Schmalblättrige Wicke


Schmalblättrige Wicke

Schmalblättrige Wicke (Vicia angustifolia)

Systematik
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Tribus: Fabeae
Gattung: Wicken (Vicia)
Art: Schmalblättrige Wicke
Wissenschaftlicher Name
Vicia angustifolia
L.

Die Schmalblättrige Wicke (Vicia angustifolia) ist eine Art aus der Gattung der Wicken (Vicia) mit zwei Unterarten. Man zählt sie zu den Archaeophyten, da sie schon vor langer Zeit im mitteleuropäischen Raum eingebürgert wurde. Des Weiteren nimmt man an, dass sich die Futterwicke (Vicia sativa) aus ihr entwickelt hat; von einigen Autoren wird die Schmalblättrige Wicke als Unterart zu Vicia sativa gestellt.

Beschreibung

Schmalblättrige Wicke
Hülsen

Schmalblättrige Wicken sind krautige Pflanzen, die Wuchshöhen von 15 bis 60 Zentimetern erreichen. Die Laubblätter sind aus vier- bis neunpaarig gefiedert, am Ende bilden sie eine meist geteilte Ranke aus. Die Fiederblättchen werden 2 bis 7, selten bis 10 mm breit, sie sind meist länglich-linealisch geformt, seltener schmal umgekehrt-eiförmig.

Die Blütezeit reicht von Mai bis Juli. Die Blüten werden 14 bis 17 mm lang, sind kurz gestielt und stehen einzeln oder zu zweit in den Blattachseln. Die Kronblätter sind purpurn bis violett gefärbt. Die Fahne ist kahl. Die Kelchzähne sind so lang wie die Kelchröhre. Die reifen Hülsenfrüchte sind aufrecht, kahl, dunkelbraun oder schwarz gefärbt. Im Gegensatz zur Futterwicke sind die Früchte zwischen den Samen nicht eingeschnürt.

Systematik

In den meisten deutschsprachigen Floren werden zwei Unterarten unterschieden:

  • Gewöhnliche Schmalblättrige Wicke (V. angustifolia subsp. angustifolia): mit 2 bis 3 mm breiten, schmal-linealischen Fiederblättchen, die Blättchen im oberen Stängelbereich deutlich schmaler als im unteren
  • Acker-Schmalblatt-Wicke (V. angustifolia subsp. segetalis): mit 3 bis 7 mm breiten Fiederblättchen, in allen Stängelbereichen mehr oder weniger gleich

Während im deutschen Sprachraum beide Sippen meist auf Artrang unterschieden werden, überwiegt international eher die Auffassung, dass nur eine Unterscheidung auf dem Rang von Unterarten innerhalb der Futterwicke gerechtfertigt wäre.

Wenn die Schmalblättrige Wicke zur Futterwicke (Vicia sativa) gestellt wird, dann wird sie entweder insgesamt - einschließlich „segetalis“ - als Unterart Vicia sativa subsp. nigra eingestuft oder es wird mit V. sativa subsp. segetalis eine weitere Unterart der Futterwicke unterschieden.

Verbreitung

Die Schmalblättrige Wicke ist eine ursprünglich im Mittelmeerraum beheimatete Art, die sich schon seit der Hallstattzeit als Kulturfolger des Menschen in Äckern nachweisen lässt. Inzwischen ist sie in den gemäßigten Zonen weltweit verbreitet.

Die Gewöhnliche Schmalblättrige Wicke (V. angustifolia subsp. angustifolia) kommt in trockenen, bodensauren Magerrasen, in Wiesen, an Wegrändern und Straßenböschungen vor. Der Boden ist meist stickstoffreich und sandig. Die Acker-Schmalblatt-Wicke (V. angustifolia subsp. segetalis) wächst meist in Äckern, besonders mit Wintergetreide, auf frischen Lehmböden.

Literatur

  • Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora. 7. Auflage. Ulmer, Stuttgart 1994, ISBN 3-8252-1828-7, S. 613.
  • Henning Haeupler, Thomas Muer: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Ulmer, Stuttgart 2000, ISBN 3-8001-3364-4, S. 316.

