Pigafetta (Gattung)


Pigafetta
Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Palmenartige (Arecales)
Familie: Palmengewächse (Arecaceae)
Gattung: Pigafetta
Wissenschaftlicher Name
Pigafetta
Blume

Warnung: Der Anzeigetitel „<i>Pigafetta</i> (Gattung)“ überschreibt den früheren Anzeigetitel „<i>Pigafetta</i> (Gattung)“.

Pigafetta ist eine in Asien heimische Palmengattung. Mit bis zu 50 m Höhe ist sie die höchste bekannte Palmgattung Asiens. Sie ist nach Antonio Pigafetta, einem Reisegefährten Magellans, benannt.

Merkmale

Die Vertreter sind massive, einzelstämmige, bewehrte baumförmige Palmen. Sie blühen mehrmals und sind zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch). Der Stamm ist aufrecht, wird sehr hoch und besitzt auffällige Knotennarben. Die Internodien sind glänzend, oben grün, später werden sie braun. An der Basis des Stammes entspringen zahlreiche, etwas stachelartige Adventivwurzeln. Die Stammrinde ist sehr hart, das Mark weich.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 28.

Blätter

Die Blätter sind gefiedert, stark gebogen, und fallen bei höheren Exemplaren mit einer glatten Narbe ab. Die Blattscheide reißt gegenüber dem Blattstiel auf. Die Scheide ist an der Basis unbewehrt, weiter oben abaxial (an der Außenseite) mit niedrigen Krägen besetzt, die zahlreiche weiche, biegsame Stacheln tragen. Der Blattstiel fehlt bei Pigafetta filaris und ist bei Pigafetta elata sehr massiv. Stiel und Rhachis sind an der Unterseite wie die Scheide bewehrt. Die Fiederblättchen sind einfach gefaltet, zahlreich und regelmäßig angeordnet. Sie sind gebogen, schlank, zugespitzt. Am Rand sitzen kurze, an den Mittelrippen lange Borsten.

Blütenstände

Die Blütenstände stehen in Blattachseln, zur Blüte zwischen den Blättern (intrafoliar), und kommen manchmal mit der Zeit durch das Abfallen des Tragblattes unter der Blattkrone zu stehen. Sie stehen eher waagrecht und sind zweifach verzweigt. Das Vorblatt hat eine eng anliegende Blattscheide und ist dicht behaart. Die etwa acht Hochblätter am Blütenstandsstiel sind röhrig und bei männlichen Blütenständen etwas aufgeblasen. Die Blütenstandsachsen sind länger als der Stiel. Die Seitenachsen erster Ordnung sind hängend. Die Seitenachsen zweiter Ordnung sind ebenfalls hängend und tragen die Blüten. Bei den männlichen Blütenständen trägt jedes Tragblatt eine Dyade von fertilen Blüten, bei den weiblichen eine einzelne weibliche Blüte.

Blüten

Die männlichen Blüten sind symmetrisch. Der Kelch ist gestreift, becherförmig und hat drei flache Lappen. Die Krone ist länger als der Kelch, an der Basis röhrig und hat drei gestreifte, schmale, dreieckige Lappen. Die sechs Staubblätter setzen an der Mündung der Kronröhre an. Die Staubfäden sind seitlich zu einem niedrigen Ring verwachsen. Die Antheren sind länglich, leicht pfeilförmig. Das Stempelfragment ist sehr klein. Die Pollenkörner sind kugelig und symmetrisch. Sie haben keine Keimöffnung (sind inaperturat). Die längste Achse misst 29 bis 36 Mikrometer.

Die weiblichen Blüten sind annähernd kugelig. Der Kelchbecher hat drei sehr kurze Lappen. Die Krone ist fast bis zur Basis in drei breite, dreieckige Lappen zerteilt. Die sechs Staminodien sind durch ihre Filamente zu einem kurzen Ring mit sechs Lappen vereint, der abgeflachte, leere Antheren trägt. Das Gynoeceum ist unvollständig in drei Fruchtfächer geteilt. Es enthält drei Samenanlagen, ist kugelig und von Schuppen bedeckt. Die drei Narben sind kurz und zurückgebogen. Die Samenanlagen sind anatrop und sitzen basal.

Früchte und Samen

Die Frucht ist sehr klein, eiförmig und enthält einen Samen. Das Exokarp ist in senkrechten Reihen mit zurückgebogenen Schuppen besetzt. Das Mesokarp ist dünn, ebenso das nicht ausdifferenzierte Endokarp. Der Samen sitzt basal, ist seitlich etwas abgeflacht und mit einer dicken, süßen Sarkotesta umgeben. Das Endosperm ist homogen mit sehr flachen Einbuchtungen und hat seitlich eine flache Grube. Der Embryo sitzt seitlich gegenüber der Grube.

Verbreitung und Standorte

Pigafetta filaris kommt auf den Molukken und Neuguinea vor, Pigafetta elata ist ein Endemit von Sulawesi. Pigafetta elata ist eine Pionierpalme an bergigen gestörten Standorten und kommt vor allem zwischen 300 und 1500 m Seehöhe vor. Sie wächst auf alten Erdrutschen, Lavaströmen und an Flussbänken sowie auf aufgelassenen Nutzflächen. Pigafetta filaris scheint ebenfalls eine Pionierpalme zu sein, über sie ist aber wenig bekannt.

Systematik

Die Gattung Pigafetta wird innerhalb der Familie Arecaceae in die Unterfamilie Calamoideae, Tribus Calameae gestellt. Sie bildet alleine die Subtribus Pigafettinae. Pigafetta ist eine monophyletische Gruppe.

In der World Checklist of Selected Plant Families der Royal Botanic Gardens, Kew, werden zwei Arten anerkannt:[1]

  • Pigafetta elata
  • Pigafetta filaris

Nutzung

Die Stämme von Pigafetta elata werden auf Sulawesi für Säulen im Hausbau, für Bretterböden und zur Herstellung von einfachen Möbeln verwendet.

Belege

  • John Dransfield, Natalie W. Uhl, Conny B. Asmussen, William J. Baker, Madeline M. Harley, Carl E. Lewis: Genera Palmarum. The Evolution and Classification of Palms. Zweite Auflage, Royal Botanic Gardens, Kew 2008, ISBN 978-1-84246-182-2, S. 179–181.

Einzelnachweise

  1. Pigafetta in der World Checklist of Selected Plant Families, abgerufen 1. November 2009.

Weblinks

  • Pigafetta auf der Homepage des Fairchild Tropical Botanic Garden

Die News der letzten Tage

02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.