Schlaffe Palmlilie

Schlaffe Palmlilie
Yucca flaccida mit Blütenstand in Georgia.

Yucca flaccida mit Blütenstand in Georgia.

Systematik
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Spargelgewächse (Asparagaceae)
Unterfamilie: Agavengewächse (Agavoideae)
Gattung: Palmlilien (Yucca)
Art: Schlaffe Palmlilie
Wissenschaftlicher Name
Yucca flaccida
Haw.

Die Schlaffe Palmlilie (Yucca flaccida) (englischer Trivialname: Flaccid Leaf-Yucca) ist eine Pflanzenart der Gattung der Palmlilien (Yucca) in der Familie der Spargelgewächse (Asparagaceae).

Beschreibung

Die Schlaffe Palmlilie wächst solitär, stammlos oder mit kurzen Stämmen. Die Laubblätter sind im Gegensatz zu den Blättern der Yucca filamentosa variabel, dünn, weich, glatt und haben an den Blatträndern feine Fasern. Sie sind grün bis blaugrün und 20 bis 70 cm lang und 1 bis 3 cm breit.

Der in den Blättern beginnende, verzweigte Blütenstand wird 2 bis 4 Meter hoch. Die hängenden, glockenförmigen, weißen bis cremefarbenen Blüten weisen eine Länge und einen Durchmesser von 3 bis 6 cm auf. Die Blütezeit reicht von Juni bis Juli.

Serie Filamentosae der Sektion Yucca: Verbreitungsgebiet im Osten der USA.

Vorkommen und Systematik

Die Schlaffe Palmlilie ist nahe verwandt mit der Fädigen Palmlilie (Yucca filamentosa), ist jedoch durch die dünnen, weichen Blätter deutlich zu unterscheiden. Sie wächst in Bergregionen in steinigem Gelände, wogegen die Fädige Palmlilie in Küstenregionen angesiedelt ist. Diese Art gehört zur Sektion Chaenocarpa Serie Filamentosae.

Die Schlaffe Palmlilie ist in Mitteleuropa frosthart bis minus 20 °C. Die in den Sammlungen bekannten Gartenformen sind Hybriden. Versuche der Handbestäubung von F. Hochstätter mit diesen Hybriden, z. B. Yucca elata und Yucca pallida, verliefen erfolgreich.

Die Schlaffe Palmlilie besitzt Vorkommen in den Staaten Tennessee, Georgia, Alabama, North Carolina, Washington D. C., Maryland, Pennsylvania, Connecticut und Kentucky in Bergregionen der Blue Ridge Mountains, Great Smoky Mountains, Appalachen, Pockono Mountains in lichten Wäldern in Höhenlagen zwischen 200 und 950 Metern.

Die Erstbeschreibung durch Adrian Hardy Haworth unter dem Namen Yucca flaccida ist 1819 veröffentlicht worden.[1]

Bilder

Yucca flaccida:

Einzelreferenzen

  1. Suppl. Pl. Succ., 34: 1819.

Literatur

  • Yucca flaccida. Fritz Hochstätter (Hrsg.): Yucca (Agavaceae). Band 2 USA, Selbstverlag, 2002, S. 278–280, Fotomaterial S. 291–296, Erstbeschreibung S. 268–271, S. 316, ISBN 3-00-009008-8.

Weblinks

 Commons: Yucca flaccida – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.