Scheinkrokusse

Scheinkrokusse
Großblütiger Scheinkrokus (Romulea bulbocodium)

Großblütiger Scheinkrokus (Romulea bulbocodium)

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Schwertliliengewächse (Iridaceae)
Unterfamilie: Crocoideae
Gattung: Scheinkrokusse
Wissenschaftlicher Name
Romulea
Maratti

Die Scheinkrokusse (Romulea), auch Sandkrokusse genannt, sind eine Pflanzengattung der Familie der Schwertliliengewächse (Iridaceae). Die Gattung besteht aus etwa (80 bis) 90 Arten. Der Gattungsname Romulea ist vom Gründer Roms Romulus abgeleitet; die Typusart wächst rund um Rom.

Beschreibung

Romulea-Arten wachsen als laubabwerfende oder seltener immergrüne, ausdauernde, krautige Pflanzen. Sie bilden sehr unterschiedlich geformte Knollen mit je nach Art unterschiedlichen Umhüllungen („Tunika“) als Überdauerungsorgane aus. Die grundständigen, einfachen Laubblätter sind unifacial, linealisch bis fadenförmig und parallelnervig mit meist zwei Rillen (mehr Rillen gibt es nur bei den beiden Arten der Serie Aquaticae). Der Blattrand ist glatt.

Die nur kurzen, verzweigten, ährigen Blütenstände ragen oft nicht über die Erdoberfläche hinaus und enthalten eine Blüte je Verzweigung. Die Tragblätter besitzen einen häutigen Rand. Es sind zwei ledrige, grüne Deckblätter je Blüte vorhanden. Die Blüten duften meist nicht. Die ungestielten Blüten sind zwittrig, radiärsymmetrisch und dreizählig. Die sechs fast gleich geformten Blütenhüllblätter sind kurz glockenförmig verwachsen. Die Farben der Blütenhüllblätter reichen von meist weiß über gelb bis orangefarben (orange-braun) oder rosafarben. Es ist nur ein Kreis mit drei meist freien, fertilen Staubblättern vorhanden. Drei Fruchtblätter sind zu einem unterständigen Fruchtknoten verwachsen mit 20 bis 50 Samenanlagen je Fruchtknotenkammer. Der Griffel endet in meist sechs, selten drei Narbenästen.

Bei vielen Arten wächst der Stängel nach der Befruchtung bis zur Fruchtreife und ragt dann über die Erdoberfläche hinaus. Die dreifächerigen Kapselfrüchte enthalten 20 bis 100 Samen. Die ungeflügelten, kugeligen Samen sind hell bis dunkel braun und meist glatt.

Verbreitung

Romulea-Arten sind beheimatet im atlantischen Europa und im Mittelmeergebiet, in Ostafrika, auf der Arabischen Halbinsel, auf Socotra, im tropischen Afrika (drei Arten: Romulea camerooniana, Romulea congoensis und Romulea fischeri) und in Südafrika. Etwa 15 Arten kommen im Mittelmeergebiet, in Westeuropa, auf den Kanaren, Madeira und den Azoren vor. Etwa 73 Arten sind in der Capensis zu finden, hauptsächlich in Gebieten mit Winterregen.

Großblütiger Scheinkrokus (Romulea bulbocodium)
Kanaren-Scheinkrokus (Romulea grandiscapa Baker)
Romulea hirsuta
Romulea ligustica
Griechischer Scheinkrokus (Romulea linaresii)
Romulea phoenicia
Romulea requienii
Romulea rosea

Systematik

Die Gattung Romulea gehört zur Tribus Croceae (Syn.: Ixieae) in der Unterfamilie der Crocoideae. Ein Synonym für Romulea Maratti ist: Trichonema Ker Gawl. [1]

Die Gattung wird gegliedert in zwei Untergattungen mit sechs Sektionen und Serien und enthält etwa (80 bis) 90 Arten:

