Schlickgräser

Schlickgräser
Glattes Schlickgras (Spartina alterniflora)

Glattes Schlickgras (Spartina alterniflora)

Systematik
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Süßgräser (Poaceae)
Unterfamilie: Chloridoideae
Gattung: Schlickgräser
Wissenschaftlicher Name
Spartina
Schreber
Salz-Schlickgras (Spartina anglica) im Gezeitenbereich des Wattenmeeres

Die Schlickgräser (Spartina) sind eine Gattung in der Familie der Süßgräser (Poaceae). Der Gattungsname Spartina ist griechischen Ursprungs von spárte = Strick- und bedeutet Strick oder Besengras.

Beschreibung

Die Schlickgräser sind kräftige, mehrjährige Gräser mit langen, schmalen, wechselständigen Blättern und langen verzweigten Rhizomen. Die Pflanzen erreichen eine Wuchshöhe zwischen 0,3 und 2 Metern. Die Ähre ist zusammengesetzt mit wechselständigen, sitzenden Ährchen.

Verbreitung und Standort

Etliche Arten sind nordamerikanisch und südamerikanisch verbreitet. Wenige kommen in Europa (Sp. maritima, Sp. × townsendii, Sp. anglica) und entlang der Westküste Afrikas vor[1]. Die Arten sind Salzpflanzen, die vorwiegend an Meeresküsten, insbesondere Salzwiesen vorkommen.

Arten

Etwa 18 Arten und Hybride werden unterschieden [1][2]:

  • Spartina alterniflora Loisel (Glattes Schlickgras)
  • Spartina anglica Hubb. (Salz-Schlickgras, Englisches Schlickgras)
  • Spartina argentinensis
  • Spartina arundinacea
  • Spartina bakeri Merr.
  • Spartina ciliata
  • Spartina cynosuroides (L.) Roth
  • Spartina densiflora Brongn. ex Beer
  • Spartina foliosa Trin.
  • Spartina densiflora × Spartina foliosa
  • Spartina gracilis Trin.
  • Spartina maritima (Curt.) Fernald (Niederes Schlickgras)
  • Spartina merrillii A. Chevalier
  • Spartina patens (Ait.) Mühl.
  • Spartina pectinata Link.
  • Spartina spartinae (Trin.) Merr. ex AS Hitchc.
  • Spartina × townsendii Groves
  • Spartina versicolor Fabre

Nutzung

Mehrere Arten wurden für Watterhöhung und Landgewinnung angebaut. Die Arten, die oft in Salzwiesen dominieren, wurden als Viehfutter verwendet (Beweidung und Heuernte). Manche Arten wurden auch zur Dachbedeckung eingesetzt.

Literatur

  • Ingo Kowarik: Biologische Invationen – Neophyten und Neozoen in Mitteleuropa. 2., wesentlich erweiterte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-8001-5889-8

Weblinks

 Commons: Genus Spartina – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Germplasm Resources Information Network (GRIN), Species records in the GRIN database
  2. NCBI National Taxonomy Browser

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.