Riesenbarsche

Riesenbarsche
Barramundi (Lates calcarifer)

Barramundi (Lates calcarifer)

Systematik
Ctenosquamata
Acanthomorpha
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Familie: Riesenbarsche
Wissenschaftlicher Name
Latidae
Mooi & Gill, 1995

Die Familie der Riesenbarsche (Latidae) gehört zur Ordnung der Barschartigen. Sie wurde 1995 aufgestellt, nachdem man festgestellt hatte, dass die Familie Centropomidae, zu der die Riesenbarsche bisher als Unterfamilie gehörten, paraphyletisch war. Riesenbarsche sind gefräßige Raubfische, die auch eine erhebliche fischereiwirtschaftliche Bedeutung haben.

Merkmale

Riesenbarsche werden 45 Zentimeter bis zwei Meter lang. Sie haben 25 Wirbel. Ihre Kopfoberseite ist dorsal konkav eingedrückt. Bei vielen Arten sind die beiden Rückenflossen nicht vollständig geteilt oder zwischen der ersten, hartstrahligen und der zweiten, weichstrahligen Rückenflosse stehen einzelne isolierte Flossenstrahlen ohne Membran.

Verbreitung

Sieben Arten der Gattung Lates leben in Afrika im Süß- und Brackwasser, davon vier Arten endemisch im Tanganjikasee und je eine im Albertsee und im Turkana-See. Lates calcarifer kommt im Süßwasser, Brackwasser und im Meer an der Küste des Indischen Ozeans und des westlichen Pazifiks vom Persischen Golf bis nach Japan und Australien vor. Lates japonicus lebt in und bei Japan in Flüssen und im Meer. Psammoperca waigiensis lebt im Brackwasser und im Meer vom Golf von Bengalen bis nach Japan, den Philippinen und Australien, Hypopterus macropterus kommt nur an der Küste des westlichen Australiens vor.

Fossilbefund

Eolates gracilis im Museum für Naturkunde Berlin

Fossilien der ausgestorbenen Gattung Eolates aus dem Oligozän und dem Eozän fand man in Afrika und auch in Europa, in der norditalienischen Monte Bolca-Formation, die aus Ablagerungen der Tethys entstand [1]..

Systematik

Es gibt drei rezente Gattungen, davon zwei monotypisch, mit elf Arten. Hinzu kommt die ausgestorbene Gattung Eolates mit drei Arten.

Ein junger Lates angustifrons
  • Familie Riesenbarsche (Latidae) Moi und Gill, 1995
    • Gattung †Eolates
    • Gattung Hypopterus
      • Hypopterus macropterus (Günther, 1853)
    • Gattung Lates
      • Lates angustifrons Boulenger, 1906
      • Barramundi (Lates calcarifer) (Bloch, 1790)
      • Lates japonicus Katayama & Taki, 1984
      • Lates lakdiva Pethiyagoda & Gill, 2012
      • Lates longispinis Worthington, 1932
      • Lates macrophthalmus Worthington, 1929
      • Lates mariae Steindachner, 1909
      • Lates microlepis Boulenger, 1898
      • Nilbarsch (Lates niloticus) (Linnaeus, 1758)
      • Lates stappersii (Boulenger, 1914)
      • Lates uwisara Pethiyagoda & Gill, 2012
    • Gattung Psammoperca
      • Psammoperca waigiensis (Cuvier, 1828)

Literatur

Einzelnachweise

  1. Karl Albert Frickhinger: Fossilien Atlas Fische, Mergus-Verlag, Melle, 1999, ISBN 3-88244-018-X

Weblinks

 Commons: Riesenbarsche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.