  • Untergattung Romulea:
    • Sektion Romulea:
      • Serie Autumnales: Mit vier Arten:
        • Romulea autumnalis L. Bolus
        • Romulea camerooniana Baker
        • Romulea congoensis Bég.
        • Romulea fischeri Pax
      • Serie Pratenses: Mit zwei Arten:
        • Romulea gigantea Bég.
        • Romulea pratensis M.P. de Vos
      • Serie Romulea: Mit den etwa 15 westpaläarktischen Arten:
        • Großblütiger Scheinkrokus (Romulea bulbocodium (L.) Sebast. & Mauri), Heimat: Südeuropa, Nordafrika, Vorderasien.
        • Romulea columnae Sebast. & Mauri
        • Romulea corsica Jord. & Fourr.
        • Romulea cyrenaica Bég.
        • Kanaren-Scheinkrokus (Romulea grandiscapa Baker)
        • Romulea ligustica Parl.
        • Griechischer Scheinkrokus (Romulea linaresii Parl.), Heimat: Sizilien, Griechenland, Westtürkei.
        • Romulea melitensis Bég.
        • Romulea nivalis (Boiss. & Kotschy) Klatt, Heimat: Libanon (Mt. Hermon).
        • Romulea phoenicia Mouterde
        • Romulea ramiflora Ten., Heimat: Mittelmeergebiet, Portugal.
        • Romulea requienii Parl.
        • Romulea revelierei Jord. & Fourr.
        • Romulea tempskyana Freyn, Heimat: Türkei, Zypern, Palästina.
        • Romulea uliginosa Kuntze
    • Sektion Ciliatae
      • Serie Ciliatae: Mit 21 Arten:
        • Romulea barkerae M.P. de Vos
        • Romulea biflora (Bég.) M.P. de Vos
        • Romulea citrina Baker
        • Romulea elliptica M.P. de Vos
        • Romulea flava (Lam.) M.P. de Vos
        • Romulea flexuosa Klatt
        • Romulea kamisensis M.P. de Vos
        • Romulea leipoldtii Marais
        • Romulea maculata J.C. Manning & Goldblatt
        • Romulea montana Schltr. ex Bég.
        • Romulea namaquensis M.P. de Vos
        • Romulea pearsonii M.P. de Vos
        • Romulea rupestris J.C. Manning & Goldblatt
        • Romulea saldanhensis M.P. de Vos
        • Romulea schlechteri Bég.
        • Romulea saxatilis M.P. de Vos
        • Romulea speciosa (Andrews) Baker (Syn. Romulea neglecta (Schult.) M.P.de Vos nom illeg.): sie kommt in der westlichen Kapprovinz vor.[2]
        • Romulea sulphurea Bég.
        • Romulea tabularis Eckl. ex Bég., Heimat: Südafrika
        • Romulea tetragona M.P. de Vos
        • Romulea toximontana M.P. de Vos
        • Romulea vinacea M.P. de Vos
      • Serie Minutiflorae: Mit zwei Arten:
        • Romulea minutiflora Klatt
        • Romulea sinispinosensis M.P. de Vos
      • Serie Aquaticae: Mit zwei Arten:
        • Romulea multisulcata M.P. de Vos
        • Romulea aquatica G.J. Lewis
      • Serie Stellanthe: Mit einer Art:
        • Romulea stellata M.P. de Vos
      • Serie Tortuosae: Mit vier Arten:
        • Romulea austinii E. Phillips
        • Romulea macowanii Baker
        • Romulea sphaerocarpa M.P. de Vos
        • Romulea tortuosa (Licht. ex Roem. & Schult.) Baker
    • Sektion Hirsutae
      • Serie Hirsutae: Mit sechs Arten:
        • Romulea discifera J.C. Manning & Goldblatt
        • Romulea gracillima Baker
        • Romulea hirsuta (Steud. ex Klatt) Baker
        • Romulea sladenii M.P. de Vos
        • Romulea tortilis Baker
        • Romulea triflora (Burm. f.) N.E. Br.
    • Sektion Aggregatae:
      • Serie Amoenae: Mit zwei Arten:
        • Romulea amoena Schltr. ex Bég.
        • Romulea sanguinalis M.P. de Vos
      • Serie Aggregatae: Mit sechs Arten:
        • Romulea albomarginata M.P. de Vos
        • Romulea dichotoma (Thunb.) Baker
        • Romulea fibrosa M.P. de Vos
        • Romulea jugicola M.P. de Vos
        • Romulea longipes Schltr.
        • Romulea setifolia N.E. Br.
  • Untergattung Spatalanthus:
    • Sektion Cruciatae:
      • Serie Cruciatae: Mit vier Arten:
        • Romulea cruciata (Jacq.) Bég.
        • Romulea eximia M.P. de Vos
        • Romulea membranacea M.P. de Vos
        • Romulea vlokii M.P. de Vos
      • Serie Tubiformes: Mit einer Art:
        • Romulea hantamensis (Diels) Goldblatt
    • Sektion Spatalanthus
      • Serie Roseae: Mit sechs Arten:
        • Romulea cedarbergensis M.P. de Vos
        • Romulea hirta Schltr.
        • Romulea lilacina J.C. Manning & Goldblatt
        • Romulea monticola M.P. de Vos
        • Romulea obscura Klatt
        • Romulea rosea (L.) Eckl.
      • Serie Atrandrae: Mit sieben Arten:
        • Romulea atrandra G.J. Lewis
        • Romulea diversiformis M.P. de Vos
        • Romulea hallii M.P. de Vos
        • Romulea komsbergensis M.P. de Vos
        • Romulea luteiflora (M.P. de Vos) M.P. de Vos
        • Romulea malaniae M.P. de Vos
        • Romulea multifida M.P. de Vos
      • Serie Spatalanthus: Mit fünf Arten:
        • Romulea monadelpha (Sweet ex Steud.) Baker
        • Romulea sabulosa Schltr. ex Bég.
        • Romulea subfistulosa M.P. de Vos
        • Romulea unifolia M.P. de Vos
        • Romulea viridibracteata M.P. de Vos
      • Serie Lomurea: Mit zwei Arten:
        • Romulea albiflora J.C. Manning & Goldblatt
        • Romulea syringodeoflora M.P. de Vos

