Pneumatophor

Pneumatophore der Schwarzen Mangrove (Avicennia germinans), Mangrovenwald im Caeté-Ästuar, Bragança, Pará, Nordbrasilien.
Atemknie der Echten Sumpfzypresse (Taxodium distichum)

Pneumatophore (griech. πνεῦμα, pneuma: „Luftstrom“; φορός, phorós: „tragend“) oder Atemwurzeln sind Strukturen, die vom unterirdischen Wurzelsystem einiger Sumpf- oder Mangrovenbäume ausgebildet werden. Durch negativ-geotropes (der Schwerkraft entgegengerichtetes) Wachstum durchbrechen sie die Bodenoberfläche.

Bäume mit Pneumatophoren wachsen in wassergesättigten, sauerstoffarmen Böden. In diesen Böden kann der Sauerstoff-Bedarf des Wurzelgewebes nicht allein durch Diffusion aus der Umgebung der Wurzeln gedeckt werden; die Pneumatophore dienen den Pflanzen als Atemwurzeln. Über Lentizellen in ihrem oberirdischen Abschnitt kann Luft in das unter der gasdichten, verkorkten Rinde liegende interzellularenreiche Aerenchym diffundieren. Durch Messungen an Mangroven konnte gezeigt werden, dass das unterirdische Wurzelsystem in der Lage ist, durch seinen Sauerstoffverbrauch einen Unterdruck zu erzeugen, der zu einem Gasaustausch durch Massenfluss mit der Oberflächenluft führt; man nimmt dabei an, dass sich das durch Atmungsprozesse freigesetzte Kohlendioxid im die Wurzel umgebenden Wasser löst. Zusätzlich müssen Diffusionsprozesse eine Rolle beim Gasaustausch spielen.

Bei vollständiger Überflutung des oberirdischen Abschnitts der Pneumatophoren verhindert die Oberflächenspannung des Wassers ein Eindringen von Flüssigkeit über die Lentizellen. Im untergetauchten Zustand ist kein Gasaustausch möglich, und dauerhafte Überflutung, z. B. durch Aufstauen eines Tidenkanals, kann zum Absterben des Wurzelsystems führen.

Pneumatophore werden u. a. von den Mangrovenbäumen Avicennia (Unterfamilie Avicennioideae innerhalb der Akanthusgewächse), Sonneratia (Weiderichgewächse) und (fakultativ) von Laguncularia (Flügelsamengewächse) ausgebildet. Auch Atemknie und Stelzwurzeln können die Funktion von Atemwurzeln übernehmen.

Ebenfalls als Pneumatophore werden die oberen Schwimmbojen der Staatsquallen bezeichnet.

Literatur

  • Tomlinson, P. B. (1986): The Botany of Mangroves. Cambridge University Press, Cambridge. 419 pp. ISBN 0-521-46675-X

Weblinks

 Commons: Pneumatophore – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.