Rüssel

Dieser Artikel behandelt das Organ Rüssel. Zu Informationen über den deutschen Sternekoch siehe Harald Rüssel.
Rüsselspitze eines Elefanten

Ursprünglich bedeutet Rüssel (griech. προβοσκίς, proboskís, daher neulat. Proboscis) bei Tieren eine verlängerte, fleischige Nase mit den Nasenlöchern am unteren, freien Ende. Im weiteren Sinne bezeichnet der Begriff die in ähnlicher Art verlängerten Mundteile bei vielen anderen Tieren.

  • Bei Elefanten und anderen (fossilen) Angehörigen der Rüsseltiere (Proboscidea), stellt der Rüssel ein langes, äußerst bewegliches und mit feinem Tastgefühl begabtes muskuläres Organ dar, das sich im Laufe ihrer Entwicklungsgeschichte aus dem Zusammenwachsen von Oberlippe und Nase bildete. Neben seiner Funktion als Riechorgan, dient es seinem Besitzer als Waffe, als Greifhand beim Fressen, als Saug- und Druckpumpe beim Trinken. Auch spielt der Rüssel eine wichtige Rolle in der sozialen Interaktion zwischen Elefanten (in etwa gegenseitiges Umschlingen der Rüssel als Zeichen der Begrüßung oder Zuwendung) und allgemeiner auch als zusätzliches Kommunikationsmittel (z. B. zum Signalisieren einer Drohgebärde oder Dominanzansprüchen durch einen nach oben gestreckten Rüssel). Gelegentlich wird der Elefantenrüssel beim Baden oder Schwimmen auch als eine Art Schnorchel eingesetzt.
  • Bei Tapiren ist der Rüssel weniger ausgeprägt als bei Elefanten, bei Schweinen nur gering.
  • Bei anderen Säugetieren wie Igel, Nasenbär und Ameisenbär spricht man wegen der optischen Ähnlichkeit häufig ebenfalls von einem Rüssel.
  • Bei Schmetterlingen besteht der teilweise sehr lange Saugrüssel aus den umgewandelten Unterkiefern. Er wird im Ruhezustand eingezogen oder eingerollt und dient zum Aufsaugen des Blütennektars oder (bei wenigen Arten) des Blutes warmblütiger Lebewesen, im Bedarfsfall auch zum Anritzen von Blüten oder der Haut.
  • Bei anderen Insekten, z. B. Fliegen und v. a. Wanzen, stellt der Saugrüssel ein Saugorgan dar, das im Bedarfsfall auch zum vorherigen Aufstechen von Oberflächen verwendet wird.
  • Bei Käfern wird die Verlängerung des Kopfes Rüssel genannt. Man findet sie vor allem bei den Rüsselkäfern, sie sind auch in wenigen anderen Käferfamilien ausgebildet. Die Mundwerkzeuge sitzen jedoch an der Spitze des unbeweglichen Rüssels
  • Auch manche Schnecken, Würmer, Krebse und Quallen besitzen Fortsätze, die in Aussehen und Funktion an einen Rüssel erinnern und deswegen so genannt werden.


Wiktionary Wiktionary: Rüssel – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Die News mit dem Thema "Rüssel"

27.05.2016
Physiologie | Insektenkunde
Tabakschwärmer prüfen Blüten mit zweiter Nase
Mit Riechzellen auf der Spitze des Saugrüssels erkennen die Motten am Duft, ob sich der Blütenbesuch lohnt.
27.09.2021
Ethologie | Insektenkunde
Ihre Lernfähigkeit erleichtert Tabakschwärmern das Leben
Max-Planck-Forschende haben neue Erkenntnisse über die Lernfähigkeit von Tabakschwärmern gewonnen: Erlernte Düfte beeinflussen die Vorlieben der Falter für bestimmte Blüten und Wirtspflanzen.
16.10.2020
Parasitologie | Insektenkunde | Säugetierkunde
Die Stechfliege: ein gefährlicher Krankheitsüberträger für Schweine
Die Gemeine Stechfliege (lat.
10.08.2020
Toxikologie
Wenn der Wurm zum Giftschlag ausholt
Schnurwürmer (Nemertinen) halten einen Weltrekord: Die Lange Nemertine (Lineus longissimus) gilt mit bis zu 60 Metern Gesamtlänge als das längste Tier der Welt.
19.07.2019
Physiologie | Neurobiologie | Insektenkunde
Ein gestörter Geruchssinn hindert Tabakschwärmer an der Futtersuche, nicht aber an der Eiablage
Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für chemische Ökologie haben mit Hilfe der Genschere CRIPSR-Cas9 den Geruchs-Ko-Rezeptor Orco in Tabakschwärmern funktionsunfähig gemacht.
09.04.2019
Fischkunde
Bionik: Elektro-Durchblick in trüben Gewässern
In Katastrophenfällen oder bei der Suche nach Gegenständen kommen meist Roboter oder Drohnen mit Kameras zum Einsatz.
08.11.2018
Physiologie | Ethologie | Neurobiologie | Fischkunde
Fisch erkennt seine Beute an elektrischen Farben
Der afrikanische Elefantenrüsselfisch erzeugt schwache elektrische Pulse, um sich in seiner Umgebung zurecht zu finden.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.