Verwendung

Sorten von Romulea bulbocodium werden als Zierpflanzen verwendet.

Quellen

  • Peter Goldblatt: Romulea. In:  Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 26 Magnoliophyta: Liliidae: Liliales and Orchidales. Oxford University Press, New York u.a. 2002, ISBN 0-19-515208-5, S. 407., online.
  • J. Gathe: Romulea. In: Western Australian Herbarium (Hrsg.): FloraBase. The Western Australian Flora. Department of Environment and Conservation 2008, online.
  • John C. Manning, Peter Goldblatt: A synoptic review of Romulea (Iridaceae: Crocoideae) in sub-Saharan Africa, the Arabian Peninsula and Socotra including new species, biological notes, and a new infrageneric classification. In: Adansonia, 3ème Série. Band 23, Nr. 1, 2001, S. 59–108, PDF-Datei.
  • John C. Manning, Peter Goldblatt, Dee A. Snijman: The colour encyclopedia of Cape bulbs. Timber Press, Portland 2002, ISBN 0-88192-547-0.
  • Peter Goldblatt, Peter Bernhardt, John C. Manning: Floral biology of Romulea (Iridaceae: Crocoideae): a progression from a generalist to a specialist pollination system. In Adansonia, 3ème Série. Band 24, Nr. 2, 2002, S. 243–262, PDF-Datei.
  • Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band. 2. Arten und Sorten. Eugen Ulmer, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7.

Einzelnachweise

  1. Eintrag bei GRIN.
  2. C. Barker: World Checklist of Iridacaeae: Romulea. The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew, 2010. Internet-Veröffentlichung, Zugriff am 23. August 2012.

Weblinks

 Commons: Scheinkrokusse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.