Schmetterlings-Knabenkraut

Schmetterlings-Knabenkraut
Orchis papilionacea Rhodos 12.jpg

Schmetterlings-Knabenkraut (Orchis papilionacea)

Systematik
Familie: Orchideen (Orchidaceae)
Unterfamilie: Orchidoideae
Tribus: Orchideae
Untertribus: Orchidinae
Gattung: Knabenkräuter (Orchis)
Art: Schmetterlings-Knabenkraut
Wissenschaftlicher Name
Orchis papilionacea
L.

Das Schmetterlings-Knabenkraut (Orchis papilionacea) ist eine Pflanzenart aus der Familie der Orchideen (Orchidaceae).

Beschreibung

Das Schmetterlings-Knabenkraut ist eine kahle, ausdauernde Pflanze, welche 2 unterirdische eiförmige Knollen aufweist. Der Stängel ist unverzweigt, 15 bis 40 Zentimeter hoch und besitzt am Grund eine Rosette aus 3 bis 8 Blättern. Diese sind bis 18 Zentimeter lang, 1,5 Zentimeter breit und schmal lanzettlich. Der dichte bis aufgelockerte Blütenstand besteht aus bis zu 14 Blüten. Die Kelchblätter sind lanzettlich, längsadrig und schräg nach vorn gerichtet. Die Lippe ist ungeteilt, breit herzförmig oder schmaler und keilförmig und rotviolett über rosa bis weißlich gefärbt. Ihr Rand ist gekerbt und flach oder auch aufgebogen. Die Größe der Lippe ist mit einer Länge von 9 bis 26 Millimeter und einer ungefähr ebenso großen Breite sehr variabel. Ihr Fläche ist oft in Form eines Fächers dunkel markiert, besonders im zentralen Mittelmeerraum kann sie aber auch einfarbig sein. Der Sporn ist abwärts gebogen und 8 bis 14 Millimeter lang.

Die Blütezeit reicht von Februar bis Mai.

Vorkommen

Das Schmetterlings-Knabenkraut kommt vom Mittelmeerraum bis in die Walachei und Kaukasien vor. Die Art wächst in Wäldern, Garrigues und Magerrasen.

Belege

  • Ehrentraud Bayer, Karl-Peter Buttler, Xaver Finkenzeller, Jürke Grau: Pflanzen des Mittelmeerraums (Die farbigen Naturführer). Mosaik Verlag GmbH, München 1986.

Weblinks

 Commons: Schmetterlings-Knabenkraut – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.