Rotmantelspecht

Rotmantelspecht
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Spechtvögel (Piciformes)
Familie: Spechte (Picidae)
Unterfamilie: Echte Spechte (Picinae)
Gattung: Goldspechte (Colaptes)
Art: Rotmantelspecht
Wissenschaftlicher Name
Colaptes rivolii
Boissonneau 1840

Der Rotmantelspecht (Colaptes rivolii) ist eine Vogelart aus der Familie der Spechte (Picidae). Lange Zeit wurde der Specht unter der Gattung Piculus rivolii geführt. Neuere genetische Analysen zeigen auf, das der Rotmantelspecht im phylogenetischen Baum unter der Gattung Colaptes einzuordnen ist.[1] Die Art hat ein großes Verbreitungsgebiet, das die südamerikanischen Länder Bolivien, Peru, Ecuador, Kolumbien und Venezuela umfasst. Der Bestand wird von der IUCN als nicht gefährdet (Least Concern) eingeschätzt.

Merkmale

Der Rotmantelspecht erreicht eine Körperlänge von etwa 28 Zentimetern. Die Krone und der größte Teil der Oberseite sind karminrot. Auf den Oberschwanzdecken finden sich schwarze Gittermuster. Der Schwanz ist schwarz. Die Handschwingen weisen olivfarbene Ränder auf. An den Seiten des Kopfes ist er gelblich weiß. Darunter befindet sich ein bartähnlicher karminroter Streifen. Die Kehle ist schwarz und hat mehr oder weniger intensiven weißen Flecken. Der Rest der Unterseite ist goldgelb bis senffarben. Die Brust und die Seiten haben schwarze Flecken. Das Weibchen hat im Gegensatz zum Männchen schwarze Bartstreifen und eine schwarze Krone. Die Kehle ist schwarz-weiß getüpfelt.

Verbreitung und Lebensraum

Die Art kommt an den moosbewachsenen Nebelwäldern und der typischen Vegetation des Páramo in Höhen zwischen 950 und 3700 Metern vor. Hier findet man ihn an vereinzelten Bäumen aber auch in den niedrigen Büschen der Höhenlagen.

Verhalten

Im Feld sieht man diesen Specht meist alleine und in Paaren hin und wieder auch begleitet von gemischten Vogelscharen. Er erkundet, hackt und durchsucht praktisch in allen Straten das Moos sowie die an den Bäumen befindlichen Epiphyten. Hin und wieder sieht man ihn bei der Suche nach Insekten auch auf dem Boden. Weitere typische Pflanzen, die der Specht besucht sind Puya und Espeletia. Meist untersucht er nur die Stämme und dicken Äste der Bäume. Eher untypisch ist das Trommeln und Hämmern, wie man es bei anderen Spechtarten beobachten kann. Trotzdem kann dies in seltenen Fällen vorkommen.

Unterarten

Es sind fünf Unterarten beschrieben, die sich vor allem in ihrer Färbung und ihrem Verbreitungsgebiet unterscheiden:

  • Colaptes rivolii rivolii (Boissonneau, 1840) – Im Nordwesten Venezuelas in der Sierra de Perijá sowie in den südlichen Anden bis das östliche Zentralkolumbien präsent. Nominatform.
  • Colaptes rivolii meridae (Chapman, 1923) – wurde unter dem Namen Hypoxanthus rivolii meridæ publiziert.[2] Kommt im Westen Venezuelas in den Bundesstaaten Mérida und Táchira vor. Hat an der Kehle nur wenige bis keine Flecken.
  • Colaptes rivolii quindiuna (Chapman, 1923) – Wurde unter dem Namen Hypoxanthus rivolii quindiuna im selben Artikel wie C. r. meridæ publiziert. Anden des nördlichen Zentralkolumbien. Gleicht C. r. brevirostris ist aber deutlich größer.
  • Colaptes rivolii brevirostris (Taczanowski, 1875) Original unter Hypoxanthus brevirostris[3] beschrieben. Präsent im Südwesten Kolumbiens über Ecuador bis in den Süden sowie Zentralperu. Ist etwas kleiner als Nominatform. Der Schnabel ist etwas kürzer. Kehle und Bürzel sind schwarz ohne weiße Flecken. Im oberen Brustbereich finden sich zusätzlich rote Flecken.
  • Colaptes rivolii atriceps (Sclater,PL & Salvin, 1876) – Zuerst unter dem Namen Hypoxanthus atriceps beschrieben.[4] Kommt im Südosten Perus und im westlichen und zentralen Bolivien vor. Das Männchen hat eine schwarze und keine rote Krone.

