Robert Whittaker

(Weitergeleitet von Robert Harding Whittaker)

Robert Harding Whittaker (* 27. Dezember 1920 in Wichita (Kansas / USA); † 20. Oktober 1980) war ein US-amerikanischer Botaniker, Klimatologe und Universitätsprofessor. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Whittaker“.

Leben

Whittaker studierte zunächst ab 1938 am Washburn Municipal College (heute Universität) in Topeka (Kansas), wo er 1942 den Grad eines Bachelor of Arts in Biologie und Sprachen erwarb. Nach dem Militärdienst als „Army-Air Force weather observer and forecaster“ studierte er ab 1946 an der University of Illinois, wo er eineinhalb Jahre später zum Ph.D. promoviert wurde.

Whittaker wirkte als Professor an der Cornell University in Ithaca und war Vizepräsident der „Ecological Society of America“.

Arbeit

Whittaker befasste sich in etwa 130 Publikationen insbesondere mit den theoretischen Grundlagen und Methoden der Gradientenanalyse. Zudem setzte er sich für die Wiederbelebung des „Individualistic community approach“ und der Kontinuum-Hypothese von Henry Gleason (1926, 1939) ein und beeinflusste auf diese Weise die Vegetationskunde nicht nur in den angloamerikanischen Ländern über Jahrzehnte. Er gehörte zu den ersten Ökologen die sich mit den Vor und Nachteilen von diskreten bzw. indiskreten Grenzen in der Landschaftsökologie auseindersetzten. Whittaker argumentierte für indiskrete Grenzen, weil fließende Übergänge den natürlichen Bedingungen viel näher kämen.[1] Die weltweite Anwendung der numerischen, multivariaten Methoden in der Vegetationskunde erlebte den Durchbruch erst vor diesem theoretischen Hintergrund. In Kombination mit modernen statistischen Software-Paketen bilden sie heute die Grundlage für viele Habitatmodellierungen in der Ökologie.

1957 hat Whittaker die Biome in ein Temperatur-Niederschlags-Diagramm eingeordnet. Dabei werden die beiden Klimafaktoren im ersten Quadranten eines XY-Koordinatensystems aufgetragen, der in unterschiedliche Bereiche aufgegliedert ist, die wiederum die unterschiedlichen Vegetationszonen charakterisieren. Mit den entsprechenden Diagrammen können bei einer bestimmten Temperatur und einer bestimmten Niederschlagssumme die entsprechende Vegetationszone abgelesen werden.

So findet man beispielsweise in Regionen mit hohen Temperaturen und wenig Niederschlag die heißen Wüsten, in Gebieten mit hohen Temperaturen und hoher Niederschlagssumme die immergrünen tropischen Regenwälder und in Gegenden mit tiefen Temperaturen und geringen Niederschlag die alpinen und arktischen Tundren. Whittaker bemühte sich um die Annäherung der Ordinations- und Klassifikationsmethoden und somit um die Vereinigung der kontinentaleuropäischen und amerikanischen Vegetationskunde.

Whittaker schlug 1959 in der biologischen Systematik die Erweiterung auf fünf Reiche vor:

Haeckel (1894)
Drei Reiche
Whittaker (1969)
Fünf Reiche
Woese (1977)
Sechs Reiche
Woese (1990)
Drei Domänen
Protista Monera Eubacteria Bacteria
Archaebacteria Archaea
Protista Protista Eukarya
Plantae Fungi Fungi
Plantae Plantae
Animalia Animalia Animalia

Publikationen

  • Whittaker(1960): VEGETATION OF THE GREAT SMOKY MOUNTAINS

Weblinks

Einzelreferenzen

  1. In Whittaker(1960): VEGETATION OF THE GREAT SMOKY MOUNTAINS

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.