Rudolf Hausmann (Genetiker)

Rudolf Hausmann (* 25. August 1929 in Schafisheim, Schweiz) ist deutsch-brasilianischer Mediziner und Genetiker. Er ist emeritierter Professor an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Leben

Rudolf Hausmann studierte Medizin in Rio de Janeiro. 1955 schloss er sein Studium mit dem Arztdiplom an der Faculdade de Medicina, Universidade Federal do Rio de Janeiro ab. Von 1956 bis 1958 war er Assistent am Institut für Genetik der Universität Köln. Von 1959 bis 1963 hat er in Lehre und Forschung am Institut für Mikrobiologie der Universität Rio de Janeiro gearbeitet und war 1964 als Post-doctoral Fellow am Albert Einstein College of Medicine, New York tätig. Von 1965-1967 hat er am Southwest Center of Advanced Studies in Dallas (SCAS) [1] gearbeitet. Hausmann lehrte und forschte von 1968 bis 1994 als Professor der Genetik an der Universität Freiburg im Breisgau.

Hausmann beschäftigt sich wissenschaftlich mit der Genetik der Bakteriophagen (speziell des Bakteriophagen T7). Bekannt geworden ist Rudolf Hausmann als Koautor von Carsten Bresch (ab der 2. Auflage 1970) des lange Jahre auch international als Standardlehrbuch der Genetik geltenden Werkes: Klassische und molekulare Genetik.[2] Hausmann hat sich in Veröffentlichungen intensiv mit der Geschichte der Genetik und Molekularbiologie beschäftigt.[3]

Literatur

  • Carsten Bresch, Rudolf Hausmann: Klassische und molekulare Genetik. Dritte, erweiterte Auflage, Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg, New York 1972, ISBN 3-540-05802-8
  • Rudolf Hausmann: Und wollten versuchen, das Leben zu verstehen... Betrachtungen zur Geschichte der Molekularbiologie. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1995, ISBN 978-3534115754

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Das SCAS ist das Vorgängerinstitut des heutigen Molekularbiologischen Institutes der University of Texas at Dallas (UTD)
  2. siehe Literaturliste Carsten Bresch, Rudolf Hausmann: Klassische und molekulare Genetik
  3. siehe Literaturliste: Rudolf Hausmann: ... und wollten versuchen, das Leben zu verstehen… Betrachtungen zur Geschichte der Molekularbiologie

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.