Schlickkrebs

Schlickkrebs
Schlickkrebse im schleswig-holsteinischen Wattenmeer

Schlickkrebse im schleswig-holsteinischen Wattenmeer

Systematik
Klasse: Höhere Krebse (Malacostraca)
Ordnung: Flohkrebse (Amphipoda)
Unterordnung: Corophiidea
Familie: Corophiidae
Gattung: Corophium
Art: Schlickkrebs
Wissenschaftlicher Name
Corophium volutator
(Pallas, 1766)

Der Schlickkrebs (Corophium volutator) ist ein kleiner, sechs bis fünfzehn Millimeter langer Flohkrebs[1], der vor allem an Küsten die obere Schicht des Schlicks in U-förmigen Gängen bewohnt. Es werden auch andere Arten der Gattung Corophium (z. B. der aus Osteuropa stammende C. curvispinum) als Schlickkrebs bezeichnet.

Ernährung

Schlickkrebse ernähren sich wie die meisten Flohkrebse von Plankton. Bei Flut erzeugen sie mit den leicht verlängerten Hinterbeinen einen Wasserstrom, mit denen sie das Plankton in die Wohnröhre strudeln. Bei Ebbe kratzen sie mit dem verlängerten zweiten Fühlerpaar die Oberfläche ab. Dadurch entstehen um den Eingang sternförmige Spuren.

Lebensweise

Die U-förmigen, mit Schleim ausgekleideten Gänge werden im Sommer in ca. drei Zentimeter Tiefe, im Winter (zum Schutz vor Frost) bis zu 12 Zentimeter tief angelegt. Sie haben einen Durchmesser von etwa zwei Millimetern. Sie bevorzugen dabei lagestabile, energiearme Watten.[1]

Bei Wanderungen hinterlassen Schlickkrebse schmale, reißverschlussartige Lauffährten. Schlickkrebse leben maximal ein Jahr. Die Weibchen brüten währenddessen für gewöhnlich dreimal Eier in ihrem Brutsack am Bauch aus. Schlickkrebse sind gegenüber den starken Schwankungen des Salzgehaltes im Wattenmeer unempfindlich[2].

Bedeutung

Durch ihre hohe Siedlungsdichte von bis zu 100.000 Tieren pro Quadratmeter sind sie ein wichtiger Bestandteil der Nahrungskette im Wattenmeer, beispielsweise als Hauptnahrung der Nordseegarnelen. Er verträgt niedrigere Salzgehalte als beispielsweise der Wattwurm und kann dadurch beispielsweise auch in Flussmündungen siedeln und als Nahrung für Vögel und Fische dienen, in denen der Wattwurm nicht mehr vorkommt. Durch ihre Ausscheidungen stabilisieren sie die Wattlagen, in denen sie siedeln. Er trägt zur Belüftung der Watten bei, indem er bei Flut stets Wasser durch seine Röhren strömen lässt.[1]

Es wird angenommen, dass der Ton, der entsteht, wenn Schlickkrebse ihre Antennen spreizen, teilweise für das „Watt-Knistern“ verantwortlich ist.

Verbreitung

Die Art kommt in den Küstengebieten von Teilen der Niederlande, Deutschlands (Wattenmeer), Englands, Frankreichs und im südlichen Golf von Biskaya vor.[3]

Schlickkrebse (allerdings die nah verwandte, ursprünglich aus dem Schwarzen Meer stammende Art Chelicorophium curvispinum) haben sich über die Wolga, den Dnepr, die Donau[4] und den 1992 fertiggestellten Main-Donau-Kanal bis in den Rhein angesiedelt.[5] Sie ersetzten damals die zuvor ebenfalls eingewanderten Wandermuscheln, die denselben Lebensraum beanspruchen.

Im Niederländischen wird die Art slijkgarnaal, langspriet oder wadkreeftje genannt.

Taxonomie

Synonyme der Art sind

  • Corophium grossipes (Templeton, 1836)
  • Corophium longicorne Latreille.

Anmerkungen

  1. 1,0 1,1 1,2 Karl-Heinz van Bernem: Verbreitung von Makrofaune-Arten im Wattenmeer. In: Umweltbundesamt und Nationalparkverwaltungen Niedersächsisches Wattenmeer/Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer (Hrsg.): Umweltatlas Wattenmeer. Bd. 1: Nordfriesisches und Dithmarsches Wattenmeer. Eugen Ulmer, Stuttgart 1998/1999, ISBN 3-8001-3491-8, S. 94–95.
  2. http://schleswig-holstein.nabu.de/m03/m03_02/02415.html
  3. http://www.marbef.org/data/aphia.php?p=taxdetails&id=102101
  4. http://www.kalkmagerrasen.de/naturschutz/themen/neo/neo_altmaier.html
  5. http://www.uni-koblenz.de/~odsbcg/rheinwan/neozoen.htm

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.