Weblinks

Commons: Schmalblättrige Wicke – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

18.09.2023
Mikrobiologie
Stinkender Schleim: Wohlfühlort für Würmer und Mikroben
Kieler Forschungsteam untersucht am Beispiel von Fadenwürmern in einem naturnahen Kompost-Experiment, welchen Beitrag Wirtslebewesen und Mikroorganismen zur gemeinsamen Anpassung an einen neuen Lebensraum leisten.
18.09.2023
Anthropologie | Evolution | Neurobiologie
Evolution der sprach-relevanten Hirnstrukturen aufgedeckt
Sprache ist ein Aspekt, der uns zu Menschen macht.
18.09.2023
Mikrobiologie | Taxonomie
Darmmikrobe produziert stinkendes Giftgas, schützt aber vor Krankheitserregern
Taurin abbauende Bakterien beeinflussen das Darmmikrobiom, so ein internationales Team von Wissenschafter*innen unter der Leitung des Mikrobiologen Alexander Loy von der Universität Wien.
17.09.2023
Insektenkunde | Ökologie
Dieselabgase schädigen Insekten: erstmals Auswirkungen auf Hummeln erforscht
Der Rückgang der Insekten bedroht weltweit viele Ökosysteme - Während die Auswirkungen von Pestiziden gut erforscht sind, fehlte es bisher an Erkenntnissen über die Folgen anderer anthropogener Schadstoffe.
17.09.2023
Mikrobiologie | Toxikologie
Wie man Giftschlangen auf den Zahn fühlt
Nicht nur in den Tropen führen Schlangenbisse zu gefährlichen Vergiftungen – auch Bisse europäischer Giftschlangen können ernste körperliche Beschwerden hervorrufen.
16.09.2023
Evolution | Paläontologie
Langzeitseen als Motor für die Evolution von Süßwasserschnecken
In Millionen Jahre existierenden Langzeitseen entwickelten Süßwasserschnecken im Laufe der Erdgeschichte eine besonders große Vielfalt an Arten.
13.09.2023
Biodiversität | Ökologie
Neue Bienenart aus dem Osten in Regensburg aufgetaucht
Neben der allseits bekannten Honigbiene sind aus Deutschland nach neuestem Stand 604 Wildbienenarten bekannt.
12.09.2023
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Physiologie
Neues zur Bildung von Wurzelhaaren
Wurzelhaare sind ein wichtiger Bestandteil der Wurzeloberfläche, über die Pflanzen Nährstoffe aufnehmen: Bekannt ist, dass es bei einem leichten Stickstoffmangel zu einer Verlängerung der Haupt- und Seitenwurzeln kommt.
11.09.2023
Fischkunde | Physiologie
Große Fische werden kleiner und kleine Fische immer zahlreicher
Organismen werden im Laufe der Zeit weltweit immer kleiner – das liegt zum einen am Austausch der Arten untereinander und zum anderen an Veränderungen innerhalb der Arten selbst.
08.09.2023
Klimawandel | Paläontologie
Als üppige Laubwälder die Arktis bedeckten
Forschungsteam der Universität Tübingen untersucht das Pflanzenwachstum im nördlichen Polargebiet vor rund 50 Millionen Jahren – Paläoklima mit Parallelen zur aktuellen globalen Erwärmung.
07.09.2023
Fischkunde | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Meeresbiologie
Fast zwei Drittel aller Korallenriffe werden überfischt
Ein internationales Team von Forschenden hat mit einem umfangreichen Datensatz aus über 2000 Korallenriff-Standorten ermittelt, wie es um die Fischbestände und Vielfalt der Fischarten in den Riffen der Weltmeere bestellt ist.
06.09.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Ackerbau-Studie zu Zwischenfrucht-Mischungen mit unerwartetem Ergebnis
Nach der Ernte im Herbst werden meist sogenannte Zwischenfrüchte angebaut, denn diese verhindern die Erosion und die Auswaschung von Nährstoffen.