones et icones. Cum appendice quae plantas de novo repertas continet et errata emendat. (Montpellier, 1686)
  • Prodromus historiae generalis plantarum, in quo familiae plantarum per tabulas disponuntur. (Montpellier, 1689)
  • Hortus regius Monspeliense, sive Catalogus plantarum quae in Horto Regio Monspeliensi demonstrantur. (Montpellier, 1697)
  • Novus caracter [sic] plantarum, in duo tractatus divisus: primus, de herbis & subfructibus, secundus, de fructibus & arboribus. (Montpellier, 1720) - posthum herausgegeben von seinem Sohn Antoine Magnol (1676-1759).

Einzelnachweise

  1. Charles Plumier: Nova Plantarum Americanarum Genera. Leiden 1703, S. 38f.
  2. Carl von Linné: Critica Botanica. Leiden 1737, S. 93
  3. Carl von Linné: Genera Plantarum. Leiden 1742, S. 254

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.