Samuel Friedrich Nathaniel Ritter von Stein

Samuel Friedrich Nathaniel Ritter von Stein, oft auch verkürzt Friedrich von Stein genannt (* 3. November 1818 in Niemegk bei Potsdam; † 9. Januar 1885 in Prag), war ein deutscher Zoologe.

Leben

Datei:Samuel-Friedrich-Nathaniel-Ritter-von-Stein.jpg
Samuel Friedrich Nathaniel von Stein

Nach Abschluss seines Studiums und der 1841 erfolgten Promotion an der Universität Berlin wurde Stein 1849 Kustos des Zoologischen Museum der Universität Berlin und danach von 1850 bis 1855 Professor für Zoologie und Botanik an der Forstakademie in Tharandt. 1855 folgte er einem Ruf an die Universität in Prag, wo er bis zur Emeritierung tätig war. Im Studienjahr 1875/1876 war er Rektor der Universität. Am 27. April 1878 wurde er in Wien durch Kaiser Franz Josef I. in den Adelsstand erhoben.

Stein heiratete am 29. Mai 1844 in Berlin Johanne Ottilie Emma Couard (* 30. Dezember 1823 in Berlin, † 2. September 1903 in Asch). Das Paar hatte neun Kinder. Das vorletzte, die Tochter Adelheid von Stein (* 25. Mai 1859), heiratete Josef Neuwirth.

Das wissenschaftliche Werk von Steins konzentrierte sich auf die wirbellosen Tiere und hierbei vor allem auf die Zweiflügler sowie auf einzellige Tiere. Sein Hauptwerk über Infusionstierchen wurde zur Grundlage für alle späteren Forschungen auf diesem Gebiet [1].

Werke

  • De Myriapodum partibus genitalibus, nova generationis theoria atque introductione systematica adjectis. Dissertatio inauguralis zoologica quam [...] in Alma Universitate Litteraria Friderica-Guilielma [... (16.Aug. 1841) ] publice defendet auctor, Berlin: Brandes et Klewert 1841
  • Die lebenden Schnecken und Muscheln der Umgegend Berlins, Berlin: Reimer, 1850
  • Die Infusionsthiere auf ihre Entwicklungsgeschichte untersucht, Leipzig: Engelmann 1854
  • Der Organismus der Infusionsthiere nach eigenen Forschungen, Leipzig: Engelmann, Teil 1: 1859, Teil 2: 1867, Teil 3: 1878, Teil 4: 1863 (Anmerkung: dies ist Steins Hauptwerk)
  • Über die Hauptergebnisse der Infusorienforschungen. Ein Vortrag, Wien: Staatsdruckerei, 1863

Literatur

  • T. Barchetti: Stein, Samuel Friedrich Nathanael, in: Adler - Zeitschrift für Genealogie und Heraldik, 1979, S. 248
  • Herbert von Stein: Skizzen aus dem Leben zweier Vorfahren, in Prager Nachrichten 3(10), 1979, S. 1–5

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Einschätzung der Universität Dresden auf http://www.forst.tu-dresden.de/Zoologie/hauptfeld_historisches.htm

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.
22.07.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Alles ausgebucht am Meeresgrund
Ob Sommer oder Winter, ob Mitternachtssonne oder Polarnacht – auf dem Sand des Meeresbodens wohnen stets die gleichen Bakterien.
22.07.2021
Mykologie | Genetik | Bionik und Biotechnologie
Das Genom der Flechten ist verräterisch
Flechten können in unterschiedlichen Klimazonen verschiedene Naturstoffe produzieren die gebildeten Stoffe sind vor allem als Mittel gegen Krebs und andere Krankheiten bekannt.
21.07.2021
Ökologie
Mikroplastik in der Arktis
Rund um die Inselgruppe Svalbard (norwegisch für Spitzbergen) im arktischen Ozean stellen sogenannte Rhodolithe, aufgebaut aus kalkabscheidenden Rotalgen, ökologische Nischen für eine Vielzahl von Organismen zur Verfügung.
21.07.2021
Ethologie | Primatologie
Tödlicher Angriff von Schimpansen auf Gorillas beobachtet
Schimpansen sind in Ost- und Zentralafrika verbreitet und leben in einigen Gebieten, wie dem Loango-Nationalpark in Gabun, mit Gorillas gemeinsam im gleichen Habitat.
21.07.2021
Bionik und Biotechnologie | Insektenkunde
Wüstenameise wird Vorbild für Laufroboter
Barbara Schlögl hat im Westfälischen Institut für Bionik der Hochschulabteilung Bocholt eine Doktorarbeit geschrieben, in der sie der Wüstenameise Cataglyphis deren Fähigkeit abgekuckt hat, sich im Raum zu orientieren.
21.07.2021
Biodiversität | Neobiota
Italienische Höhlensalamander in Deutschland?
Nicht-einheimische Arten zählen zu den Hauptproblemen für den Verlust der Artenvielfalt.
21.07.2021
Zoologie | Genetik | Ökologie
Wolf-Hund-Mischlinge sicher erkennen
Forschende haben eine neue Methode vorgestellt, die es erlaubt, Wolf-Hund-Hybriden anhand von Umweltproben, wie Kot, Haaren oder Speichelresten sicher zu erkennen.
21.07.2021
Anthropologie | Primatologie
Gebrauch von Steinwerkzeugen: Schimpansen leben vor der Steinzeit
Anders als frühe Menschenarten scheinen Schimpansen nicht in der Lage zu sein, spontan scharfe Steinwerkzeuge herzustellen und zu nutzen.
21.07.2021
Ökologie | Klimawandel | Video
Vermehrte Regenfälle im Sommer verändern den Kohlenstoffkreislauf in der Arktis
Arktische Flüsse transportieren durch dem Klimawandel mehr Nährstoffe und Kohlenstoff. das hat potenzielle Auswirkungen auf Wasserqualität, Nahrungsketten und freiwerdende Klimagase.
21.07.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
25.000 Jahre altes menschliches Umweltgenom wiederhergestellt
Uralte Sedimente aus Höhlen können DNA über Jahrtausende konservieren, aber deren Analyse wird dadurch erschwert, dass meist nur wenige Sequenzen aus den Sedimenten gewonnen werden können.