William Sherard

William Sherard (* 27. Februar 1659; † 11. August 1728) war ein englischer Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Sherard“.

Leben und Wirken

Sherard wurde in Bushby, Leicestershire geboren und studierte am St John's College, Oxford von 1677 bis 1683. Er studierte Botanik von 1686 bis 1688 in Paris bei Joseph Pitton de Tournefort und war Schüler von Hermann Boerhaave in Leiden von 1688 bis 1689. 1690 war er in Irland Privatlehrer der Familie von Sir Arthur Rawdon in Moira (Grafschaft Down). Er arbeitete an John Rays Stirpium mit, das 1694 erschien. Er gab Paul Hermanns Paradisus Batavus (1698) heraus. Um 1700 begann er eine Fortsetzung von Caspar Bauhins Pinax botanici, die er aber nicht abschloss.

Von 1703 bis 1716 war Sherard Britischer Konsul in Smyrna; in dieser Zeit gelangte er zu Reichtum. Nach seiner Rückkehr nach England wurde er Förderer anderer Naturforscher, darunter Johann Jacob Dillen, Pier Antonio Micheli, Paolo Boccone und Mark Catesby. Er unterstützte auch die Veröffentlichung von Sébastien Vaillants Botanicon parisiense (1727). An der Universität Oxford richtete er den Lehrstuhl für Botanik ein und vermachte ihr auch seine wertvolle Bibliothek und sein Herbarium.

William Sherard war der ältere Bruder von Jacob Sherard. Dillens berühmter Hortus Elthamensis, der oft von Carl von Linné zitiert wurde, war eine Beschreibung seltener Pflanzen aus Jacob Sherards Garten in Eltham (Kent, heute Greater London). Laut Titelseite und Vorwort von Dillens Werk trug William Sherard in großem Umfang zum taxonomischen Teil der Arbeit bei.

Ehrentaxon

Johann Jacob Dillen benannte ihm zu Ehren die Gattung Sherardia der Pflanzenfamilie der Rötegewächse (Rubiaceae).[1] Carl von Linné übernahm später diesen Namen.[2][3]

Einzelnachweise

  1. Johann Jacob Dillen: Catalogus plantarum sponte circa Gissam nascentium. Frankfurt, 1719, Tafel III
  2. Carl von Linné: Critica Botanica Leiden 1737, S. 94
  3. Carl von Linné: Genera Plantarum. Leiden 1742, S. 41

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.