Robert H. MacArthur

Robert H. MacArthur (Robert Helmer MacArthur; * 7. April 1930 in Toronto[1]; † 1. November 1972) war ein US-amerikanischer Ökologe, der bedeutende Leistungen auf den Gebieten der Ökologie der Lebensgemeinschaften, der Populationsökologie und der Theoretischen Biologie erbracht hat. Als Student von George Evelyn Hutchinson spielte er eine bedeutende Rolle bei der Entwicklung der Theorien über Ökologische Nischen. Gemeinsam mit Edward O. Wilson verfasste er The Theory of Island Biogeography (vgl. Inselbiogeographie), eine Arbeit, die das Gebiet der Biogeographie maßgeblich beeinflusste, die Ökologie der Lebensgemeinschaften außerordentlich voranbrachte und schließlich zur Entwicklung der modernen Landschaftsökologie führte. Die Betonung der Statistischen Tests als Methode innerhalb seines Werkes trug dazu bei, die Ökologie von einer primär ideografischen zu einer nomothetischen Wissenschaft zu entwickeln, was der Entwicklung der Theoretischen Ökologie wichtige Impulse verlieh. 1962 wurde MacArthur in die American Academy of Arts and Sciences gewählt, 1969 in die National Academy of Sciences.

Veröffentlichungen

  • mit Edward O. Wilson: An equilibrium theory of insular zoogeography. In: Evolution. 17, 1963, S. 373–387
  • mit Joseph H. Connell: The Biology of Populations. Wiley, 1966
    • Biologie der Populationen. BLV-Verlagsgesellschaft, München/Basel/Wien 1970, ISBN 3-405-10883-7
  • mit Edward O. Wilson: The Theory of Island Biogeography. Princeton University Press, 1967
    • Biogeographie der Inseln. Goldmann, München 1971, ISBN 3-442-55014-9
  • Geographical Ecology. Harper and Row, 1972

Literatur

  • Stephen D. Fretwell: The Impact of Robert MacArthur on Ecology. In: Annual Review of Ecology and Systematics. 6, 1975, S. 1–13
  • Edward O. Wilson & G. Evelyn Hutchinson: Robert Helmer MacArthur. In: National Academy of Sciences (Hrsg.): Biographical Memoirs. Band 58. National Academies Press, 1989, ISBN 030903938X, S. 318–327 (PDF; 434 kB)
  • E. R. Pianka & H. S. Horn: Ecology’s Legacy from Robert MacArthur. In: K. Cuddington & B. Biesner (Hrsg.): Ecological Paradigms Lost: Routes of Theory Change. Elsevier Academic Press, 2005, S. 213–232
  • Ralf Klinger: Die wichtigen Biologen. In: Marix Wissen. Marixverlag, Wiesbaden 2008, ISBN 978-3-8653-9933-5, S. 173 f.

Weblinks


Einzelnachweise

  1. MacArthur, Robert H., catalogue.bnf.fr

Die News der letzten Tage

02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.