Eine weitere Unterart Colaptes rivolii zuliensis die Aveledo & Perez 1989 in einem Artikel Tres nuevas subespecies de aves (Picidae, Parulidae, Thraupidae) de la Sierra de Perija, Venezuela y lista hipotetica para la avifauna Colombiana de Perija im Boletín de la Sociedad Venezolana de Ciencias Naturales beschrieben gilt im Allgemeine als ungültiges Taxon.

Namengebung

Auguste Boissonneau beschrieb den Specht zuerst unter dem Namen Picus Rivolii.[5] Er widmete das wissenschaftliche Taxon François Victor Masséna, zweiter Herzog von Rivoli und dritter Fürst von Essling. In seiner Widmung nennt er ihn einen der eifrigsten Ornithologen sowie Besitzer einer der bedeutendsten Vogelsammlungen, hauptsächlich der Gattung Picus, für die er eine Monographie schreibt (Originaltext: Nous dédions cette belle espèce à Masséna, duc de Rivoli, L'un des ornithologistes les plus zélés et possesseur le genre Picus, dont il prépare une Monographie.) .[6]

Literatur

  • Steven L. Hilty, William L. Brown: A Guide to the Birds of Colombia, Princeton University Press, 1986, S. 283f, ISBN 978-0691083728
  • Thomas Schulenberg, Douglas F. Stotz, Daniel F. Lane: Birds of Peru, Princeton University Press, 2007, S. 282, ISBN 978-0-691-04915-1
  • Robert S. Ridgely, Paul J. Greenfield: Birds of Ecuador Field Guide, Vol. 1, Cornell University Press, 2001, S. 425, ISBN 978-0-8014-8720-0
  • Robert S. Ridgely, Paul J. Greenfield: Birds of Ecuador Field Guide, Vol. 2, Cornell University Press, 2001, S. 334, ISBN 978-0-8014-8721-7
  • Rodolphe Meyer de Schauensee, William H. Phelps, Guy Tudor: A Guide to the Birds of Venezuela. Princeton University Press, 1992, S. 175 ISBN 978-0691082059
  • Brett W. Benz, Mark B. Robbins, A. Townsend Peterson: Evolutionary history of woodpeckers and allies (Aves: Picidae): Placing key taxa on the phylogenetic tree, Molecular Phylogenetics and Evolution, Vol 40, Ausgabe 2, 2006, S. 389-399

Weblinks

Einzelnachweise

  1. South American Classification Committee Proposal (#265) Transfer Piculus rubiginosus and P. rivolii from Piculus to Colaptes (engl.)
  2. Museum novitates ; no. 96 Descriptions of proposed new birds from Venezuela, Colombia, Ecuador, Peru, and Chile. (engl.)
  3. Proceedings of the Zoological Society of London 1874 Originalartikel Hypoxanthus brevirostris S. 546f (franz.)
  4. Proceedings of the Zoological Society of London 1876 Originalartikel Hypoxanthus atriceps S. 254 (engl.)
  5. Revue zoologique par la Société cuviérienne Nouvelle espèce du genre Pic, par M. Boissonneau (franz.)
  6. Revue zoologique par la Société cuviérienne Originalwidmung (franz.)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.